News und Stimmen nach 21 Stunden – Starker Nebel: Rennen mit der roten Flagge unterbrochen

Safety first: Wegen starken Nebels entschied sich die Rennleitung das 46. ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring um 11:59 Uhr mit der roten Flagge zu unterbrechen. Das Rennen konnte nicht fortgeführt werden, weil die Sicht zum und die Kommunikation per Flaggensignale mit dem nächsten Streckenposten nicht mehr möglich war. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich an der Spitze der Manthey-Porsche mit der #912, der Mercedes-AMG mit der #4 sowie der drittplatzierte Aston Martin V8 Vantage mit der #7 einen packenden Kampf um die Führung geliefert. Dabei musste der Porsche #912 gegen 11:30 Uhr die Spitzenposition an den Mercedes-AMG von Black Falcon abtreten, als er eine Zeitstrafe von 3:32 Minuten absitzen musste. Der Grund: Das Team war in der Code-60-Phase zu schnell unterwegs.

11:59 Uhr Rennunterbrechung

#1 – Audi R8 LMS (Mies,van der Linde,van der Linde,Rast)
11:47 Uhr Christopher Mies dreht sich beim Anbremsen Adenauer Forst ein und schlägt leicht in der Leitplanke rechts ein. Er kann die Fahrt direkt fortsetzen. Geschätzter Zeitverlust ca. 15 Sekunden.

#3 – Audi R8 LMS GT3 (Haase,Stippler,Vervisch,Müller)
11:39 Uhr Frederic Vervisch: „Ich versuchen zu überleben. Es ist sehr rutschig. Man versucht schnell zu fahren, aber auch gleichzeitig auf der Strecke zu bleiben. Ich hatte ein paar Schrecksekunden. Es kann aber noch viel passieren.“

#4 – Mercedes-AMG GT3 (Engel,Christodoulou,Metzger,Müller)
10:59 Uhr Dirk Müller: „Es ist der Wahnsinn. Es ist eine tolle Teamleistung. Wir wussten genau, wann der Regen kommt. Ich habe extrem viel Benzin gespart und wir konnten so neun Runden fahren. Ich bin vom Nassen ins Trockene und wieder ins Nasse gefahren. Total verrückt! Wir hatten zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Reifen drauf.“

#5 – Mercedes-AMG GT3 (Buurman,Jäger,Seyffarth,Stolz)
11:28 Uhr Yelmer Buurman nach seinem Stint: „Die Bedingungen waren in jeder Runde anders. Ich hatte erst auf Intermediates gesetzt, das war in der ersten Runde schwer, danach lief es besser. Ab der vierten Runde hat es dann stark geregnet, sodass ich auf Regenreifen wechseln musste. Trotzdem hatte ich Aquaplaning und musste kämpfen. Ich glaube aber die Pace war gut, und das hat Spaß gemacht.“

#16 – Mercedes-AMG GT3 (Heyer,Asch,Sandström,Vautier)
11:11 Uhr Tristan Vautier: „Ich bin zum ersten Mal hier. Meine Mission ist ganz klar, das Auto in einem Stück zurück in die Box zu bringen und viel zu lernen. Wir sind jetzt in den Top 10 mit großen Abständen nach vorne und hinten. Wir wollen jetzt einfach durchkommen.“

#24 – Audi R8 LMS (Winkelhock,Rockenfeller,Haase,Müller)
10:35 Uhr Dreher in der Ravenol-Kurve

#35 – Renault RS01 (Schmidtmann,Hammel,Wittmer)
11:50 Uhr Durch den Ausfall des SCG übernimmt der Renault RS 01 die Führung in der Klasse SP-X.

#55 – Porsche 911 GT3 Cup (Putman,Espenlaub,Foster,Maassen)
11:11 Uhr Die ProSport-Mannschaft hält sich konstant auf dem ersten Platz in der Klasse SP7.

#102 – BMW M6 GT3 (Farfus,Palttala,Krognes,Schiller)
10:39 Uhr Augusto Farfus: „Ich bin übel gerutscht während meines Stints, weil ich die falschen Reifen aufgezogen hatte. Das Team bat mich auf der Strecke zu bleiben, und so gab ich mein bestes.“

#153 – BMW E90 325i (Stahlschmidt,Schambony,Legermann,Heinrich)
11:23 Uhr John Lee Schambony: „Es ist mein erstes 24h-Rennen, und ich bin begeistert. Die Taktik ist, nichts kaputt zu machen, das hakelnde Getriebe schonen, ankommen und danach feiern! Wenn man die Linie gut trifft, nehmen einem die schnellen Fahrzeuge gar nicht so viel ab wie man meint.“

#178 – Seat Cupra TCR (Buri,Laaksonen,Kangas,Gene)
11:07 Uhr Der LMS-Seat liegt immer noch auf Platz eins in der TCR-Klasse. Der Werks.-Hyundai mit der Nummer 831 hat sich auf den zweiten Rang vorgearbeitet.

#202 – KTM X-BOW GT4 (Stuck,Stuck,Strycek,Friedhoff)|
11:05 Uhr „Es regnet nicht, es schüttet! Es ist unheimlich schwierig, bei diesen Bedingungen zu fahren – teilweise ist es auch ein wenig neblig im Moment. Da verdient die Strecke mal ihren Namen ‘Grüne Hölle‘: Durch die gesunkenen Temperaturen werden die Regenreifen auch nicht richtig warm, dementsprechend fordernd ist das Fahren. Die Platzierung ist derzeit gar nicht entscheidend, vor allem geht es erst einmal darum, heil ins Ziel zu kommen.“

#310 – Porsche Cayman GT4 CS (Assmann,Egbert,Jacoma,Riemer)
10:41 Uhr rutscht am Ende der Start-Ziel-Gerade geradeaus und strandet im Kies.

#912 – Porsche 911 GT3 R (Lietz,Pilet,Makowiecki,Tandy)
11:30 Uhr Kommt an die Box und sitzt zunächst die Zeitstrafe für das Code-60-Vergehen ab.