Black Falcon: Mit sieben Fahrzeugen am Start

[Teaminfo] Beim zweiten Lauf der VLN auf dem Nürburgring startet Black Falcon mit sieben Fahrzeugen. Das Team aus Meuspath am Nürburgring tritt wie schon beim Saisonauftakt mit einem Mercedes-AMG GT3, drei AMG GT4 sowie zwei seriennahen Porsche 991 Carrera an. Außerdem erstmals in dieser Saison am Start: Der pfeilschnelle Porsche 991 GT3 Cup MRII.

In der Klasse SPX teilen sich Adam Christodoulou, Thomas Jäger und Dominik Baumann das Cockpit des Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 52.

Beim ersten Einsatz in dieser Saison teilen sich Jeroen Bleekemolen, Peter Ludwig und „Takis“ den Porsche 991 GT3 Cup MRII. Der knapp 500 PS starke „Breitbau“-Porsche startet auch in diesem Jahr im bekannten Black Falcon Team Textar-Design und trägt die Startnummer 57.

In der Klasse SP10 für GT4-Fahrzeuge startet einer der drei Black Falcon AMG GT4. Das Auto mit der Startnummer 162 tritt unter dem Bewerb des Black Falcon Team Identica an und wird von Tobias Müller, Tim Scheerbarth und Tristan Viidas pilotiert. Das Trio absolviert die gesamte Saison und startete beim Auftaktrennen mit dem SP10-Klassensieg optimal ins Jahr.

In der Klasse SP8T stehen zwei weitere Black Falcon Mercedes-AMG GT4 am Start: Im Cockpit des gelb-schwarzen „KNUFFI“-AMG GT4 mit der Startnummer 152 wechseln sich Christoph Hoffmann, Mustafa Mehmet Kaya und Norbert Schneider ab. Das anthrazitfarbene Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 155 teilen sich Doppelstarter Kaya und Ace Robey, die beim ersten Lauf vor drei Wochen ihren ersten SP8T-Klassensieg feierten. Unterstützt werden sie beim zweiten VLN-Lauf von Tristan Viidas.

Unter der Bewerbung des Black Falcon Team Textar starten zwei Porsche 991 Carrera in der Klasse V6 für seriennahe Fahrzeuge mit bis zu 3500 ccm Hubraum. Den 911er mit der Startnummer 394 pilotieren wie bereits bei Lauf 1 Carsten Palluth und Carlos Rivas. Unterstützt werden sie von Martin Meenen und Tobias Wahl, die beide ihr erstes VLN-Rennen in diesem Jahr absolvieren. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 395 teilen sich die V6-Klassensieger des ersten Laufs: Alexander Akimenkov, Ronny Lethmate und Vasilii Selivanov starten erneut mit großen Ambitionen auf den Klassen- und Wertungsgruppensieg.