7. VLN Lauf 2017, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

Mercedes: Podiumsplatz bei VLN 7

Erste Pole Position und zweiter Podiumserfolg der VLN-Saison für Mercedes-AMG Motorsport: Das HARIBO Racing Team Mercedes-AMG fährt im Mercedes-AMG GT3 #8 beim VLN 4-Stunden-Rennen von der Pole Position auf Gesamtrang zwei. Das gute Ergebnis im siebten Lauf der VLN komplettiert Landgraf Motorsport mit der Startnummer 44 auf Platz sieben. In der SPX-Klasse absolvierte der Mercedes-AMG GT4 weitere Testrunden unter Rennbedingungen auf der anspruchsvollen Nordschleife.

Das Wochenende auf dem Nürburgring begann mit der Pole Position perfekt: Lance David Arnold erzielte mit 7:57.442 Minuten im Qualifying am Samstagvormittag die Bestzeit. Kurz vor dem Ende der Qualifikation setzte das HARIBO Racing Team Mercedes-AMG alles auf eine letzte schnelle Runde des Mercedes-AMG GT3 – und es zahlte sich aus: Arnold erwischte bei besten äußeren Bedingungen eine nahezu freie Strecke.

Lance David Arnold gelang anschließend auch ein guter Start, verteidigte die Pole Position und führte das Feld die ersten Runden an. Nach einem ersten kürzeren Stint von fünf Runden kam der Mercedes-AMG GT3 #8 in die Box und lieferte sich anschließend einen spannenden Zweikampf um die Spitze. Beim zweiten Boxenstopp übergab Arnold den Mercedes-AMG GT3 an seinen Teamkollegen Mario Farnbacher. Das Team verlor dabei die Führung aufgrund einer längeren Mindeststandzeit und hatte anschließend etwas Rennpech. Durch einige Code 60-Phasen und viele zu überrundende Fahrzeuge summierte sich der Rückstand auf den Führenden auf über eine Minute. Auch Schlussfahrer Daniel Juncadella konnte den Anschluss nicht mehr herstellen. Zirka 30 Minuten vor Rennende musste der siebte Lauf der VLN aufgrund eines größeren Unfalls auf Höhe ‚Fuchsröhre’ vorzeitig abgebrochen werden. Das HARIBO Racing Team Mercedes-AMG wurde somit nach 21 Runden auf dem zweiten Platz gewertet. Das zweite Podium für das Team, nachdem sie bereits Anfang April im zweiten VLN-Lauf Zweiter geworden sind.

Weiteres Top 10-Ergebnis und erfolgreicher Test
Das Mercedes-AMG Customer Racing Team Landgraf Motorsport komplettierte mit einem weiteren Top 10-Ergebnis das gute Resultat auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife: Das Trio Kenneth Heyer, Kai Riemer und Stefan Schmickler pilotierten den Mercedes-AMG GT3 #44 auf Gesamtrang sieben, nachdem sie von Starposition zehn ins Rennen gegangen sind.

Zwei Mercedes-AMG GT4 absolvierten auf der Nordschleife erfolgreich ihr weiteres Testprogramm, nachdem sie schon bei den VLN-Läufen 5 und 6 gestartet waren. Bei trockenen, aber durch viele Unfälle schwierigen Bedingungen, beendete das Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive das Rennen mit den Fahrern Fabian Hamprecht, Thomas Jäger und Mike Stursberg auf dem 19. Gesamtrang sowie Platz zwei in der SPX-Klasse. Carlos Gomez, ‚TAKIS’ und Jan Seyffarth kamen für das Mercedes-AMG Testteam Black Falcon auf den vierten Klassenrang (Gesamtrang 35).

Lance David Arnold, HARIBO Racing Team Mercedes-AMG #8: „Bestes Eifelwetter, die Strecke im Qualifying fast komplett frei – das hat richtig Spaß gemacht und natürlich super, dass dabei die Pole Position herausgesprungen ist. Mein Start ins Rennen war richtig gut und wir hatten eine gute Pace. In meinem zweiten Stint hatte ich viele Überrundungen, bei denen wir etwas Zeit verloren haben. Aber den zweiten Platz nehmen wir natürlich gerne mit.“

Daniel Juncadella, HARIBO Racing Team Mercedes-AMG #8: „Ich bin leider wieder nicht viele Runden auf der Nordschleife gefahren, wie auch schon bei meinen letzten Einsätzen hier. Hoffentlich darf ich nächstes Mal etwas länger fahren. Aber es ist mein erster Podestplatz mit dem Mercedes-AMG GT3, das ist super und freut mich sehr.“

Thomas Jäger, Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive #54: „Wir hatten am Wochenende super Testbedingungen bei bestem Wetter auf dem Nürburgring. Beide Mercedes-AMG GT4 konnten ohne technische Probleme ihre Runden absolvieren und wir haben viele weitere Erfahrungen gesammelt. Diese werden wir analysieren und uns auf den nächsten Test beim VLN-Lauf vorbereiten.“