Große Autogrammstunde am Donnerstag im ring°boulevard

Tipps für Fans

Wie groß ist das Paradies? Na klar: 25,378 km. So lang ist die Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife, auf der vom 25. bis 28. Mai das ADAC Zurich 24h-Rennen steigt. Bei der größten Motorsportparty des Jahres kommen die Fans voll auf ihre Kosten. Sie erleben nämlich nicht nur vier Tage Weltklasse-Motorsport mit den beiden Höhepunkten der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und dem 24h-Rennen. Sie feiern auch das „Rockfestival unter den Rundstreckenrennen“, bei dem es an jeder Ecke etwas zu sehen, zu erleben und zu entdecken gibt. Es ist dieses „Programm neben dem Programm“, das so manchen an diesem Wochenende vor die Qual der Wahl stellt. Zumindest auf die Frage „Wohin zuerst?“ gibt es eine einfache Antwort: Wer bereits frühzeitig anreist, der sollte sich den Prolog zum Wochenende nicht entgehen lassen. Denn bereits am Mittwoch treffen sich Besucher und Aktive beim Adenauer Racing Day zum stimmungsvollen Event-Start. Aktuelle Informationen auch zum Rahmenprogramm gibt es übrigens auf der Homepage des ADAC Zurich 24h-Rennens unter www.24h-rennen.de (Rubrik Service > Tipps für Fans).

Der Startschuss zum Rennwochenende fällt bereits am Mittwoch vor dem Himmelfahrts-Wochenende: Um 16:00 Uhr startet auf der Hauptstraße in Adenau der Adenauer Racing Day. Rund zweieinhalb Stunden lang gibt es rund um die Bühne Infos und Autogramme von den Piloten aus 24h-Rennen, ETCC und WTCC. Die Teams verteilen dort traditionell Give-aways, die Sport-Holzfäller von Stihl demonstrieren ihren Sport – ein entspannter, gemeinsamer Startschuss für ein aufregendes Wochenende.

Donnerstag steht im Zeichen des Sports
Der Donnerstag beschert dann – endlich – die ersten Rennfahrzeuge auf der Nordschleife. Den Start macht die Leistungsprüfung der RCN ab 8:00 Uhr. Bis zum sportlichen Höhepunkt dauert es dann allerdings noch etwas: Ab 20:05 Uhr geht es bis in den späten Abend im ersten Qualifying um die ersten Entscheidungen in Sachen Startpositionen. Abseits der Strecke öffnet zum ersten Mal die Fan-Arena im historischen Fahrerlager ihre Pforten. Von 11:00 bis 20:45 Uhr sind hier die Sportholzfäller von Stihl Timbersports sowie die Drift-Taxis von Falken im Einsatz. Ein Pflichttermin für alle Fans ist auch die offizielle Autogrammstunde 24h-Rennen ab 13:30 Uhr (ADAC-Bühne im ring°boulevard).

Freitag: Die Qual der Wahl …
Der Vortag des großen Rennens beschert den Besuchern Action von früh bis spät. Ab 9:30 Uhr geht es im zweiten Qualifying des 24h-Rennens endgültig um den Einzug ins Einzelzeitfahren bzw. die Startplätze hinter der Spitzengruppe. Ab 12:45 Uhr geht es im WTCC-Qualifying und -Mannschaftszeitfahren um die Startaufstellung und um Punkte für die Herstellerwertung. Das dreistündige Rennen der ADAC 24h-Classic (Start: 16:20 Uhr) stimmt ein auf das Top-30-Qualifying. Während der Classic-Startaufstellung (ab 15:00 Uhr) wird die Startreihenfolge für dieses Einzelzeitfahren um die Startpositionen 1 bis 30 im 24h-Rennen auf dem ring°boulevard öffentlich ausgelost, gleichzeitig gehen zum ersten Mal die Red Bull-Driftbrothers Elias und Johannes Hountondij auf einen Drift-Run auf der Nordschleife. Durchgehendes Programm gibt es auch in der Fan-Arena im historischen Fahrerlager: Dort sind neben den Drift-Taxis von Falken und den Stihl-Timbersports-Demos auch zwei Motorrad-Stuntriding-Shows mit Red Bull-Ass Arūnas Gibieža zu bestaunen. Abends gibt es hier außerdem einen Timbersports-Show-Wettkampf, bei dem vier Stihl-Athleten zeigen, was sie können (Beginn: 18:45 Uhr). Zwei Highlights gibt es ab 20:40 Uhr sogar gleichzeitig: Die Boxengasse öffnet sich dann zum Pitwalk, und jeder Besucher darf dann einmal den Boden betreten, zu dem sonst nur die Rennfahrer, ihre Teams und Fahrzeuge Zugang haben. Parallel aber steigt eine Riesenparty in der Müllenbachschleife: Dort ist die Falken-Drift-Show zu sehen, bei der Remmo Niezen und seine Kollegen vom Falken-Drift-Team sowie weitere Gäste die Hohe Schule des Querfahrens zelebrieren. Für brodelnde Stimmung sorgen außerdem die Motocross-Artisten der Red Bull-FMX-Show, die gleich anschließend über ihre Rampe fliegen. Wenn die Motoren ruhen, geht es dann im benachbarten DSK-Zelt mit Livemusik und Rennparty weiter. Und wer danach noch nicht genug, der kann auf dem Rückweg zu den Campingarealen an der Nordschleife im Eifelstadel vorbeischauen, denn dort beginnt um 21:00 Uhr die Pitstop-Party.

Samstag: Auf zur zweitägigen Non-Stop-Rennsport-Party
Bereits ab 8:15 Uhr dröhnen am Samstag die Motoren, wenn die 24h-Teams zum einstündigen Warm-up starten. Danach geht es praktisch ohne Unterbrechnungen weiter: Nach den Rennen des Audi Sport TT Cups (Grand-Prix-Kurs) und den beiden Läufen zur FIA-Tourenwagen-WM (WTCC) beginnt um 13:45 Uhr die Startaufstellung zum 24h-Rennen. Start-Ziel-Gerade und Tribünen sind dann ein unüberschaubares Menschenmeer, in dem die Fahrzeuge auf den Start zum Rennen warten. Parallel zeigen vor der Mercedes-Tribüne die Red Bull-FMX-Stars ihr Können, auf der Nordschleife verkürzen Fahrzeug-Korsos sowie der Drift-Run der Red Bull-Driftbrothers die Zeit. Um 15:30 Uhr ist es dann endlich soweit – ab dann läuft die Uhr für das ADAC Zurich 24h-Rennen. Wer zwischendurch ein wenig Abwechslung sucht, dem wird die Zeit nicht lang. Von 9:00 bis 22:45 Uhr gibt es samstags reichlich Programm in der Fan-Arena, das am Sonntag von 10:00 bis 15:45 Uhr fortgesetzt wird. Abends zieht es die Fußballfans unter den Motorsportfreunden zum Public Viewing auf den ring°boulevard. Dort wird auf der riesigen ring°wall das DFB-Pokalfinale zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund gezeigt.