Buhk und Marciello feiern ersten VLN-Sieg für das Mercedes-AMG Team Mann Filter

Strahlender Sonnenschein, strahlende Sieger – Maximilian Buhk und Raffaele Marciello feierten beim achten VLN-Lauf der Saison ihren ersten Sieg für das Mercedes-AMG Team Mann Filter. Sie setzten sich beim ADAC Barbarossapreis nach vier Stunden souverän durch und lagen im Ziel vor Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport. Das Fahrzeug wurde im Anschluss an das Rennen aufgrund einer Nichtübereinstimmung mit dem Homologations-Datenblatt disqualifiziert. Platz zwei erben so Philip Ellis und Maximilian Götz im Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance. Dritte wurden Patrick Assenheimer und Manuel Metzger im Mercedes-AMG GT3 des Black Falcon Team AutoArena Motorsport.

„Ich freue mich riesig über meinen ersten VLN-Sieg. Und das HTP-Team hat sich den Erfolg auch redlich verdient, nachdem wir auf der Nordschleife in diesem Jahr sehr viel Pech hatten“, sagte Buhk. „Im Rennen hat Raffaele es mir sehr einfach gemacht. Er ist zu Beginn zwei fantastische Stints gefahren, sodass ich den Sieg nur nach Hause fahren musste. Jetzt freue ich mich auf mein erstes Rennen im neuen Mercedes-AMG GT3 in zwei Wochen.“ Die Vorfreude ist berechtigt, schließlich erlebten Yelmer Buurman und Luca Stolz eine problemlose Premiere des neuen GT3-Renners aus Affalterbach. Das Fahrzeug befindet sich derzeit in der finalen Testphase vor der Auslieferung im kommenden Jahr und verfügt noch nicht über eine GT3-Homologation. Aus diesem Grund starteten Buurman und Stolz in der Klasse SP-X. Gemäß Reglement betrug die Mindestboxenstoppzeit jeweils 30 Sekunden länger als normal und das Rennen musste vom letzten Platz der ersten Startgruppe aufgenommen werden. Black Falcon zeichnete für den ersten Einsatz verantwortlich, beim VLN-Finale in zwei Wochen ist dann das Team HTP-Motorsport dann am Zug.

Das Fahrzeug der zunächst Zweitplatzierten Walkenhorst-Piloten etsprach bei der technischen Nachuntersuchung nicht dem Reglement und wurde disqualifiziert. Die Urteilsbegründung der Sportkommissare: „Im Rahmen der Nachuntersuchung wurde festgestellt, dass das Anzugsmoment der Sicherungsmuttern der Federteller nicht eingehalten wurde und sich diese von Hand lösen ließen. Dies stellt einen Verstoß gegen Artikel 1.6 der Technischen Bestimmungen der Klasse SP9 dar. Dieser Artikel besagt, dass es dem Teilnehmer obliegt, dass sein Fahrzeug zu jedem Zeitpunkt der Veranstaltung der FIA-GT3-Homologation sowie dem modellspezifischen Datenblatt entspricht.“ Das Team verzichtete auf eine Berufung.

Zufrieden mit ihrer Leistung waren die beiden GetSpeed-Piloten Ellis und Götz, die für den Rennstall aus dem Gewerbepark am Nürburgring den vierten Podestrang in Folge einfuhren. „Mit unserer Platzierung können wir mehr als zufrieden sein“, sagte Ellis. „Wir hatten einen Reifenschaden und nach einer Berührung in der Startphase war an unserem Fahrzeug der Unterboden beschädigt, sodass wir mit Vibrationen zu kämpfen hatten. Vor allem in schnellen Abschnitten war es schwierig einzuschätzen, ob die Aerodynamik noch wie gewohnt funktioniert.“ Ellis setzte sich in einer spannenden Schlussphase rundenlang erfolgreich gegen den sechsfachen VLN-Sieger Manuel Metzger durch, dem im Ziel gerade einmal 0,412 Sekunden fehlten. „Ich wusste genau, dass mir Manuel im Nacken hängt“, grinste Ellis. „Aber der kocht auch nur mit Wasser, daher war ich nicht sonderlich nervös, sondern habe mich darauf konzentriert, an den paar Stellen, wo auf der Nordschleife ein Überholmanöver möglich ist, vorne zu bleiben.“

250. Klassensieg für Peugeot

Das Team Euro Repair Car Service Germany feierte den 250. Klassensieg für Peugeot in der Geschichte der VLN. Jürgen und Joachim Nett gewannen gemeinsam mit dem Briten Bradley Philpot die Klasse SP2T mit dem Peugeot 308 Racing Cup TCR. Den ersten Peugeot-Klassensieg gab es am 21. Mai 1983 durch Dieter Radecki und Dieter Jakob im Peugeot 104 ZS in der Klasse der Gruppe-B-Fahrzeuge bis 1.150 ccm.

Eng ging es erneut in der Klasse SP10 zu. Heimkehrer Michael Schrey holte sich zusammen mit Marc Ehret den Klassensieg im BMW M4 GT4 Hofor Racing by Bonk Motorsport. Dahinter kämpften die Teamkollegen Michael Fischer und Thomas Jäger mit dem Black-Falcon-Trio Tobias Müller, Tim Scheerbarth und Tristan Viidas um Platz zwei. Letztgenannte hatten am Ende die Nase vorne. Im Mercedes-AMG GT4 überquerten sie nur 1,291 Sekunden vor dem BMW die Ziellinie. Der Sieg in der TCR-Klasse ging zum fünften Mal in dieser Saison an mathilda racing. Matthias Wasel, Frederic Yerly und Roland Schmid setzten sich mit dem Cupra TCR gegen das Team Møller Bil Motorsport mit den drei Norwegern Håkon Schjærin, Kenneth Østvold und Anders Lindstad im Audi RS3 durch.

Vorentscheidung in der Meisterschaft ist gefallen

Zwei Fahrzeuge des Pixum Team Adrenalin Motorsport kämpfen in diesem Jahr um die Krone. Yannick Fübrich und David Griessner errangen ihren sechsten Klassensieg im BMW M240i Racing Cup, verteidigten damit ihre Tabellenführung und sicherten sich so die beste Ausgangsposition für das Finale. In der bereinigten Tabelle mit zwei Streichergebnissen beträgt der Vorsprung auf die Teamkollegen und Titelverteidiger Danny Brink, Philipp Leisen und Christopher Rink nur hauchdünne 0,25 Punkte. Das Trio kämpfte sich in der mit 26 Fahrzeugen stark besetzten Klasse V4 zum Sieg. Oliver Frisse, Moran Gott und Torsten Kratz hatten im BMW 325i des Teams Avia Sorg Rennsport im Rennen das Nachsehen und damit auch im Kampf um die Meisterschaft keinen Chancen auf den Titel mehr.

Das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet in zwei Wochen, am 26. Oktober, statt.