2. VLN Lauf 2017, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

Rowe Racing fiebert Generalprobe entgegen

34 Tage vor dem Start des 45. ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring steht am Sonntag für Rowe Racing die große Generalprobe an. Beim 24hQualifikationsrennen schickt das Team aus St. Ingbert seine beiden BMW M6 GT3 mit den Fahrer-Besetzungen in die sechsstündige Hatz über die legendäre Nordschleife, die auch am 27./28. Mai beim großen Saisonhöhepunkt an gleicher Stelle zum Einsatz kommen werden.

Das Cockpit des BMW M6 GT3 mit der #99 teilt sich das Sieger-Trio der 24 Stunden von Spa. Der aktuelle BMW DTM-Pilot Maxime Martin aus Belgien und die beiden BMW Werksfahrer Philipp Eng aus Österreich und Alexander Sims aus Großbritannien hatten vor ihrem Triumph in den Ardennen im vorigen Jahr auch schon beim Klassiker auf dem Nürburgring einen hervorragenden Job gemacht und waren als Fünfte „Best of the Rest“. Verstärkt wird dieses Team durch den einzigen Neuling in der Mannschaft von Rowe Racing, den deutschen Nordschleifen-Spezialisten Marc Basseng.

Auch im Schwesterauto mit der #98 werden beim 24h-Qualifikationsrennen drei Fahrer sitzen, die schon im letzten Jahr gemeinsam den „Eifel-Marathon“ für Rowe Racing bestritten hatten. Zum Niederländer Nick Catsburg und dem Finnen Markus Palttala stößt wieder der Brite Richard Westbrook. Als vierter Fahrer ist Alexander Sims vorgesehen, der so einen Doppeleinsatz absolviert.

Das 24h-Qualifikationsrennen ist die letzte Gelegenheit für alle Teilnehmer, vor dem 24h-Rennen noch einmal unter Renn-Bedingungen auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus GP-Strecke und Nordschleife unterwegs zu sein. Rowe Racing nimmt das Rennen als echte Generalprobe in Angriff und will dabei herausfinden, ob alle über den Winter und nach den ersten beiden VLN-Läufen erarbeiteten Verbesserungen wie gewünscht funktionieren.

Außerdem ist es noch eine wertvolle Gelegenheit, weitere Erfahrungswerte mit den neuen Regularien und den neuen Reifen zu sammeln. Dafür verzichtet das Team aus St. Ingbert auch schweren Herzens auf den Start beim zweiten Lauf der Blancpain GT Series, das Endurance-Rennen auf der italienischen Traditionsstrecke in Monza, das zeitgleich stattfindet. Start des 24h-Qualifikationsrennens auf dem Nürburgring ist am Sonntag, 23. April, um 12.00 Uhr.

Hans-Peter Naundorf, Teamchef Rowe Racing: „Für uns ist das Qualifikationsrennen eine echte Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen. Daher bringen wir auch unsere Fahrer-Teams so an den Start, wie sie dann auch Ende Mai fahren werden. Wir haben sieben Piloten auf zwei Autos verteilt, deshalb muss – oder vielleicht sage ich besser darf – ein Fahrer in beiden Autos ins Cockpit klettern. Für diesen Doppeleinsatz haben wir Alexander Sims vorgesehen, weil er schon im vorigen Jahr auf der Nordschleife sehr schnell war, das Auto perfekt kennt und vor allem ein konstant hohes Tempo gehen kann, ohne wirklich müde zu werden. Er wird Nick Catsburg, Markus Palttala und Richard Westbrook gut ergänzen, und dass er mit Maxime Martin und Philipp Eng perfekt harmoniert, wissen wir ja schon aus dem letzten Jahr. Zu diesem Erfolgstrio stößt jetzt noch Marc Basseng, der als Neuling bei uns und auch bei BMW Motorsport neben seiner großen Nordschleifen-Erfahrung auch eine andere, unvoreingenommene Sichtweise eingebracht hat. Daraus sind ganz neue Ansätze entstanden.

Durch die vielen Reglementänderungen, Anpassungen und Neuerungen, wie etwa bei den Reifen, und nicht zuletzt die Rennverläufe der ersten beiden VLN-Rennen auf der Nordschleife, ist dieses Wochenende für das Team sehr wichtig, um zu sehen, wo wir stehen und wie unsere Ideen funktionieren. Unsere volle Konzentration liegt auf dem 24h-Rennen, und deshalb müssen wir leider auf den Start in der Blancpain GT Series in Monza verzichten, auch wenn uns das sehr schwer fällt und leid tut. Wir wünschen allen Fans und unseren Mitbewerbern in Monza ein gutes Wochenende.“