24 Stunden Nürburgring 2017, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

News und Stimmen 14:30 Uhr

Die 23. Rennstunde des 45. ADAC Zurich 24h-Rennens war von einem Drama sondergleichen geprägt: Um 14:01 Uhr steuerte der Audi R8 LMS des Audi Sport Team Land in Führung liegend unplanmäßig die Box an. Nach einem kurzen Check wurde ein Elektronikproblem diagnostiziert, ein Sensor zurückgesetzt und der Supersportler aus Ingolstadt ging wieder ins Rennen – die Führung war jedoch dahin. Das Schwesterfahrzeug vom Audi Sport Team WRT übernahm die Spitze, gefolgt von dem BMW M6 GT3 von Rowe Racing. Auf Position drei sortierte sich der Land-Audi wieder ein.

1 – Engel / Christodoulou / Buurman / Metzger (Mercedes-AMG GT3)

13:32 Uhr Fahrerwechsel: Adam Christodoulou raus, Maro Engel rein.

13:46 Uhr Adam Christodoulou: „Der erste Teil meines Doppelstints war richtig schön und ich kam flüssig durch den Verkehr. Ich weiß nicht, ob beim zweiten Stint auf einmal überall andere Fahrer drinsaßen. Ich hätte zwei Mal beinahe einen Unfall gehabt. Es ist nicht einfach, wenn die anderen Piloten nicht in die Rückspiegel schauen. Das Auto ist noch in einem Stück und das ist das wichtigste. Wir müssen dranbleiben, denn in so einem Rennen kann immer alles passieren.“

3 – Müller / Jäger / Engel / Seyffarth (Mercedes-AMG GT3)

13:44 Uhr Fahrerwechsel, Dirk Müller raus, Thomas Jäger rein.

5 – Stippler / Rockenfeller / Busch / Moller Madsen (AUDI R8 LMS)

13:47 Uhr Wegen der Missachtung von Flaggensignalen werden nach Rennende 4:07 Minuten zur Gesamtzeit addiert.

14:19 Uhr Boxstopp mit Fahrerwechsel. Busch rein. Moller-Madsen raus.

8 – Alzen / Arnold / Götz / van der Zande (Mercedes-AMG GT3)

14:06 Uhr Lance David Arnold vor seinem Schluss-Stint: „Den Schluss-Turn über die Ziellinie zu fahren, ist eine feine Sache. Darauf freue ich mich sehr. Schade ist, dass wir nach unserer Zeitstrafe gestern Abend etwas hinter der Spitze festhängen und in den letzten Stunden auch keinen Boden gutmachen konnten. Die ersten Zehn fahren sehr ähnliche Rundenzeiten. Mal schauen, ob wir am Ende auch zu den Top-Ten gehören – das wäre dann doch noch ein schöner Erfolg. Ich werde auf jeden Fall versuchen, das Maximum herauszuholen.“

9 – Müller / Fässler / Frijns / Rast (Audi R8 LMS)

13:58 Uhr Rene Rast kommt für Nico Müller.

14:12 Uhr Am Ende der 149. Runde hat es den 20. Führungswechsel geben.

14:26 Uhr 70 Minuten vor dem Ende hat der Spitzenreiter 151 Runden absolviert. Der bisherige Distanzrekord von 159 könnte eingestellt werden.

18 – Abt / Frey / Huisman / Terting (AUDI R8 LMS GT4)

14:17 Uhr Letzter Fahrerwechsel beim Boxenstopp. Rachel Frey raus, Christian Abt rein. Frey: „Das Auto rollt ohne Probleme, es gab keine technischen Zwischenfälle. Christian fährt nun bis zum Ziel. Wunderschön: Endlich hatten wir mal Sonne und Hitze beim 24h-Rennen. Das ist toll für die Fans, wir Fahrer kamen aber natürlich ordentlich ins Schwitzen. Das war ganz schön hart. Aber so konnten wir auch die Autos perfekt erproben. Wer die 24h hier schafft, der schafft es überall.“

19 – Klingmann / Müller / Edwards / Onslow – Cole (BMW M6 GT3)

12:40 Uhr Routinestopp.

13:48 Uhr Fahrerwechsel: Klingmann steigt aus und übergibt an Onslow-Cole.

22 – Weiss / Kainz / Keilwitz / Krumbach (Ferrari 488 GT3)

13:32 Uhr Fahrerwechsel: Georg Weiss raus, Daniel Keilwitz rein. Weiss: „Ich weiß gar nicht, wo wir genau liegen. Das Auto läuft bombig, das ist sehr erfreulich. Aber wir müssen abwarten, denn es sind ja noch zwei Stunden zu fahren.“

28 – De Phillippi / Mies / Haase / Kaffer (Audi R8 LMS)

14:00 Uhr Fahrerwechsel, Connor de Phillippi raus, Kelvin van der Linde rein

29 – De Phillippi / Mies / Winkelhock / van der Linde (Audi R8 LMS)

12:56 Uhr Routine-Boxenstopp für die Gesamtführenden.

14:00 Uhr kommt nach einer Runde über die GP-Strecke wieder an die Box.

14:05 Uhr Große Enttäuschung bei Land. Das Auto ging nach einem Reset eines Sensors wieder auf die Strecke, hat aber die Führung verloren. Der Leistungsverlust scheint behoben.

14:12 Uhr Kelvin van der Linde versucht alles, um den Rückstand wieder zusammenzufahren. Der Südafrikaner nutzt die komplette Streckenbreite aus, teilweise auch darüber hinaus.

14:14 Uhr Markus Winkelhock: „Wir haben 23 Stunden gekämpft und jetzt endet das ganze so, das ist mehr als schade. Aber das ist Racing und ganz hart. Meine Teamkollegen haben geweint, das ist dann auch mal erlaubt, da muss man dann durch. Vielleicht kommen wir aber noch aufs Podium, das wäre ein kleiner Trost. Aber wenn man bei diesem Rennen mitfährt, dann will man gewinnen.“

30 – Abbelen / Schmitz / Ziegler / Müller (Porsche 911 GT3 R)

13:06 Uhr Andreas Ziegler ist zum letzten Mal ins Auto gestiegen.

31 – Christensen / Bachler / Siedler / Luhr (Porsche 911 GT3 R)

13:21 Uhr Boxenstopp: Klaus Bachler übernimmt das Steuer.

33 – Dumbreck / Imperatori / Dusseldorp / Seefried (BMW M6 GT3)

12:40 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel. Imperatori raus, Seefried rein.

13:55 Uhr Marco Seefried übergibt an Peter Dumbreck. Seefried: „War ein schöner und interessanter Stint. Ich hatte einen Zweikampf mit einem Schubert-BMW. Aber an ihm vorbeizukommen, war unmöglich oder nur mit sehr hohem Risiko. Das wollte ich nicht eingehen, denn man weiß nie, was noch kommt.“

40 – Adorf / Collard / Weidinger / Bovingdon (BMW M4 GT4)

12:47 Uhr Reifenschaden auf der Nordschleife. In langsamer Fahrt zurück in Richtung Boxen unterwegs.

42 – Wittmann / Blomqvist / Tomczyk / Farfus (BMW M6 GT3)

12:39 Uhr Wittmann: „Aus eigener Kraft wird es schwer für uns. Dafür ist der Abstand nach vorne viel zu groß. Wir hatten in der Nacht Probleme mit der Tankanlage. Das hat uns dreieinhalb bis vier Minuten – genau die fehlen uns jetzt aufs Podium. Trotzdem haben wir uns von P13 gut zurückgekämpft bis auf P4. Jetzt müssen wir die restlichen drei Stunden sauber durchfahren. Wer weiß – es kann ja noch viel passieren.“

53 – Ebertz / Gass / Hahn / Moran (BMW M2)

14:07 Uhr Einschlag im Bereich Schwalbenschwanz.

14:13 Uhr Unfall im Bereich Ausgang Schwalbenschwanz/Galgenkopf.

59 – Steve Smith / Randy Walls / Proczyk / Müller (Porsche 911 GT3 R)

13:02 Uhr Aufgrund technischer Probleme muss das Manthey-Team das Rennen vorzeitig beenden. Sven Müller: „Wir haben gekämpft bis zum Schluss! Doch leider war das Glück dieses Mal nicht auf unserer Seite.“

69 – Goral / Wlazik / Scholze / Wächtler (Lamborghini Huracan Super Trofeo)

14:08 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

72 – Gomez / Lethmate / Kaya / Piana (Porsche Cayman GT4)

13:57 Uhr Fahrerwechsel, Gomez raus, Lethmate rein

85 – Prill / Willert / Schlichenmeier / Held (Ford Focus)

12:45 Uhr Hat die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse überschritten und erhält eine Zeitstrafe von 1:05Min.

89 – Wieninger / Andree / Schmid / Schmitz (Audi TTRS2)

14:19 Uhr Raus Wieninger, rein Andree.

90 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRS STI)

12:40 Uhr Brennt auf der GP-Strecke. Der Fahrer konnte schnell aussteigen.

93 – Wallenwein / Vögeli / Wulf / Brüggenkamp (Opel Astra OPC Cup)

13:12 Uhr Teamchef Mirko Lubner: „Wir wollen in diesem Stint unbedingt an den 30 Sekunden vor uns Liegenden rankommen. Am Ende vielleicht sogar noch angreifen.“

13:59 Uhr Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse – Ersatzstrafe von 1:05Min.

96 – Kariste / Heinrich / Mehling / von Danwitz (Opel Astra OPC Cup)

13:07 Uhr Guido Heinrich hat die #96 zur Box gebracht: „Es wird schwierig – schätze der Turbolader ist kaputt. Ankommen ist das Ziel. Der Leistungsverlust wird immer stärker, mittlerweile haben wir Zündungsaussetzer“. Das Team versucht, zu reparieren.

98 – Palttala / Catsburg / Sims / Westbrook (BMW M6 GT3)

13:31 Uhr Teamchef Hans-Peter „HP“ Naundorf: „Jeder jammert gerne vorher ein bisschen, aber man muss die Dinge immer nehmen, wie sie kommen, und dann das Beste daraus machen. Die letzten 12 Stunden waren schon sehr aufreibend, man kämpft, aber an den Abständen ändert sich einfach nichts. Das zehrt schon ein bisschen, denn man wartet, wartet und wartet.“

13:37 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel, Alexander Sims nach Doppelstint raus, Nick Catsburg übernimmt und soll bis ins Ziel fahren.

14:12 Uhr Teammanager Michael Zehe: „Ich habe mir in den Jahren 2005 bis 2007 mit Wolfgang Land die Box geteilt, wir haben ein gutes Verhältnis – und ich fühle sehr mit ihm: Das hatte das Team nicht verdient. Der Land-Audi war das schnellste Auto und war so nahe dran. Nun sieht es besser für WRT aus: Sie müssen nur noch zum Splash & Dash an die Box, während wir noch einen größeren Servicestopp auf dem Plan haben.“

14:13 Uhr Geschäftsführer Rowe Michael Zehe: „Ich habe mir in den Jahren 2005 bis 2007 mit Wolfgang Land die Box geteilt, wir haben ein gutes Verhältnis – und ich fühle sehr mit ihm: Das hatte das Team nicht verdient. Der Land-Audi war das schnellste Auto und war so nahe dran. Nun sieht es besser für WRT aus: Sie müssen nur noch zum Splash & Dash an die Box, während wir noch einen größeren Servicestopp auf dem Plan haben.“

116 – Jung / Müller / Roitzheim (Opel Calibra TJ-R)

13:13 Uhr Ist im Bereich Breidscheid raus.

120 – Liesenfeld / Decius / Nett / Stephan (VW Golf 3 16V )

13:56 Uhr Fahrerwechsel, Decius raus, Liesenfeld rein.

131 – Epp / Holthaus / Bohrer / Uelwer (Renault Clio RS CUP Avia Racing)

13:03 Uhr Zweieinhalb Stunden vor Schluss führt der AVIA-Clio mit mehr als fünf Runden Vorsprung vor dem Renault Clio #128 und dem Toyota GT86 mit #132.

133 – Al Faisal / Bolz / Leib / Schoeller (Porsche Carrera)

13:32 Uhr Fahrerwechsel: Aurel Schöller raus, Fidel Leib rein.

144 – Schöning / Böckmann / Nett / Muytjens (Porsche Cayman)

13:22 Uhr Wegen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse werden nach Rennende 1:05 Min. addiert.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)

12:50 Uhr Die Führenden in der V2T erhalten eine 1:05-Minuten-Strafe wegen Nichteinhaltung des Speedlimits in der Boxengasse.

308 – von Gartzen / Gusenbauer / Oestreich / Oestreich (Porsche Cayman GT4 CS)

12:47 Uhr Dreher im Bereich GP-Kurs.

312 – Schicht / Zwinger / Cramer / Louisoder (Porsche Cayman GT4 Clubsport)

13:38 Uhr Technischer Defekt im Bereich Breidscheid.