Jubiläum für das ADAC Zurich 24h-Rennen: Das größte Rennen auf dem Nürburgring feiert 2012 seine 40. Auflage, eine perfekte Gelegenheit, die Historie des Nordschleifenklassikers Revue passieren zu lassen. Schließlich ist in den 42 Jahren seit der Premiere im Jahre 1970 viel geschehen – packender Motorsport und kurzweilige Anekdoten, das Event schrieb Motorsportgeschichte und entwickelte sich zu einem Aushängeschild mit internationaler Ausstrahlung.

Ein kleiner Blick in die Statistik unterstreicht die gigantischen Ausmaße des Events, das schon bei der Premiere 96 Starter aufwies und heute auf 190 Fahrzeuge begrenzt ist. 6.314 Fahrzeuge waren es in den 39 bislang absolvierten Rennen, die beim 24h-Rennen starteten. Sie verteilen sich auf 62 verschiedene Marken.

teil-2-aller-anfang-war-leicht
teil-3-experimentierphase

Dabei gibt es nur wenige Fabrikate, die sich als echter Dauerbrenner erwiesen: Nur BMW, Ford, Opel und VW waren in allen Rennen mit mindestens einem Fahrzeug am Start. Bei allem technischen Fortschritt blieb dabei übrigens ein Faktum konstant: Der Gesamtsieger hatte – bislang – grundsätzlich Heckantrieb. Viele andere Rahmendaten änderten sich immer wieder, sei es im sportlichen Reglement, das sich immer wieder den Rennsport-Evolutionen anpassen musste, sei es im Termin: Auch das größte Rennen der Welt muss sich den Vorgaben des internationalen Motorsportkalenders anpassen und fand deshalb zwischen 1970 und 2011 fünf Mal im Mai, 25 Mal im Juni, zwei Mal im August, einmal im September und sechs Mal im Oktober statt.

In diesem Bereich finden Sie eine komplette Liste der Sieger ebenso wie die schönsten Anekdoten aus 40 Jahren 24h-Rennen. Klicken Sie sich einfach quer durch die Historie dieses einzigartigen Rennens – die Infos werden peu à peu ergänzt, so dass es jeden Tag neues zu entdecken gibt.

Teil 1: Es begann in einer Julinacht

Der Mythos „24h-Rennen“ wurde auf der Nordschleife geboren: in der „Grünen Hölle“ zwischen Hatzenbach und Hohenrain – und eigentlich schon in einer Julinacht des … weiterlesen

Teil 2: Aller Anfang war leicht

Am 27. Juni 1970 wurde das erste 24h-Rennen gestartet, mit dem die Organisa¬toren an die Tradition der in den Vorjahren auf dem Nürburgring ausgetragenen … weiterlesen

Teil 3: Experimentierphase

Für das fünfte 24h-Rennen im Jahr 1976 wurde das ganze Konzept überarbeitet: Preiswerter, kleiner, trotzdem attraktiv für Fahrer und Fans sollte es werden … weiterlesen

Teil 4: Aufschwung am "alten Ring"

Es waren die letzten Jahre des alten Nürburgrings, in denen das 24h-Rennen einen deutlichen Aufschwung nahm. Immer prominenter wurde die Besetzung des … weiterlesen

Teil 5: Werke und Privatiers

Mitte der 80er erlebte das 24h-Rennen eine Fortsetzung des Aufwärtstrends: von 133 Startern im Jahr 1984 steigerte sich das Feld bis auf 180 Teilnehmer (1987) … weiterlesen

Teil 6: Der Weg zum Großereignis

Das 24h-Rennen hatte sich in den 90er Jahren fest etabliert und wuchs jedes Jahr weiter. Schon 1989 wurde erstmals die Marke von 100.000 Zuschauern erreicht … weiterlesen

Teil 7: Findungsphase

Es ging auf das neue Jahrtausend zu, als die Organisatoren des 24h-Rennens in einer Findungsphase waren: Hochkarätige Werkseinsätze gefährdeten die … weiterlesen

Teil 8: Umschwung

Kurz vor der Jahrtausendwende schafften es die Organisatoren des 24h-Rennens, der Veranstaltung einen mächtigen Impuls zu geben. In den folgenden Jahren … weiterlesen

Teil 9: Boom-Jahre

In den Jahren nach der Jahrtausendwende erlebte das 24h-Rennen einen wahren Boom. Die Werksteams von BMW und Opel, mit Werksfahrern besetzte hoch … weiterlesen

Teil 10: Das größte Rennen der Welt

Das ADAC Zurich 24h-Rennen wuchs in den vergangenen Jahren zum größten Rennen der Welt. Nirgendwo sonst gehen mehr Fahrzeuge auf die Strecke, nirgends … weiterlesen