VLN4_Bonk_Vorschau

Bonk: Mit vier Fahrzeugen zum Ring

„Nach dem missglückten Saisonauftakt konnte der amtierende VLN-Meister Michael Schrey erstmals beim dritten Rennen einen Sieg einfahren. Deshalb ist das vierte VLN-Rennen für uns sehr wichtig. Es entscheidet über den weiteren Verlauf der Saison. Holt er einen weiteren Erfolg, bleiben wir weiterhin im Meisterschaftsgeschäft. Sollte dies nicht klappen, müssen wir uns neue Saisonziele suchen“, stellt Michael Bonk, Teamchef von Bonk motorsport, vor dem vierten VLN-Lauf klar. Vier Fahrzeuge bringt das Team aus Münster an den Start.

Neben dem BMW M235i Racing Cup für Schrey setzt Bonk motorsport erneut einen zweiten BMW M235i für Matthias Schrey und Florian Naumann ein. Bonk: „Nach ihrem starken VLN-Debüt hoffen wir wieder auf eine starke Vorstellung und ein gutes Resultat. Aber zunächst einmal hoffen wir auf ein gutes Abschneiden von Schrey.“

Der einzige Audi RS3 LMS TCR wird von Herrmann Bock, Volker Piepmeyer und Michael Bonk gefahren. „Wir hoffen auf die Zielankunft und ein gutes Resultat. Wir brauchen weiterhin noch Erfahrungswerte mit dem TCR-Audi. Nach dem Unfall im letzten Rennen ist der zweite Audi noch nicht wieder rennbereit. Deshalb konzentrieren wir uns diesmal auf ein Auto.“

Der unter Bonk-Bewerbung startende Peugeot 308 Racing Cup von Jürgen Nett/Achim Nett/Bradley Philpot will erneut mit um den Sieg in der TCR-Klasse kämpfen. Das Fahrzeug wurde im Bereich Fahrwerk weiter optimiert und die Fehler von VLN-Rennen drei wurden ausgemerzt. Peugeot-Pilot Philpot ist optimistisch: „Wir haben gute Chancen auf einen Podiumsplatz.“