Doppelstarter: Volles Programm in der „Grünen Hölle“

Es gibt solche Menschen, die einfach nicht genug bekommen – schon gar nicht, wenn es um die Nordschleife geht. Und so reichte es einigen WTCC-Piloten nicht, einfach nur in den beiden WM-Läufen zu starten. Sie gingen als Doppelstarter auch im ADAC Zurich 24h-Rennen an den Start. Mit den beiden Niederländer Tom Coronel Nicky Catsburg und Rob Huff (Großbritannien) traten drei Piloten aus der WM auch bei der Hatz zwei Mal um die Uhr an. Nordschleifen-Star Sabine Schmitz nutzte die Chance und ihre Nordschleifen-Kenntnisse, um das WTCC-Feld aufzumischen.

Für Coronel brachte die Nordschleife kein Glück. Dabei fing alles gut an: Im Qualifying sicherte sich der Niederländer sensationell den dritten Platz – sein Jubel im Cockpit kannte keine Grenzen. Auch im Rennen war er gut unterwegs und ging als Fünfter in die letzte Runde. Doch dann flog er von der Strecke und beschädigte seinen Chevrolet so stark, dass er im zweiten Rennen nicht starten und damit auch seinen dritten Startplatz nicht genießen konnte. Auch beim 24h-Rennen wollte es einfach nicht laufen. Coronel trat zusammen mit Marc Gassner, Florian Strauß und Henrik Still im Nissan GT-R Nismo GT3 des Zakspeed Teams an. Nach der Hagel-Unterbrechung fuhr der Niederländer den Restart und das Team konnte sich zunächst in den Top 20 halten. Doch ein technischer Defekt zwang das Team zur Aufgabe.

Für Rob Huff lief es bei der WTCC um einiges besser, allerdings nicht beim 24h-Rennen: Er hatte sich in der Tourenwagen-WM den achten Startplatz im zweiten Rennen gesichert und startete somit als 16. ins Eröffnungsrennen. Dort konnte er sich in den drei Runden weit nach vorne arbeiten und als Vierter über die Ziellinie gehen. Das gleiche Ergebnis gelang ihm wenig später erneut. Wie Coronel musste auch Huff das 24h-Rennen dann allerdings frühzeitig beenden. Der Brite pilotierte gemeinsam mit Abdulaziz Al Faisal, Pseudonympilot „Gerwin“ und Indy Dontje einen Mercedes AMG GT3 von Black Falcon. Am Sonntagmorgen kollidierte Dontje mit einem Konkurrenten – dabei wurde der Mercedes irreparabel beschädigt.

Auch dem Dritten im Bunde der WTCC-Piloten erging es ähnlich: Nicky Catsburg konnte seinen Lada in den beiden WTCC-Läufen jeweils im vorderen Mittelfeld platzieren. Er holte mit den Plätzen neun und sechs wertvolle WM-Zähler, während es im 24h-Rennen nicht so gut lief. Im BMW M6 GT3 von ROWE-Racing angetreten, musste das Team im Top-30-Qualifying einen Leitplankeneinschlag verdauen. Auch im Rennen lief es einfach nicht rund: Nachdem man sich zunächst in der Spitzengruppe behaupten konnte, kollidierte der BMW am frühen Morgen um 4:00 Uhr mit einem anderen Teilnehmer und schlug in die Leitplanke ein: Das war das Aus.

Sabine Schmitz, die auf der Nordschleife Zuhause ist, sicherte sich wie im vergangenen Jahr einen Punkt für den zehnten Rang im ersten WTCC-Rennen. Von Rang zwölf gestartet verlor sie im Zweikampf mit John Filippi ein paar Positionen, konnte sich aber wieder einige Plätze zurückerobern. Im Lauf zwei verfehlte sie mit Platz elf knapp die Punkteränge. Sie hatte sich lange in der ersten Hälfte des Feldes gehalten, bekam dann aber Probleme mit dem linken Vorderreifen. „Ich kam auf drei Reifen ins Ziel“, erzählte Schmitz. Allerdings sah auch sie im 24h-Rennen nicht die Zielflagge. Kurz nach vier Uhr morgens am Sonntag schlug sie mit dem Frikadelli-Porsche im Bereich Hohe Acht in die Leitplanke und schied aus.

WTCC: Lopez rockt erneut die Nordschleife

Die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) gehörte am vergangenen Wochenenden zu den Höhepunkten beim ADAC Zurich 24h-Rennen. Die Stars der höchsten Tourenwagen-Klasse waren nach ihrem Debüt 2015 zum zweiten Mal mit von der Partie und zeigten, was mit den WTCC-Boliden auf der längsten und schönsten Rennstrecke der Welt möglich ist: Zwei ultraspannende Sprintrennen über je drei Runden lieferten sich die WM-Stars – und einmal mehr war es der Argentinier José-María López im Citroën C-Elysée WTCC, der glänzte. Mit zwei sensationellen Siegen gelang ihm ein Befreiungsschlag. Doch die WM bleibt auch weiterhin spannende. So konnte im neu geschaffenen MAC3-Mannschaftszeitfahren Honda überraschen über Citroën triumphieren.

Lopez startete durch die so genannte Reverse-Grid-Regle nur auf Rang neun liegend ins Eröffnungsrennen, in dem die Startaufstellung in umgekehrter Reihenfolge der Trainingsergebnisse erfolgt. So stand Honda-Pilot Tiago Monteiro auf Pole und münzte diese zunächst auch in die Führung um. Hinter ihm reihte sich zunächst Thed Björk auf Platz zwei liegend ein. Allerdings musste der Schwede nach der zweiten von drei Runden wegen technischen Problemen aufgeben. Die zweite Position erbte Citroën-Pilot Yvan Muller, der sich gemeinsam mit Markenkollege López nach vorne gearbeitet hatte. Die rennentscheidende Sene kam dann in der dritten und letzten Runde, als Monteiro einen Platten hatte und in die Leitplanken rutschte. Muller konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und krachte in den Portugiesen. López schaffte es dageben gerade noch auszuweichen und fuhr so den Sieg nach Hause. Zum Glück blieben beide Piloten bei dem Unfall weitgehend unverletzt.

Beim Start ins zweite Rennen musste sich Pole-Mann López zunächst Norbert Michelisz (Honda) geschlagen geben, der besser von seiner Position losgekommen war. Aber noch auf dem Grand-Prix-Kurs eroberte der Argentinier die Führung. Michelisz blieb ihm das gesamte Rennen über auf den Fersen. Doch López ließ sich nicht unter Druck setzen und gewann nach drei Runden über die Nordschleife.

Nicht minder spannend verlief das MAC3-Mannschaftszeitfahren am Freitag nach dem Qualifying. Die Citroën-Piloten Yvan Muller, José María López und Mehdi Bennani hatten vorgelegt und zunächst schien es als könnte das Honda-Trio Norbert Michelisz, Tiago Monteiro und Rob Huff nicht mithalten. Auf allen Zwischenzeiten lagen sie hinter der Konkurrenz – doch auf den letzten Metern dann die Wende: Honda gewann mit einem Vorsprung von 1.564 Sekunden.

News und Stimmen 14:30 bis 15:30 Uhr

Das 44. ADAC Zurich 24h-Rennen entschied sich erst auf den letzten Metern. Das AMG-Team Black Falcon triumphierte mit dem Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 4 mit einem knappen Vorsprung von 5,697 Sekunden vor den Markenkollegen von HTP-Motorsport mit der Startnummer 29.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
13:57 Uhr Fahrerwechsel: Nico Müller rein, Christopher Mies raus.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
13:56 Uhr Fahrerwechsel: Stuart Leonard übernimmt von Robin Frijns.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG GT3)
14:27 Uhr Der Black-Falcon-Mercedes-AMG GT3 übernimmt beim 30. Führungswechsel nach 125 Runden die P1.
14:37 Uhr Boxenstopp: Engel rein, Schneider raus.
14:43 Uhr Bernd Schneider: „Das war ein kurioses Rennen – eine Unterbrechung wegen Hagel habe ich noch nie erlebt. Auch sonst waren die Bedingungen sehr hart. Für uns wird es im Endspurt ganz eng. Durch einen ungeplanten Stopp in der Nacht sind wir in einen Rhythmus hineingekommen, der jetzt in der letzten Stunde ungünstig ist.“
15:31 Uhr In der Ravenol-Kurve zwängt sich Maro Engel vorbei.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
13:44 Uhr Unfall im Bereich Hohe Acht.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG GT3)
14:13 Uhr Nach Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken weiter.

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
15:05 Uhr Auch der Twin Busch-Audi kommt noch einmal an die Box.

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
14:29 Uhr Auch bei ROWE gibt es noch einen Routinestopp: Dirk Werner übernimmt das Steuer von Maxime Martin.
14:37 Uhr Maxime Martin: So weit, so gut. Schade, dass wir am Anfang die Probleme hatten, sonst hätten wir sicherlich mit den Mercedes mithalten oder sogar um den Sieg mitfahren können. Jetzt geht es darum den Platz nach Hause zu bringen.“

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
13:54 Uhr Der Konrad Motorsport-Lamborghini steht zugedeckt im Teamzelt. Eine Reparatur war nach dem Unfall im Bereich Hatzenbach nicht mehr möglich.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
13:38 Uhr Die Nummer 29 sorgt nach 120 Runden für den 29. Führungswechsel.
14:06 Uhr Neue beste Rundenzeit in der 123. Runde: 8.19,788 Minuten
14:11 Uhr Planmäßiger Boxenstopp nach neun gefahrenen Runden.
15:17 Uhr Zitterpartie für die Führenden: Das Team ist nicht sicher, ob der Sprit bis ins Ziel reicht und rechnet, ob doch noch ein Boxenstopp eingelegt werden muss.
15:20 Uhr Der Mercedes muss tatsächlich an die Box kommen.
15:21 Uhr Nimmt das Rennen wieder auf.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
14:27 Uhr Peter Schmidt hat den Audi R8 LMS für den Schluss-Spurt von Ronnie Saurenmann übernommen.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
14:18 Uhr Boxenstopp: Alex Buncombe steigt aus, Lucas Ordonez ein. Laut Team ist die der letzte Stopp: Der Endspurt beginnt.

36 – Kataoka / Tsuchiya / Oshima / Iguchi (LEXUS RC F)
14:37 Uhr Wird rückwärts in die Box geschoben.

37 – Jöns / Kane / Holzer / Brück (Bentley Continental GT3)
15:03 Uhr Marco Holzer fährt den Schlussstint im weißen Bentley.

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
15:03 Uhr Letzter Boxenstopp bei Bentley. Schlussfahrer ist Christopher Brück.

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
14:26 Uhr Beim letzten planmäßigen Boxenstopp steigt Martin Ragginger aus und Peter Dumbreck übernimmt für die letzte Stunde.

45 – Göschel / Heldmann / Scheibner / Weishar (BMW M3 E92)
14:27 Uhr Führt jetzt in der Klasse SP8.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
13:56 Uhr Klaus Völker rein, Masashige Itoh raus.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
13:54 Uhr Fahrerwechsel: Thomas Lampert rein, Manuel Amweg raus.

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
14:16 Uhr Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse: Das Team erhält eine 45-Sekunden-Strafe, die nach dem Rennen zum Ergebnis addiert wird.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
15:05 Uhr Eberhard Baunach übernimmt den Porsche von Wolfgang Kaufmann.

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG GT3)
15:19 Uhr Der Zakspeed-Mercedes-AMG hat im Kampf um Platz sechs nur 10,281 Sekunden Vorsprung auf den Bentley (#38).

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG GT3)
13:31 Uhr 28. Führungswechsel nach 119 Runden, der Haribo-Mercedes war wieder vorne, ging aber direkt selbst zum nächsten Reifenwechsel und Nachtanken an die Box.
14:37 Uhr Fahrerwechsel: Alzen rein, Arnold raus.

103 – Kittelmann / Müller / Heinrich (Seat Leon Supercopa)
13:51 Uhr Überschreitung des Boxengassengeschwindigkeitslimit: Nach dem Rennen werden 30 Strafsekunden addiert.

107 – Prill / Willert / Ludmann / Schlichenmeier (Ford Focus ST)
15:18 Uhr Technischer Defekt im Bereich Schwedenkreuz.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
13:58 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Markku Honkanen rein, Michael Eichhorn raus.

119 – Overbeck / Overbeck / Overbeck / Reichle (Renault Clio 3 RS)
13:33 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: Nach dem Rennen werden 30 Strafsekunden addiert.

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
15:01 Uhr Beim letzten regulären Stopp übernimmt Norbert Mehling das Steuer.

251 – Brüggenkamp / Schröder / Wanger / Tribelhorn (Opel Astra OPC Cup)
13:50 Uhr Regulärer Stopp: Michael Brüggenkamp übernimmt von Robert Schröder.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
13:39 Uhr Regulärer Stopp: Jens Wulf übernimmt von Roger Vögeli.
15:01 Uhr Für die letzte halbe Stunde übernimmt Marcel Hartl den Opel von Jens Wulf.

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
14:52 Uhr Frank Schmickler hat den Möhlner-Cayman für die letzten Runden von Daniel Bohr übernommen.

701 – Lauck / Mailleux / Bleekemolen / Laser (SCG SCG003C)
13:35 Uhr Heftiger Unfall im Bereich Metzgesfeld, Fahrer okay.

News und Stimmen 12:30 bis 14:30 Uhr

Der packende Showdown beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen steht unmittelbar bevor. Um den prestigeträchtigen Sieg kämpfen augenscheinlich vier Mercedes-AMG, die in den vergangenen 23 Stunden das Geschehen an der Spitze gekämpft haben: HTP-Motorsport (#29), Haribo-Racing (#88) und Black Falcon (#4 und #9). Doch die Mitstreiter liegen in Lauerstellung. Der schnellste BMW M6 GT3 (#23) liegt auf Position fünf, der Bentley Continental GT3 (#38) auf sechs.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
13:14 Uhr Fahrerwechsel, Christopher Mies übernimmt
13:57 Uhr Fahrerwechsel: Nico Müller rein, Christopher Mies raus.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
13:04 Uhr Fahrerwechsel, Robin Frijns löst Frederic Vervisch ab
13:56 Uhr Fahrerwechsel: Stuart Leonard übernimmt von Robin Frijns.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG GT3)
12:45 Uhr Der Black Falcon-Mercedes nimmt dem Spitzenreiter #29 in der 114. Runde 27 Sekunden ab.
13:02 Uhr 27. Führungswechsel nach 116 Runden
14:27 Uhr Der Black-Falcon-Mercedes-AMG GT3 übernimmt beim 30. Führungswechsel nach 125 Runden die P1.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
13:06 Uhr Boxenstopp. Geht auf Slicks wieder auf die Strecke.
13:11 Uhr Fahrerwechsel, Frank Stippler übernimmt
13:44 Uhr Unfall im Bereich Hohe Acht.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG GT3)
13:13 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel, aber ohne Fahrertausch.
14:13 Uhr Nach Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken weiter.

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
13:07 Uhr Boxenstopp: wechselt von Regenreifen auf Slicks und tauscht die Fahrer, Chris Mamerow raus – Dennis Busch rein.

21 – Weiss / Kainz / Krumbach / Stursberg (Porsche 911 GT3 R)
12:31 Uhr Oliver Kainz übernimmt das Steuer. Sein Vorgänger Jochen Krumbach berichtet: „Ich hatte einen ziemlich abwechslungsreichen Stint. Zunächste war ich auf Regenreifen unterwegs, was zu diesem Zeitpunkt auch die richtige Wahl war. Dann haben wir auf Slicks gewechselt. Jetzt hat sich das Wetter wieder geändert und wir sind auf Regenreifen gewechselt.“
12:41 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse.

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
12:51 Uhr Die Gesamtfünften waren in der vergangenen Runde satte 50 Sekunden schneller als die Spitzenreiter.
13:21 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken, Reifenwechsel und Fahrerwechsel: Sims raus, Martin rein. Sims: „Slicks sind kein Problem, da die Linie zu 100% trocken ist. Es gibt einen Code60 auf der Strecke, deswegen sind die Rundenzeiten so hoch.“
14:29 Uhr Auch bei ROWE gibt es noch einen Routinestopp: Dirk Werner übernimmt das Steuer von Maxime Martin.

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
13:02 Uhr Schlägt im Bereich Hatzenbach rückwärts in die Planke ein.
13:54 Uhr Der Konrad Motorsport-Lamborghini steht zugedeckt im Teamzelt. Eine Reparatur war nach dem Unfall im Bereich Hatzenbach nicht mehr möglich.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
12:52 Uhr Kommt nach einem Neun-Runden-Stint planmäßig an die Boxen. Van der Zande übergibt das Steuer an Hohenadel.
13:38 Uhr Die Nummer 29 sorgt nach 120 Runden für den 29. Führungswechsel.
14:06 Uhr Neue beste Rundenzeit in der 123. Runde: 8.19,788 Minuten
14:11 Uhr Planmäßiger Boxenstopp nach neun gefahrenen Runden.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
14:27 Uhr Peter Schmidt hat den Audi R8 LMS für den Schluss-Spurt von Ronnie Saurenmann übernommen.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
12:32 Uhr Der Nissan kommt zum vorgezogenen Boxenstopp rein, um von Slicks auf Regenreifen zu wechseln. Michael Krumm übergibt das Steuer an Alex Buncombe.
14:18 Uhr Boxenstopp: Alex Buncombe steigt aus, Lucas Ordonez ein. Laut Team ist die der letzte Stopp: Der Endspurt beginnt.

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
12:42 Uhr Drei Marken auf den ersten drei Plätzen in der Klasse SP8: Hinter dem Aston Martin folgen der TCR-Vetter-BMW (#45) und der Wölflick-Ford Mustang (#50).

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
14:26 Uhr Beim letzten planmäßigen Boxenstopp steigt Martin Ragginger aus und Peter Dumbreck übernimmt für die letzte Stunde.

45 – Göschel / Heldmann / Scheibner / Weishar (BMW M3 E92)
13:05 Uhr Nachtrag: Der TCR-Vetter-BMW lag auf Platz zwei in der mit neun Startern gut besetzten Klasse SP8.
14:27 Uhr Führt jetzt in der Klasse SP8.

46 – Ahles / Möller / Moran / Adams (BMW E82)
13:05 Uhr Steht am Ende der Boxengasse mit technischem Defekt.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
13:05 Uhr Fahrerwechsel, Masashige Itoh für Uwe Kleen
13:56 Uhr Klaus Völker rein, Masashige Itoh raus.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
13:06 Uhr Fahrerwechsel, Manuel Amweg übernimmt von Marc-Remo Kündig
13:54 Uhr Fahrerwechsel: Thomas Lampert rein, Manuel Amweg raus.

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
14:16 Uhr Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse: Das Team erhält eine 45-Sekunden-Strafe, die nach dem Rennen zum Ergebnis addiert wird.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
13:08 Uhr Fahrerwechsel, Wolfgang Kaufmann für Philippe Haezebrouck

58 – Goder / Schlüter / Scheerbarth / Leßmeister (Porsche 991 GT3 Cup)
13:23 Uhr Bekommt die Spiegelei-Flagge gezeigt. Grund: Fahrzeug zu laut.

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
13:14 Uhr Fahrerwechsel, Heinz-Jürgen Kroner folgt auf Wolfgang Schuhbauer

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG GT3)
13:31 Uhr 28. Führungswechsel nach 119 Runden, der Haribo-Mercedes war wieder vorne, ging aber direkt selbst zum nächsten Reifenwechsel und Nachtanken an die Box.

103 – Kittelmann / Müller / Heinrich (Seat Leon Supercopa)
13:51 Uhr Überschreitung des Boxengassengeschwindigkeitslimit: Nach dem Rennen werden 30 Strafsekunden addiert.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
12:53 Uhr Boxenstopp mit Tanken und Fahrerwechsel. Thorsten Jung hat den Audi TT an Roland Waschkau übergeben.

106 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRX STI)
12:55 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Tim Schrick steigt aus, Carlo van Dam übernimmt. Schrick: „Im Moment sieht es sehr gut für uns aus. Das Wetter ist perfekt für Intermediates. Ich konnte sie so ausfahren, dass es uns in die Karten spielt.“

111 – Barrow / Cox / Shaw / Morrow (BMW 135D GTR)
12:42 Uhr Der britische Saxon Motorsport-BMW Diesel hat über zwei Runden Vorsprung in der Klasse der alternativen Treibstoffe.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
12:30 Uhr Grund: Regulärer mit Nachtanken und Fahrerwechsel. Michael Eichhorn sitzt nun im Quattro.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
13:58 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Markku Honkanen rein, Michael Eichhorn raus.

118 – Umemoto / Rühl / Okumura / Hamano (Renault Clio Cup)
12:36 Uhr Nachdem das Toyota Team Thailand (#113) die meiste Führungsarbeit geleistet hat, sieht es jetzt nach einem Sieg für Roadrunner Racing aus. Der Toyota ist Zweiter.

119 – Overbeck / Overbeck / Overbeck / Reichle (Renault Clio 3 RS)
13:33 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: Nach dem Rennen werden 30 Strafsekunden addiert.

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
12:32 Uhr Zwei Runden Vorsprung für Schmickler Performance in der Klasse V5.

157 – Seki / Quinlan / Müller / Noeske (BMW E90)
12:40 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse.

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
12:36 Uhr Sandro Rothenberger sitzt jetzt im Cockpit.

251 – Brüggenkamp / Schröder / Wanger / Tribelhorn (Opel Astra OPC Cup)
12:56 Uhr Johann Wanger reicht den Staffelstab im Cup-Astra an Robert Schröder weiter
13:50 Uhr Regulärer Stopp: Michael Brüggenkamp übernimmt von Robert Schröder.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
13:39 Uhr Regulärer Stopp: Jens Wulf übernimmt von Roger Vögeli.

302 – Capusan / Cremascoli / Rink / Hofmann (BMW M235i Racing)
12:41 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse.

308 – Eichenberg / Warum / Guenther / Oberheim (BMW M235i Racing)
12:36 Uhr Nach der Reparatur des Unfallschadens nimmt der Sorg-BMW das Rennen wieder auf. Heiko Eichenberg sitzt am Steuer. Die Mannschaft ist vom vierten auf den sechsten Rang zurückgefallen.

701 – Lauck / Mailleux / Bleekemolen / Laser (SCG SCG003C)
13:35 Uhr Heftiger Unfall im Bereich Metzgesfeld, Fahrer okay.

News und Stimmen 10:30 bis 12:30 Uhr

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen spitzt sich zu. Gesetzt scheint, dass nach 2013 ein weiterer Mercedes-Sieg ins Haus steht. Welcher der vier in Führung liegenden Mercedes-AMG GT3 am Ende ganz oben stehen wird, ist drei Stunden vor Rennende allerdings nicht absehbar. Das Haribo-Team (#88) büßte aufgrund einer Zeitstrafe, die die Rennleitung wegen eines Gelb-Vergehens verhängte, wertvolle Zeit ein. Davon profitierte hat HTP-Motorsport. Die Startnummer 29 führt nach 112 Runden das Tableau an. Die beiden Black-Falcon-Mercedes liegen mit Rückständen von 2:09,026 Minuten (#4) und 2:56,146 Minuten (#9) nach wie vor in Schlagdistanz. Haribo Racing belegt aktuell Rang vier. Vor allem der stärker werdende Regen lässt die Verfolger jedoch weiter hoffen. Rowe Racing rangiert mit dem BMW M6 GT3 (#23) auf Position fünf, dahinter belegt der schnellste Audi R8 LMS (#5) Platz sechs. Für Vielfalt an der Spitze sorgt der siebtplatzierte Bentley Continental GT3 (#38).

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
10:58 Uhr Vanthoor, der zuvor den Audi an Kaffer übergeben hat, berichtet von seinem Stint: „Er war gut. Ich habe im Trockenen ein bisschen gepusht, um eine schnelle Runde zu haben. Am Ende im Regen war es nicht mehr so einfach. Es bringt uns jetzt nichts, noch ein Risiko einzugehen.“
11:04 Uhr Vanthoor, der zuvor den Audi an Kaffer übergeben hat, berichtet von seinem Stint: „Er war gut. Ich habe im Trockenen ein bisschen gepusht, um eine schnelle Runde zu haben. Am Ende im Regen war es nicht mehr so einfach. Es bringt uns jetzt nichts, noch ein Risiko einzugehen.“
12:25 Uhr Pierre Kaffer raus, Christopher Mies rein: Weiter geht´s für WRT.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
10:33 Uhr Unfall in Eschbach, kann weiterfahren.
10:42 Uhr Der Audi R8 LMS wird in die Box geschoben, Spur und Sturz werden vermessen. Das Team will die Achgseometrie checken. Zusätzlich wird die Front repariert.
11:24 Uhr Frederic Vervisch hat im WRT-Cockpit Edward Sandström abgelöst.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG GT3)
10:49 Uhr Christodoulou steigt aus, Metzger steigt ein. Das Team zieht leicht geschnittene Slicks auf.
11:55 Uhr Hossa – das war fix: Der zweitplatzierte Mercedes-AMG fuhr in der 109. Runde eine 8.24,100 Min.
12:06 Uhr Routinestopp. Manuel Metzger bleibt im Auto.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
10:34 Uhr Wechsel wie einige andere Teams auch auf Intermediates.
11:40 Uhr Frank Stippler ist für Edoardo Mortara ins Cockpit gegangen.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG GT3)
11:04 Uhr Ist mit 9:08 Min. derzeit das schnellste Fahrzeug im Feld.
11:51 Uhr Maro Engel, der das Fahrzeug an Dirk Müller übergeben hat, erzählt: „Mein Stint hat Spaß gemacht. Mit dem Regen war es etwas tricky. Aber der Grip war trotzdem noch gut. Ich denke, wir konnten nach vorne wieder etwas aufholen.“

11 – Ohlsson / Bollrath / Oeverhaus / Hackländer (Audi R8 LMS)
12:19 Uhr Schlägt im Schwalbenschwanz ein, kann aber weiterfahren.

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
12:25 Uhr Boxenstopp: Wechsel auf Regenreifen. Christian Mamerow bleibt im Auto.

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
11:03 Uhr Augusto Farfus: „Der Motorschaden gestern hat sehr weh getan. Wir lagen in Führung und hatten einen sehr guten Speed. Den haben wir auch jetzt noch. Ein riesiges Kompliment geht an das Team Schubert. Die Jungs haben die Enttäuschung weggesteckt und die ganze Nacht hart gearbeitet, um das Auto wieder auf die Strecke zu bringen. Sie sind für mich die wahren Helden.“
11:05 Uhr Augusto Farfus: „Der Motorschaden gestern hat sehr weh getan. Wir lagen in Führung und hatten einen sehr guten Speed. Den haben wir auch jetzt noch. Ein riesiges Kompliment geht an das Team Schubert. Die Jungs haben die Enttäuschung weggesteckt und die ganze Nacht hart gearbeitet, um das Auto wieder auf die Strecke zu bringen. Sie sind für mich die wahren Helden.“

21 – Weiss / Kainz / Krumbach / Stursberg (Porsche 911 GT3 R)
11:58 Uhr Stop-and-Go-Strafe von 52,6 Sekunden wegen Unterschreitens der Mindeststandzeit beim Boxenstopp.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
11:29 Uhr Renger van der Zande kommt als Führender zum Routinestopp an die Box. Die Reifen werden gewechselt und der Mercedes-AMG wird getankt. Kein Fahrerwechsel.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
12:24 Uhr Mit dem 26. Führungswechsel im laufenden Rennen übernimmt der HTP-Mercedes-AMG GT3 die Spitze.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
11:52 Uhr aktuell sitzt Ronnie Saurenmann im Cockpit von Car Collection Motorsport.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
12:16 Uhr Planmäßiger Boxenstopp. Krumm bleibt im Cockpit, setzt das Rennen mit Slicks fort.

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
12:23 Uhr Unfall im Kesselchen.

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
12:00 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Kein Fahrerwechsel.
12:03 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Fahrerwechsel: Henzler raus – Ragginger rein.

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
10:48 Uhr Fahrerwechsel: Urs Bressan geht statt Tobias Neuser ans Steuer.
12:14 Uhr Stephan Wölflick hat Urs Bressan im Cockpit abgelöst.
51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
10:53 Uhr Der Scangrip-BMW führt mit über einer Runde Vorsprung in der Klasse SP8T.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
11:13 Uhr Uwe Kleen hat das Lenkrad von Horst Baumann übernommen.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
11:12 Uhr Christoph Wüest pilotiert jetzt den Lexus von Ring Racing.
12:11 Uhr Marc-Remo Kündig hat das Fahrzeug von Christoph Wüest übernommen.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
10:35 Uhr Edgar Salewsky hat Wolfgang Kaufmann im Kremer-Cockpit abgelöst.
11:50 Uhr Im Kremer-Cockpit hat Philippe Haezebrouck seinen Vorgänger Edgar Salewsky abgewechselt.

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
10:49 Uhr Der Black Falcon-Porsche führt nach wie vor die Klasse SP7 an. Kremer Racing (#57) ist Zweiter, J2Racing (#56) Dritter.
11:13 Uhr Arturo Devigus: „Mein Stint war sehr spannend. Die Strecke war zu Beginn trocken. Dann hat Regen eingesetzt, auf der Döttinger Höhe hatte man sogar fast Aquaplaning. Andere Streckenteile, etwa die Hohe Acht oder Wippermann, sind trocken. Wir haben jetzt auf Regenreifen gewechselt, da die Slicks am Limit waren.“

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
10:32 Uhr Dr. Ulrich Bez löste beim letzten Boxenstopp Heinz-Jürgen Kroner am Steuer des Aston Martin ab.
12:16 Uhr Wolfgang Schuhbauer übernimmt das Steuer von Dr. Ulrich Bez.

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG GT3)
11:50 Uhr Luca Ludwig hat das Steuer von Daniel Keilwitz übernommen, der von seinem Stint berichtet: „Es war nicht so einfach. In meinem ersten Stint hatte ich viele Gelp-Phasen. Nach dem Boxenstopp hat es angefangen zu regnen und so wurde jede Runde zur Herausforderung. Es hat aber nie stark geregnet. Deswegen sind wir auf Slicks geblieben – das war die richtige Entscheidung. Wir haben auch beim aktuellen Stopp wieder Slicks gewählt, die Strecke ist fast komplett trocken.“

83 – Ackermann / Welschar / Wiskirchen / Walter (Porsche GT3 Cup)
10:59 Uhr In der Klasse SP6 sind die Positionen seit Stunden bezogen: Der rent2drive-Porsche vor den beiden BMW von Hofor-Racing (#85 und #84).
11:05 Uhr In der Klasse SP6 sind die Positionen seit Stunden bezogen: Der rent2drive-Porsche vor den beiden BMW von Hofor-Racing (#85 und #84).

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG GT3)
11:07 Uhr Der Haribo-Mercedes-AMG erhält eine Zeitstrafe von 1:32 Min. wegen Missachtens von gelben Flaggen und einer Code-60-Zone.
11:08 Uhr Boxenstopp und Reifenwechsel. Das Team zieht wieder Slicks auf. Götz bleibt im Auto sitzen.
12:10 Uhr Der Haribo-Mercedes-AMG kommt zum turnusmäßigen Boxenstopp rein. An der Einfahrt zur Boxengasse sitzt das Fahrzeug die eineinhalbminütige Zeitstrafe ab.
12:14 Uhr Nun steht der Boxenstopp mit Fahrerwechsel an: Im Frontbereich beweist das Team, dass es noch über reichliche Vorräte an schwarzem Gaffa-Tape verfügt. Es wird getankt und neue Reifen aufgezogen. Am Steuer wechselt Lance David Arnold seinen Vorgänger Maximilian Götz ab.
12:27 Uhr Maximilian Götz berichtet nach seinem Stint: „Da war alles dabei: Regen, trockene Piste, Unfälle. Im Regen herrschten genau die Bedingungen, die mir liegen. Das hat viel Spaß gemacht. Ich bin fast acht Stunden gefahren, jetzt gehe ich ersteinmal duschen. Die Zeitstrafe ist sehr schade, denn die 1:30 Minuten muss man sich mühevoll wieder rausfahren.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
11:52 Uhr Routinestopp – Henkola bleibt im Fahrzeug.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
12:06 Uhr Nach einer Berührung mit #5 schlägt der Audi TT RS2 im ausgangs Brünnchen in die Leitplanke ein und muss von der DMSB-Staffel weggeschleppt werden.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
10:46 Uhr Rudi Speich übernimmt den Audi von Dirk Vleugels.
11:44 Uhr Fahrerwechsel von Rudi Speich auf Thorsten Jung.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
10:47 Uhr Tankstopp. Bastian Goercke bleibt im Auto.

114 – Caba / Lange / Sprungmann (Ford Focus RS)
10:45 Uhr Wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse bekommt der OVR-Focus eine Zeitstrafe von 30 Sekunden.

134 – Kisch / Nett / Schupp / Köppen (Hyundai Veloster 1,6T)
10:47 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse.
11:30 Uhr Hyundai steuert auf einen Hattrick in der Klasse SP2T zu. Auf Platz zwei liegt der Mini (#132) rund um Ralf Zensen, der sein 20. 24h-Rennen bestreitet.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
12:28 Uhr Bei den größten Produktionswagen, der Klasse V6, hat der Black Falcon-Porsche gut sieben Minuten Vorsprung auf den Zimmermann-Cayman (#137).

141 – Rink / Brink / Piana / Steinhaus (BMW E90)
12:28 Uhr Die Adrenalin-Mannschaft nimmt Kurs auf Klassensieg in der V4.

151 – Büllesbach / Schettler / Briody / Arimon (Porsche Cayman)
10:37 Uhr Kann nach einem Einschlag im Bereich Hedwigshöhe weiterfahren.

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
10:45 Uhr Wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse erhält das Team eine Zeitstrafe von 30 Sekunden.

170 – Breuer / Gebhardt / Kern (Porsche Cayman GT4)
10:56 Uhr Der Manthey-Cayman führt immer noch vor beiden SCG in der Klasse SP-X.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
11:17 Uhr Robin Strycek: „Wir gehen auf Nummer sicher. Ich habe meinen Stint extra verkürzt, um auf Regenreifen zu wechseln. Meine Schwester Lena hat das Steuer jetzt übernommen.“

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
11:09 Uhr Bei einem regulären Stopp übernimmt Rogerio Carvalhais den Lubner-Astra von Norbert Mehling.

251 – Brüggenkamp / Schröder / Wanger / Tribelhorn (Opel Astra OPC Cup)
11:23 Uhr Regulärer Stopp bei Lubner. Robert Schröder übernimmt das Auto von Michael Brüggenkamp.
12:19 Uhr Lubner Motorsport fährt im Opel-Cup (Cup-1-Klasse) einem Doppelsieg entgegen.
12:29 Uhr Johann Wanger hat den Cup-Astra von Robert Schröder übernommen.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
12:24 Uhr Roger Vögeli hat den Astra von Ilkka Kariste übernommen.

304 – Burghardt / Bonk / Moetefindt / Möntmann (BMW M235i Racing)
11:19 Uhr Dreher in der ersten Linkskurve im Bereich Hatzenbach.
11:34 Uhr Felix Günter dreht sich in der Ravenol-Kurve von der Strecke und schlägt in den Reifenstapeln ein. Er kann zwar die Fahrt fortsetzen, aber der Cup-BMW hat einen mächtigen Schlag abbekommen.

305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
12:11 Uhr Der Bonk-BMW hat im BMW-Cup (Cup-5-Klasse) weiterhin alles im Griff. Auf Platz zwei liegt jetzt der Scheid-BMW (#310) vor Adrenalin (#303).

354 – Holmlund / Graberg / Marshall / Gusenbauer (Porsche 981 GT4 CS)
10:56 Uhr Der Teichmann-Cayman führt souverän die Cayman-Klasse an und rangiert mittlerweile auf dem 32. Gesamtrang.

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
10:39 Uhr Pierre Humbert pilotiert jetzt den Möhlner-Cayman.
12:18 Uhr Daniel Bohr hat das Steuer übernommen.

702 – Mutsch / Westphal / SIMONSEN / Laser (SCG SCG003C)
10:30 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Westphal übergibt an Simonsen, der aber noch etwas warten musste, weil am Auto noch gearbeitet wurde. Nach Anschieben (der Anlasser hat den Geist aufgegeben) ist er jetzt aber unterwegs.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
10:41 Uhr Michael Christensen hat sein Auto abgestellt. Kein Vortrieb mehr. Auto lässt sich nicht mehr starten.
10:51 Uhr Ausfallgrund: Defekt im Antriebsbereich. Michael Christensen: „Ich hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr. Der Motor sprang nicht mehr an, und ich konnte das Auto nur noch abstellen. Sehr enttäuschend, denn jetzt im Regen hätten wir vielleicht noch etwas aufholen können.“

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
11:51 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel: Di Martino raus und Bouveng rein.

News und Stimmen 08:30 bis 10:30 Uhr

Rund fünf Stunden vor dem Fallen der Zielflagge ist das Bild an der Spitze des 44. ADAC Zurich 24h-Rennens nahezu unverändert. Vier Mercedes-AMG GT3 führen das Feld an, nach 100 Runden führt Black Falcon (#4) vor Haribo Racing (#88), HTP-Motorsport (#29) und dem zweiten Black-Falcon-Fahrzeug mit der Startnummer #9. Die Plätze fünf bis sieben belegen die Mitstreiter. Der Porsche 911 GT3 R (#912) liegt vor dem BMW M6 GT3 (#23) und dem Audi R8 LMS (#5). Die Segel streichen musste der M6 GT3 (#100) von Schubert Motorsport. Nach einer Kollision mit einem zu überrundenden Fahrzeug schied Lucas Luhr vorzeitig aus. Der schon lange vorhergesatze Regen setzte kurz vor 10:30 Uhr ein und verspricht Hochspannung für die letzten Stunden.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
08:54 Uhr Fahrerwechsel, jetzt ist Nico Müller beim Vorjahressieger im Auto
09:35 Uhr Fahrerwechsel, Laurens Vanthoor übernimmt von Nico Müller
09:49 Uhr Nico Müller schildert seinen nächtlichen Unfall: „In der so genannten Mutkurve war eine Ölspur. Auf ihr drehte sich vor mir ein Auto, und beim Versuch auszuweichen kam ich selbst ins Schleudern und schlug ein. Wir haben das Auo repariert und wollen versuchen, die Zielflagge zu sehen.“

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
08:53 Uhr Fahrerwechsel, Stuart Leonard übernimmt von Robin Frijns
10:12 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel und Nachtanken, Sandström übernimmt von Leonard.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG GT3)
09:12 Uhr Fahrerwechsel, Maro Engel übernimmt von Bernd Schneider
09:17 Uhr Neue absolute Bestzeit für das diesjährige 24h-Rennen: 8.19,280 Minuten.
09:29 Uhr Korrektur von 9:12,43: Fahrerwechsel, Adam Christodoulou (nicht Maro Engel) übernimmt von Bernd Schneider
09:36 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel. Kein Fahrerwechsel.
10:28 Uhr Die Spitzenreiter haben als erstes Team die 100. Rennrunde absolviert.
5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
09:49 Uhr Beim Boxenstopp arbeitet das Team im Heckbereich. Fährt nach Auftanken und Reifenwechsel weiter. Edoardo Mortara sitzt im Auto.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG GT3)
08:45 Uhr 19. Führungswechsel nach 88 Runden. #9 vor #29 und #88.
08:53 Uhr Korrektur: 18. Führungswechsel nach 88 Runden. #9 vor #29 und #88.
08:56 Uhr Korrektur: 18. Führungswechsel nach 88 Runden. #9 vor #29 und #88.
09:01 Uhr Kommt zum Routinestopp – #29 übernimmt damit die Spitze, was den 19. Führungswechsel bedeutet.
09:09 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Yelmer Buurman übergibt das Steuer an Maro Engel. Buurman: „Ich hatte ein paar Probleme mit Nachzüglern. Das war nicht immer ganz einfach. Das Rennen bleibt spannend.“
10:22 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Fahrer bleibt im Auto.
10:26 Uhr Maro Engel: „Es war eine spannende Nacht und eine Wahnsinns-Atmosphäre: eine abtrocknende Strecke, Nebel und Lagerfeuer rund um die Strecke. Wir sind ohne Beschädigungen durchgekommen und fahren mit beiden Autos an der Spitze mit. Das ist eine super Ausgangsposition für die kommenden Stunden.“

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
08:33 Uhr Hat eine Funktionsrunde über die GP-Strecke absolviert. Teamchef Torsten Schubert: „Wir müssen noch genau analysieren, wieso der Motor kaputtgegangen ist. Wir haben jetzt einen neuen Motor eingebaut. Wir werden das Auto noch checken und dann wollen wir mit unseren Rundenzeiten zeigen, was möglich gewesen wäre.“

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
09:23 Uhr Boxenstopp. Dirk Werner übernimmt die Cockpitarbeit von Maxime Martin Es wird Kühlwasser nachgefüllt.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
08:48 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Marco Seefried
09:20 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Marco Seefried übergibt das Steuer an Christian Hohenadel.
09:54 Uhr 21. Führungswechsel: Jetzt führt wieder HTP.
10:20 Uhr Christian Hohenadel steuert planmäßig die Box an. Reifenwechsel, Tanken und Fahrerwechsel.
10:22 Uhr Renger Van der Zande hat den HTP-Mercedes-AMG von Christian Hohenadel übernommen.
10:26 Uhr Renger van der Zande: „Es läuft sehr gut. Bei Regen hat Christian Hohenadel einen super Job gemacht und blieb in der Führungsgruppe. Als es abtrocknete, konnte ich übernehmen und ich denke, wir waren die meiste Zeit das schnellste Fahrzeug auf der Strecke.”

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
10:05 Uhr G. Tonic ist für Peter Schmidt ins Cockpit geklettert.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
10:24 Uhr Planmäßiger Boxenstopp: Hoshino übergibt an Krumm.

37 – Jöns / Kane / Holzer / Brück (Bentley Continental GT3)
09:47 Uhr Steven Kane: „Die Bedingungen in der Nacht waren wirklich schwierig. Die Strecke hat sich von Runde zu Runde verändert. Seit der Unfallreparatur um Mitternacht läuft unser Bentley aber tadellos und wir haben uns vom 101. auf den 27. Platz verbessert. Mal sehen, was in der verbleibenden 5:45 Stunden noch möglich ist.“

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
08:32 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
09:06 Uhr Christopher Brück: „Ich bin von 4:00 bis 6:45 Uhr gefahren. Von der Nacht in Tag zu fahren, ist einfach geil. Im ersten Turn war der Nebel echt grenzwertig, die aufgehende Sonne hat ihn dann zum Glück verscheucht. Bis ins Ziel ist noch ein langer Weg, unser primäres Ziel ist es, den zehnten Platz zu behaupten.“

45 – Göschel / Heldmann / Scheibner / Weishar (BMW M3 E92)
09:05 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
09:33 Uhr Steht mit technischem Defekt im Bereich des Hatzenbach-Bogens.

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
09:06 Uhr Fahrerwechsel, Tobias Neuser löst Jürgen Gagstatter ab.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
10:13 Uhr Boxenstopp. Neuer Fahrer: Horst Baumann. Vorheriger Fahrer: Klaus Völker.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
09:05 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
09:42 Uhr Fahrerwechsel, Wolfgang Kaufmann für Philippe Haezebrouck

62 – Osieka / Sak Nana / Andy Sammers / Jans (Porsche 991 GT3 Cup)
08:41 Uhr Rollt qualmend im Bereich Kesselchen aus.

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
09:13 Uhr Fahrerwechsel, Heinz-Jürgen Kroner für Wolfgang Schuhbauer

67 – Bugs Bunny / Kvitka / Scholze / Schiller (Porsche 991 GT-3 MR)
09:44 Uhr Heftiger Unfall vor dem Reifenstapel Hatzenbach. Der Weiland Racing-Porsche lag bis zum Ausfall auf Rang vier in der starken Klasse SP7.

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG GT3)
10:27 Uhr Daniel Keilwitz: „Wir hatten leider in der Nacht kleinere Probleme und haben auch eine Strafe bekommen. Deswegen sind wir etwas zurückgefallen. Aber im Moment läuft es ganz gut und ich hoffe, dass es trocken bleibt. Ich denke, dass wir uns noch etwas nach vorne arbeiten können. In die Top-Ten zu kommen wäre noch schön.“

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG GT3)
09:52 Uhr Maximilian Götz sitzt jetzt am Steuer.
10:25 Uhr Lance David Arnold: „Bei uns ist alles gut soweit. Wir haben in der Nacht die Bremsscheiben gewechselt, da wir Vibrationen an der Vorderachse hatten. Aber im zweiten Stint konnte ich dann wieder mehr pushen. Der Mercedes-AMG GT3 läuft tadellos und wir haben einen guten Rhythmus. Jetzt heißt es, fehlerfrei durchzukommen.“

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
09:33 Uhr Heftige Kollission mit der #93. Lucas Luhr steigt aus, setzt sich aber erst mal an die Boxenmauer. Die #100 kam gerade aus der Box und hatte noch Chancen auf einen Podestplatz. Der M6 GT3 ist nahezu ein Totalschaden.
09:54 Uhr Lucas Luhr über den Unfall mit der #93: „Keine Ahnung, von irgendwo kam einer aus dem Nichts.“
10:04 Uhr Lucas Luhr: „Wir waren extrem gut unterwegs. Mit einem brandneuen Auto diese Position zu halten – darauf können wir stolz sein. Beim Überholen eines langsameren Autos überholte ein anderer Pilot das gleiche Fahrzeug auf der anderen Seite und fuhr mir ins Auto. Der kam für mich praktisch aus dem Nichts. Der Arzt hat nach dem Check gesagt, dass der Zustand des Kopfs genau so sei wie vorher. Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
08:57 Uhr Fahrerwechsel: Max Sandritter übergibt das Steuer an K. Yamauchi.

111 – Barrow / Cox / Shaw / Morrow (BMW 135D GTR)
10:20 Uhr Der Saxon-Motorsport-BMW hat mittlerweile fast eine Runde Vorsprung in der Klasse AT.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
10:02 Uhr Regulärer Stopp mit Fahrerwechsel. Bastian Goercke übernimmt das Steuer von Markku Honkanen.

137 – Jacoma / Karch / Moelig / Hennerici (Porsche Cayman S)
09:41 Uhr Am Zimmermann-Porsche, dem Zweiten in der V6, müssen die hinteren Bremsen erneuert werden.

138 – Eichner / Schicht / Schaefer / von Dannwitz (Porsche Cayman S)
09:01 Uhr Wird auf der Kuppe des Pflanzgarten II von der #702 angestoßen und dreht sich in die Planke. Der Porsche muss mit gebrochener Aufhängung zurück an die Box schleppen.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
09:16 Uhr Der Black Falcon-911 führt weiterhin die Gruppe der Serienwagen ab. Doch der Zimmermann-Cayman (#137) liegt nur rund vier Minuten zurück.
09:18 Uhr Bekommt eine Zeitstrafe von 1 Min. 32 Sek. wegen Missachtung von Flaggensignalen.

141 – Rink / Brink / Piana / Steinhaus (BMW E90)
08:57 Uhr In der Klasse V4 hat sich das Adrenalin-Team um fast eine Runde vom AutoArenA-Mercedes abgesetzt.

150 – Liesenfeld / Durik / Wiesner / Erpenbach (Volkswagen Golf 3 16V)
08:33 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

151 – Büllesbach / Schettler / Briody / Arimon (Porsche Cayman)
10:06 Uhr Dreher im Yokohama-S.

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
09:16 Uhr Der Schmickler-BMW 330i hat rund eine Runde Vorsprung auf den BMW M3 (#154).

176 – Jahn / Sidorenko / Quante / Kleeschulte (Renault Megane RS)
09:55 Uhr Erhält eine 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Nichteinhaltens der Mindest-Boxenstopp-Zeit.
09:55 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
10:11 Uhr Regulärer Stopp. Norbert Mehling sitzt jetzt am Steuer.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
10:29 Uhr Regulärer Boxenstopp. Ilkka Kariste löst Marcel Hartl im Cockpit ab.
305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
09:09 Uhr Der Vorsprung des Bonk-BMW in der M235i-Cup-Klasse wächst allmählich an: 5:12 Minuten konnte das Quartett in der Zwischenzeit auf den Adrenalin-BMW (#303) herausfahren.

326 – Kageyama / Sato / Katayama / Daenens (TOYOTA C-HR Racing)
10:05 Uhr Technischer Defekt hinter Breidscheid.

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
10:04 Uhr Pierre Humbert hat das Steuer von Frank Schmickler übernommen.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
09:24 Uhr Dr. Frank-Steffen Walliser, Porsche-Motorsportchef: „Die Nacht gut zu überstehen, ist ganz wichtig am Nürburgring. Wir haben uns aus allen Rangeleien herausgehalten und sind Sechster geblieben. Die Wetterbedingungen waren am Anfang der Nacht sehr schwierig, dann trocknete es ab. Jetzt sind noch sechs Stunden zu fahren, also die Distanz eines WEC-Rennens. Drei haben wir schon hinter uns. Jetzt geht’s drum. Für uns bedeutet das, noch einmal voll auf Angriff zu fahren. Es scheint so, als würde es noch etwas Regen geben. Und Regen ist aufgrund unseres Traktionsvorteils bekanntlich immer Porsche-Wetter.“

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
09:11 Uhr Fahrerwechsel, Tom Blomqvist übergibt das Steuer an Michele Di Martino.

News und Stimmen 06:30 bis 08:30 Uhr

Nach 17 Stunden führt ein Mercedes-AMG-Quartett das 44. ADAC Zurich 24h-Rennen an. Aufgrund unterschiedlicher Strategien wechseln die Positionen, der Abstand des Ersten auf den Viertplatzierten ist mit knapp unter drei Minuten weiter konstant. Aktuell führt der Mercedes-AMG GT3 (#88) von Haribo Racing vor den beiden Black-Falcon-Autos (#9 und #4) und dem Boliden von HTP-Motorsport (#29). Auch die Verfolger drehen routiniert ihre Runden. Die Positionen fünf und sechs belegen der BMW M6 GT3 (#100) von Schubert Motorsport und der Porsche 911 GT3 R (#912) von Manthey-Racing. Derweil feieren zwei Teams ein Comeback im Rennen. Sowohl der WRT-Audi R8 LMS (#1), der in den Morgenstunden in einen Unfall verwickelt war als auch der BMW M6 GT3 (#18) von Schubert Motorsport, der am Abend einen Motorschaden erlitt, sind nach mehrstündigen Reparaturen wieder auf die Piste zurückgekehrt.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
08:14 Uhr Wird aus dem Fahrerlager zurück in die Boxengasse geschoben und nimmt das Rennen wieder auf. Am Steuer sitzt Nico Müller.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
06:39 Uhr Fahrerwechsel, Robin Frijns übernimmt von Frederic Vervisch
07:40 Uhr Routinestopp. Frijns bleibt im Fahrzeug.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
07:20 Uhr Routinestopp. Schneider bleibt im Fahrzeug.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
07:04 Uhr Fahrerwechsel, Anders Fjordbach löst Frank Stippler ab
07:19 Uhr Frank Stippler: „Es hat Spaß gemacht, in die Morgensonne zu fahren. Aber wir sind gegen die siegverdächtige Konkurrenz zu langsam. Meiner Meinung nach hatte sich das bei den VLN-Läufen schon abgezeichnet. Wenn bei Audi alles glatt gelaufen wäre, hätten wir vielleicht um das Podium mitfahren können. Aber generell sind wir dieses Jahr zu langsam. Das zeigen auch die Unfälle. Die Fahrer sind alles Profis, aber man muss das Quäntchen mehr Risiko gehen, um irgendwie mitzufahren.“
08:27 Uhr Fjordbach übergibt an Meyr-Melnhof und berichtet: „Im Gegensatz zu dem Stint heute Nacht, war dieser sehr schön. Das Tempo ist gut und ich bin zufrieden. Wir sind leider nicht dort, wo wir gerne sein würden.“

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG AMG GT3)
07:31 Uhr 15. Führungswechsel nach 80 Runden: Jetzt führt wieder der Black Falcon-Mercedes-AMG, der zuletzt nach 47 Umläufen vorne lag.
07:49 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

14 – Al Faisal / Gerwin / Dontje / Huff (Mercedes AMG AMG GT3)
07:29 Uhr Kehrt nach langer Reparaturpause zurück auf die Strecke.
07:47 Uhr Fahrerwechsel, Indy Dontje für Robert Huff
08:14 Uhr Kollision im Stefan-Bellof-S mit dem Porsche #69, der sich sogar überschlagen hat. Beide Fahrer sind ausgestiegen.
08:18 Uhr Indy Dontje saß beim Crash im Auto, ist aber okay.

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
08:22 Uhr Der Schubert-BMW geht nach seinem Motorschaden am gestrigen Abend wieder ins Rennen. Augusto Farfus sitzt am Steuer und bedankt sich per Handschlag bei der Crew für die Arbeit.

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
07:09 Uhr Wird ins Zelt geschoben: Wasserkühler wird gewechselt, nachdem ein Fremdkörper diesen zerstört hat.

28 – Basseng / De Phillippi / Rockenfeller / Scheider (Audi R8 LMS)
07:04 Uhr Der Audi wird nicht ins Rennen zurückkehren. Das Team hat aus Sicherheitsgründen entschieden, das Fahrzeug im Fahrerlager zu belassen.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
06:42 Uhr Der aktuell Führende HTP-Mercedes wird jetzt zum Routinestopp in die Box kommen.
06:48 Uhr Fahrerwechsel, Christian Hohenadel übernimmt von Marco Seefried
07:03 Uhr Korrektur: Fahrerwechsel, Marco Seefried übernimmt von Christian Hohenadel.
07:45 Uhr Teamchef Günther Haberer: „Die ersten sechs Fahrzeuge liegen ganz eng beisammen. Es sind noch knapp acht Stunden zu fahren. Ich glaube, es wird noch ein ganz spannender Kampf. Die Fahrer und das Team haben einen tollen Job gemacht, speziell bei den schwierigen Bedingungen am Anfang.“
07:47 Uhr Da die Nummer 9 die Boxen ansteuert, führt jetzt die HTP-Mannschaft.
08:05 Uhr Boxenstopp: Es werden vorsichtshalber geschnittene Slicks aufgezogen. Marco Seefried bleibt am Steuer.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
06:41 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel, Peter Schmidt für Ronnie Saurenmann

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
07:14 Uhr Routinestopp mit Bremsenwechsel. Ragginger übergibt an Dumbreck. Ragginer: „Mein Stint war okay. Ich bin gut zurecht gekommen. Dass wir nicht ganz vorne mitfahren, liegt daran, dass wir auf der Geraden einfach nicht die Leistung haben, die wir gerne hätten. Das müssen wir bei den nächsten Rennen analysieren.“

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
07:44 Uhr Fahrerwechsel, Jürgen Gagstatter für Stephan Wölflick

51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
07:45 Uhr Wayne Moore steigt gleich ins Cockpit des Scangrip Racing-BMW 335i. Der Neuseeländer ist mit 21 Teilnahmen der außereuropäische Rekordhalter des Eifelklassikers. Mit seiner Mannschaft führt der 62-Jährige die Klasse SP8T an.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
06:41 Uhr Fährt stark qualmend über den GP-Kurs.
07:46 Uhr Fahrerwechsel, Klaus Völker für Masashige Itoh

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
07:46 Uhr Fahrerwechsel, Marc-Remo Kündig für Manuel Amweg

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
08:03 Uhr Duncan Huisman: „Das Auto geht wie die Sau – auch die Bremsen sind perfekt. Der Stint hat viel Spaß gemacht, trotz der langen Code60-Zonen.“
08:07 Uhr Arno Klasen: „Bin jetzt ziemlich geschafft, das war mein vierter Stint. Jetzt habe ich erstmal Pause. Auf der Strecke ist für mich nichts Besonderes vorgefallen, außer dem normalen Wahnsinn natürlich. In der SP7 wird es noch sehr spannend!“ Die Nummer 56 liegt derzeit auf Rang drei in der Klasse.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
06:51 Uhr Fahrerwechsel, Edgar Salewsky für Eberhard Baunach

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
08:05 Uhr Auf Gesamtrang 19 liegt der beste Nicht-GT3, der Spitzenreiter der SP7.

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
07:53 Uhr Fahrerwechsel, Wolfgang Schuhbauer für Ulrich Bez

67 – Bugs Bunny / Kvitka / Scholze / Schiller (Porsche 991 GT-3 MR)
06:51 Uhr Fahrerwechsel, Guido Bugs Bunny für Florian Scholze

69 – Chrzanowski / Jodexnis / Schelp / Scharmach (Porsche 997 GT 3)
08:29 Uhr Auch Kersten Jodexnis hat den Unfall gut überstanden.

77 – Hertenstein / Preacher / Lungstrass (Aston Martin Vantage V8)
06:38 Uhr Der Aston Martin ist am Pflanzgarten in langsamer Fahrt unterwegs.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
06:40 Uhr Der Haribo-Mercedes fährt mit 8:20.370 Min. die persönlich beste Rundenzeit.
07:22 Uhr Arnold übergibt an Alzen. Arnold erzählt: „Der zweite Stint war deutlich besser. Der erste Stint war gegen vier, fünf Uhr und das ist immer schrecklich. Alle sind müde und das macht sich bemerkbar. Der Verkehr war nicht einfach.“

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
07:06 Uhr Routinestopp. Klingmann bleibt sitzen.
08:29 Uhr Jens Klingmann: „Der Stint hat großen Spaß gemacht. Um diese Zeit sind die Bedingungen meistens am besten. Das Fahrzeug läuft sehr gut und wir sind in den Top-5 dabei. Jetzt machen wir uns langsam bereit für den Schlussspurt.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
07:29 Uhr Kehrt nach einer Reparaturpause zurück ins Rennen.

102 – Köppen / Penttinen / Bohrer / Beulen (Hyundai i30 2,0T)
07:20 Uhr Rauchentwicklung nach Ausrutscher im Wippermann. Fährt langsam weiter.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
07:57 Uhr Teamchef Andreas Lautner: „Wir haben in der Nacht wegen falscher Reifenwahl knapp zwei Runden auf den Subaru verloren. Diese können wir aus eigener Kraft nicht mehr aufholen, da wir auch ein Problem mit einem Dämpfer haben.“

106 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRX STI)
08:06 Uhr Der Zweiliter-Subaru belegt mittlerweile den 21. Gesamtrang.

112 – von Löwis of Menar / Schellhaas / Duffner (Porsche Cayman GT4)
06:57 Uhr Unfall im Bereich Hohe Acht

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
08:02 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Markku Honkanen übernimmt von Michael Eichhorn.

119 – Overbeck / Overbeck / Overbeck / Reichle (Renault Clio 3 RS)
07:40 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

134 – Kisch / Nett / Schupp / Köppen (Hyundai Veloster 1,6T)
07:44 Uhr Technischer Defekt im Pflanzgarten.

136 – Lomas / Gavris / Philpot / Gaylard (Ford Fiesta ST)
07:31 Uhr Technischer Defekt im Bereich Breidscheid

139 – Haener / Follett / Vicenzi / Carobbio (Porsche Cayman S)
07:40 Uhr Paul Follett übernimmt von Alberto Carrobio. Alles läuft gut beim Sorg-Cayman.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
06:40 Uhr Das Black Falcon führt jetzt souverän bei den Produktionswagen und ist auf dem besten Weg, den Vorjahressieg zu wiederholen.

155 – Holland / Thilenius / Miller (BMW Z4)
08:03 Uhr Technischer Defekt in der Hatzenbach

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
07:40 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

175 – Paatz / Kluge / Kocsis / Chmiela (Volkswagen Scirocco GT-RS)
07:22 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
08:06 Uhr Ist beim Übergang auf die GP-Strecke liegengeblieben wegen der dortigen Ölspur.
08:12 Uhr Unfall in der Hohenrain-Schikane. Der mathilda-Scirocco führt noch die Klasse V2T an.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
07:49 Uhr Routinestopp – Volker Strycek bleibt am Steuer.

305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
08:06 Uhr Überraschung: Der führende Cup-BMW M235i ist aktuell Gesamt-30!

308 – Eichenberg / Warum / Guenther / Oberheim (BMW M235i Racing)
07:40 Uhr Planmäßiger Wechsel von Kevin Warum zu Heiko Eichenberg

319 – Mealin / Riall / Liqourish (BMW M235i Racing)
07:11 Uhr Technischer Defekt im Bereich Aremberg, wird von DMSB-Staffel abgeschleppt.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
06:52 Uhr Jörg Bergmeister, der zuvor an Makowiecki übergeben hat: „Am Anfang gab es extrem viele Code60-Zonen und viele Autos standen neben der Strecke. Später war es freier und das Auto lief ganz gut. Die kühlen Temperaturen helfen uns ein bisschen.“
08:08 Uhr Routinestopp – Makowiecki bleibt im Porsche.

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
07:55 Uhr Routinestopp. Blomqvist bleibt für einen Doppelstint sitzen.

News und Stimmen 00:30 bis 06:30 Uhr

Die Nacht beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen verlief ruhig – der vorhergesagte Regen blieb aus, die Piste trocken. Trotzdem ist die ‚Grüne Hölle’ gerade bei Nacht immer eine große Herausforderung, die die Mercedes-AMG-Teams vorbildlich meisterten. Nach 15 Stunden und 73 absolvierten Runden führt der Mercedes-AMG GT3 (#29) von HTP-Motorsport das Feld an. Zwei Pendants von Black Falcon flankieren auf den Positionen zwei (#9) und vier (#4) den über weite Strecken führenden AMG GT3 von Haribo Racing (#88). Auch wenn die Führung souverän scheint – der bestplatzierte BMW M6 GT3 (#100) von Schubert Motorsport hat einen Rückstand 2:34,126 Minuten – niemand darf sich einen Fehler erlauben oder Schwäche zeigen. Insgesamt liegen die Top-8-Fahrzeuge innerhalb von einer Runde. Zu den prominenten Ausfällen zählt der privat eingesetzte Porsche 911 GT3 R von Frikadelli Racing (#3).

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
02:38 Uhr Christopher Mies hat das Steuer von Pierre Kaffer übernommen.
05:09 Uhr Fahrerwechsel: Nico Müller übernimmt von Christopher Mies.
05:19 Uhr Steht bei der Anfahrt zum Karussell auf dem rechten Grünstreifen.
05:25 Uhr Teamchef Vincent Vosse: „Die 1 ist raus! Nico Müller ist wohl auf einer Ölspur ausgerutscht. Da ist definitiv nichts mehr zu machen.“

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
00:49 Uhr Der näcshte Wechsel bei WRT: Edward Sandström übernimmt den R8 LMS von Stuart Leonard.
03:04 Uhr Die Gesamt-Siebten sind mit 8.26,970 Minuten derzeit die Schnellsten in der Spitzengruppe.
03:16 Uhr Frederic Vervisch hat Edward Sandström am Steuer abgelöst.
04:53 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel. Fahrer bleibt sitzen.
05:55 Uhr Der WRT-Audi ist mit 8.36,492 Minuten der schnellste Wagen im Feld.
06:19 Uhr Nachdem er das Steuer an Robin Frijn übergeben hat, sagt Frederic Vervisch: „Im Moment läuft es perfekt. Das Auto ist prima, aber auch auf der Strecke ist alles super. Es ist jetzt schon sehr hell und auch der Nebel ist praktisch verschwunden.“

3 – Abbelen / Schmitz / Huisman / Siedler (Porsche 991 GT3 R)
01:53 Uhr Klaus Abbelen: „Das war ein problemloser Stint für mich. Der Porsche läuft wieder mit voller Motorleistung. Wir geben nicht auf, das sind wir unseren Fans schuldig!“
02:30 Uhr Patrick Huisman: „Ich kam nicht an den Wasserschlauch und hatte deswegen nichts zu trinken – das war hart. In den letzten beiden Runden fuhr ich hinter dem Werks-Porsche, konnte ihn aber nicht überholen.“ Der Frikadelli-Porsche ist bereits wieder auf Platz 53 angekommen.
03:38 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Tanken. Sabine Schmitz übernimmt das Steuer.
04:13 Uhr Schlägt vor der Hohen Acht in Leitplanke ein.
04:18 Uhr Beim zunächst für Kremer gemeldeten Unfall handelte es sich um den Frikadelli-Porsche! Sabine Schmitz schlägt im Bereich der Anfahrt Hohe Acht heftig in der Leitplanke ein.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
01:19 Uhr Maro Engel hat den Mercedes-AMG von Adam Christodoulou übernommen.
02:53 Uhr Maro Engel reicht den Mercedes-AMG an Manuel Metzger weiter.
04:40 Uhr Der Gesamtzweite bläst zum Angriff und fuhr in der 61. Runde im vierten Sektor eine absolute Bestzeit für das gesamte Rennen. In der kompletten Runde war der Black Falcon-Mercedes-AMG rund elf Sekunden schneller als die führenden Markenkollegen in der #88.
04:57 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel.
06:01 Uhr Manuel Metzger fährt 8.44,509 Minuten und knöpft Spitzenreiter Arnold 25 Sekunden ab.
06:14 Uhr Bernd Schneider ersetzt Manuel Metzger. Der erklärt nach seinem Stint: „Wir mussten wegen Vibrationen sicherheitshalber einen zusätzlichen Reifenwechsel machen. Aber jetzt geben wir wieder Gas und kämpfen uns an den Haribo-GT3 ran.“

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
01:34 Uhr Fahrerwechsel, Edoardo Mortara hat das Auto übernommen.
02:56 Uhr Tankstopp. Kein Fahrerwechsel.
04:23 Uhr Frank Stippler wechselt Edoardo Mortara am Steuer ab.
05:41 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken.

6 – Haase / Rast / Winkelhock / Stippler (Audi R8 LMS)
02:44 Uhr Regulärer Stopp bei Phoenix: Christopher Haase übernimmt von Rene Rast
05:31 Uhr Der Audi kommt zum Reifenwechsel und Tankstopp an die Boxen. Christopher Hase hat frei, nun übernimmt Markus Winkelhock.
05:42 Uhr Schleppt sich mit einem Schaden vorne links in die Box. Wird in die Box geschoben.

7 – Thiim / Turner / Sorensen / Lamy (Aston Martin Vantage)
00:33 Uhr Der rundum beschädigte Aston Martin erreicht aus eigener Kraft die Boxengasse.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG AMG GT3)
00:40 Uhr Yelmer Buurman übernimmt von Dirk Müller
01:50 Uhr Hubert Haupt geht für Yelmer Buurman
02:31 Uhr Neuer Spitzenreiter: Der Black-Falcon-Mercedes-AMG rangiert jetzt 1,171 Sekunden vor den Markenkollegen mit der #88.
04:32 Uhr Dirk Müller hat das Auto von Hubert Haupt übernommen.
05:01 Uhr Absolute Bestzeit im Sektor eins in Runde 64.

10 – Lee / Thong / Cheng / Yoong Loong (Audi R8 LMS)
00:42 Uhr Unfall an der Hohen Acht.

12 – Klohs / Dieter Schmidtmann / Richter / Renauer (Porsche 911 GT3 R)
04:13 Uhr Das Fahrzeug wird in die Box geschoben. Olaf Manthey: „Wir haben Geräusche im Auto, die immer lauter werden.“
01:06 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Abdulaziz Al Faisal übernimmt von Indy Dontje.
02:23 Uhr Gerwin übernimmt beim Routinestopp von Abdulaziz Al Faisal.
03:23 Uhr Regulärer Stopp mit Fahrerwechsel: Robert Huff sitzt jetzt am Steuer.
03:38 Uhr Steht Ausgang Dunlop-Kehre mit technischem Defekt.

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
00:58 Uhr Rollt in der Boxengasse aus – dem Twin-Busch-R8 war zuvor der Haribo-Mercedes #88 ins Heck gefahren.
22 – Graf / Westbrook / Catsburg / Palttala (BMW M6 GT3)
00:48 Uhr Richard Westbrook: „Momentan ist es ziemlich chaotisch da draußen, es gibt einen Unfall nach dem anderen. Man hat die Aufgabe, heil durchzukommen und sich gleichzeitig nach vorn zu kämpfen. Die Strecke ist überwiegend trocken, aber in manchen Kurven trocknet sie einfach nicht ab. Das ist die Nordschleife! Aber ich beschwere mich nicht – ich habe riesigen Spaß. Ich liebe es!“
04:16 Uhr Kollidiert im Bereich Hatzenbach mit #78. Beide sorgen für eine Schrecksekunde, als sie quer zur Fahrtrichtung auf der Fahrbahn stehen.
05:18 Uhr Klaus Graf: „Es lief alles ganz normal. Als ich dann in Hatzenbach herunterkam, waren vor mir zwei Fahrzeuge recht dicht hintereinander. Am ersten bin ich gleich nach der schnellen Rechtskurve vorbei, und der zweite hat dann angezeigt, dass er auf der linken Spur bleibt. Ich bin nach rechts, aber in dem Moment, als ich fast neben ihm war, hat er ebenfalls nach rechts gezogen und ist mir genau vor das Auto gefahren. Da konnte ich nichts mehr machen. Ich habe noch versucht, zu bremsen, bin aber auf ihn aufgefahren und dann rechts hart in die Leitplanke eingeschlagen. Ich bin okay, aber es tut mir leid für das Team, das so hart arbeitet. Es ist schade, denn unser BMW M6 GT3 war wirklich gut unterwegs.“

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
02:29 Uhr Dirk Werner: „Die Verhältnisse sind relativ gleichbleibend, und die Strecke trocknet eher noch weiter ab und wird schneller. Von daher hat es Spaß gemacht, zu fahren. Aber es ist typisch Nürburgring: Speziell im Verkehr mit den unterschiedlichen Klassen ist es gerade extrem schwierig, sich durchzukämpfen. Doch es ist gut gelaufen, und wir konnten ein paar Positionen gutmachen. Wenn wir durchkommen, haben wir schon noch eine gute Chance, unter die Top-5 zu kommen. Aber da haben wir noch ein bisschen Arbeit vor uns.“
05:23 Uhr Alexander Sims: „Mein Nachtstint hat großen Spaß gemacht. In den ersten Runden ging es vor allem darum, im Verkehr in einen Rhythmus zu finden. Denn der Verkehr ist die größte Herausforderung, wenn man bei Nacht fährt. Man muss versuchen einzuschätzen, wo die anderen hinfahren und ob sie einem Platz lassen werden. Ich denke, dass wir ganz gut voran gekommen sind, aber natürlich ist das Rennen noch lang.“
05:38 Uhr Routinestopp mit Reifenwechsel und Tanken. Der Fahrer bleibt im M6 sitzen.

24 – Gassner / Strauß / Coronel / Still (Nissan GT-R Nismo GT3)
02:38 Uhr Verlässt nach technischem Defekt im Breidscheid die Strecke.
03:01 Uhr Technischer Defekt in der Eiskurve.
03:22 Uhr Der Zakspeed-Nissan versucht es noch mal – am Galgenkopf geht der Nissan GT-R Nismo GT3 wieder ins Rennen.

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
00:37 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel. Zechling bleibt im Auto.
04:23 Uhr Beim planmäßigen Boxenstopp wurde das Lenkrad getauscht, da es Probleme mit dem Funkknopf gab.
04:25 Uhr Die Lamborghini-Mannschaft erhält eine Zeitstrafe von 5:32 Min. wegen Missachtens einer Gelbphase.

28 – Basseng / De Phillippi / Rockenfeller / Scheider (Audi R8 LMS)
05:32 Uhr Mike Rockenfeller übernimmt das Steuer und darf die Fahrt in den Morgenstunden genießen. Reifenwechsel und Tanken sind erledigt .
05:50 Uhr Das Fahrzeug wird ins Fahrerlager geschleppt.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
03:06 Uhr Boxenstopp mit Reifen- und Tankservice. Van der Zande rein, Seefried raus.
05:38 Uhr Renger van der Zande: „Das Auto ist echt super gerade, ich würde gerne sitzen bleiben. Der Verkehr ist eben auch nicht so schlimm gewesen und die Marshalls machen einen tollen Job, arbeiten super schnell.“ Nun übernimmt Christian Hohenadel.
06:20 Uhr 13. Führungswechsel durch den HTP-Mercedes-AMG.

30 – Baumann / Mücke / Buhk / Jäger (Mercedes AMG AMG GT3)
01:59 Uhr Wird von der DMSB-Staffel im Bereich Metzgesfeld abgeschleppt.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
03:19 Uhr G. Tonic hat Peter Schmidt am Steuer abgelöst.
05:01 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Ronnie Saurenmann jetzt am Steuer.
06:05 Uhr Hat sich auf die Innenseite der Ravenol-Kurve gedreht und versucht verzweifelt mit den Slicks von der nassen Wiese zu kommen.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
02:30 Uhr Planmäßiger Boxenstopp – Wechsel von Buncombe auf Ordonez. Es gab Probleme mit der Zapfsäule, deshalb dauerte der Stopp länger als nötig.
05:15 Uhr Michael Krumm ersetzt Kazuki Hoshino. Reifenwechsel und Tanken sind obligatorisch.

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
01:52 Uhr Christian Menzel: „Die nebeligen Passagen zu Beginn meines Stints waren schon heftig. Die Bedingungen waren insgesamt schwierig, da zahlt sich meine Nordschleifenerfahrung aus. Der Bentley läuft jetzt richtig gut, so kann es weiter gehen.“
02:32 Uhr Der Bentley auf P13 gehört mit 8.36,370 Minuten derzeit zu den Schnellsten im Feld.
02:36 Uhr Tankstopp mit Reifenwechel – kein Fahrerwechsel. Auch der Scheibenwischer wird erneuert.
02:41 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
05:06 Uhr Tanken, Reifenwechsel. Fahrer bleibt im Auto.
06:22 Uhr Christopher Brück übergibt beim Routinestopp an Fabian Hamprecht.

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
00:33 Uhr technischer Defekt am Galgenkopf

43 – Dr. Bänziger / Leemhuis / Dr. Kamelger / Mal (Aston Martin Vantage V8)
04:44 Uhr 30-sekündige Stop-and-Go-Strafe wegen Überschreitens der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse.

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
03:56 Uhr Bekommt wegen Missachtung von gelben Flaggen eine Zeitstrafe von 1:32 Minuten.
05:00 Uhr Kollision mit einem der beiden SP2T-Huyndai bei der Anfahrt zum Adenauer-Forst. Beide konnten weiterfahren.

46 – Ahles / Möller / Moran / Adams (BMW E82)
01:54 Uhr Steht Ausgangs der Eiskurve.
04:48 Uhr Erhält eine Stop-and-Go-Strafe von 30 Sekunden wegen Überschreitens der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse.
05:45 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

47 – Gass / Hahn / Konrad / Vetter (BMW E82)
00:47 Uhr Mühlner Motorsport hat derzeit als Führendes Fahrzeug in der Porsche-Cayman-Cup-Klasse alles im Griff.
02:02 Uhr Technischer Defekt kurz vor der Döttinger Höhe.

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
00:42 Uhr Neu im Cockpit: Stephan Wölflick.
02:04 Uhr Neu im Cockpit ist Jürgen Gagstatter, der das Steuer von Stephan Wölflick übernommen hat.
03:36 Uhr Urs Bressan hat Jürgen Gagstatter am Steuer abgelöst.
04:56 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Stephan Wölflick übernimmt von Urs Bressan.
05:58 Uhr Stop-and-Go-Strafe wegen eines Vergehens während einer Code60 und Doppel-Gelb-Phase: 1.32 Minuten Zeitstrafe.

51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
03:51 Uhr Der Sorg Rennsport-BMW hat die Führung in der Klasse SP8T übernommen.
04:55 Uhr Planmäßiger Boxenstopp. Eden übergab das Cockpit an Degnbol.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
03:09 Uhr Uwe Kleen hat den Lexus an Horst Baumann übergeben.
05:32 Uhr Masashige Itoh übernimmt von Horst Baumann.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
03:09 Uhr Marc-Remo Kündig hat Thomas Lampert am Steuer abgelöst.
05:31 Uhr Christoph Wüest übernimmt von Marc-Remo Kündig.
05:51 Uhr Manuel Amweg übernimmt von Christoph Wüest.

55 – Moore / Cameron / Bonk (Porsche 991 Carrera Cup)
01:17 Uhr Regulärer Stopp. Jetztiger Fahrer: William Moore. Vorheriger Fahrer: Peter Bonk.

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
01:49 Uhr Arno Klasen: „Mein Stint war ein Beispiel, warum ich 24-Stunden-Nürburgring fahre! Alle paar Meter erwas Neues: Nebel, Gelbe Flaggen, Überholmanöver – einfach genial. Ich konnte vier Plätze aufholen, sind jetzt Fünfte in der SP7.“
02:45 Uhr Duncan Huisman: „Das Auto geht unglaublich gut, auch die Bremsen sind perfekt. Mein Stint hat viel Spaß gemacht, trotz der langen Code-60-Zonen.“

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
01:21 Uhr Wolfgang Kaufmann hat den Kremer-997 an Eberhard Baunach weitergereicht.
03:37 Uhr Fahrerwechsel: Eberhard Baunach raus, Philippe Haezebrouck rein.
03:50 Uhr Wegen Überschreitens der maximalen Geschwindigkeit in der Boxengasse erhält Kremer Racing eine 30-sekündige Stop-and-Go-Strafe.
05:02 Uhr Fahrerwechsel: Wolfgang Kaufmann übernimmt von Philippe Haezebrouck.
05:30 Uhr Eberhard Baunach übernimmt von Wolfgang Kaufmann.

58 – Goder / Schlüter / Scheerbarth / Leßmeister (Porsche 991 GT3 Cup)
05:36 Uhr Dreher in Ravenol-Kurve – Fahrzeug steckt in der Wiese fest.

59 – Steve Smith / Renger / Reimer / Proczyk (Porsche 911 GT3 Cup MR)
01:30 Uhr Nach der Kollission mit #78 ist das Fahrzeug in Breidscheid ausgefallen.

62 – Osieka / Sak Nana / Andy Sammers / Jans (Porsche 991 GT3 Cup)
03:21 Uhr Der GetSpeed-Porsche hat sich auf den zweiten Platz in der Klasse SP7 vorgekämpft. Die Black Falcon-Markenkollegen (#64) führen weiter.

63 – Berg / Kaiser / Trebbing / Brinkmann (Porsche 911 GT3 Cup)
05:17 Uhr Einschlag im Bereich Anfahrt Klostertal.

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
01:20 Uhr Alexander Josef Boquoi Toril hat den 991 GT3 Cup übernommen.
02:34 Uhr Fahrerwechsel bei Black Falcon Team TMD Friction: Alexander Josef Boquoi Toril übergibt das Steuer an Mario Farnbacher.
03:06 Uhr Neuer Fahrer: Mario Farnbacher.
03:37 Uhr Mario Farnbacher wird von Andreas Weishaupt abgelöst.

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
01:31 Uhr Heinz-Jürgen Kroner ist für Wolfgang Schuhbauer ins Rennen gegangen.
03:00 Uhr Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
03:45 Uhr Tobias Neuser hat von Heinz-Jürgen Kroner übernommen.
05:36 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Ulrich Dr. Bez übernimmt von Tobias Neuser.

67 – Bugs Bunny / Kvitka / Scholze / Schiller (Porsche 991 GT-3 MR)
00:37 Uhr Car runs perfect meldet das Team beim Fahrerwechsel. Florian Scholze hat den 991 von „Bugs Bunny“ übernommen.
01:52 Uhr Boxenstopp. Jetztiger Fahrer: Fabian Schiller. Vorheriger Fahrer: Florian Scholze
03:02 Uhr Ausfall Einfahrt Schwalbenschwanz.
03:20 Uhr Der SP7-Porsche fährt wieder .
06:25 Uhr Fahrerwechsel: Florian Scholze übernimmt von Fabian Schiller.

69 – Chrzanowski / Jodexnis / Schelp / Scharmach (Porsche 997 GT 3)
02:06 Uhr Wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse bekommt das Team eine 30-Sekunden-Zeitstrafe.

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG AMG GT3)
00:33 Uhr Wegen Verursachens einer vermeidbaren Kollision wird eine Stop-and-Go-Strafe von 32 Sekunden verhängt.
01:20 Uhr Mit leichtem Karosserieschaden vorne links an der Box. Wird aber nur kosmetisch behandelt. Dazu Nachtanken, Fahrer bleibt im Auto.
05:04 Uhr Der Mercedes-AMG wird betankt, die Reifen gewechselt. Luca Ludwig bleibt zum Doppelstint im Fahrzeug.

76 – Weber / Bermes / Preacher / Hennerici (Aston Martin Vantage V8)
01:19 Uhr Unfall in Breidscheid.

77 – Hertenstein / Preacher / Lungstrass (Aston Martin Vantage V8)
00:43 Uhr Steht mit technischem Defekt am Ende der Start-und-Ziel-Geraden.
05:31 Uhr Steht mit technischem Defekt auf dem GP-Kurs.

78 – Bender / Beyer / Kratz / Mihm (BMW M3 GT4)
01:29 Uhr Kommt nach einer Kollision mit einem Manthey-Porsche (#59) mit Heckschaden an die Box. Friedhelm Mihm hat das Steuer von Stefan Beyer übernommen und nimmt das Rennen jetzt wieder auf.
02:41 Uhr Nach den Problemen der Anfangsphase kämpft sich der Sorg Rennsport-BMW M3 wieder vor. Jetzt schon wieder Zweiter in der Klasse SP10 (GT4). Mihm übergab soeben planmäßig an Bender.

79 – Moller Madsen / Rebhan / Viebahn / Hess (Porsche Cayman Pro4)
00:35 Uhr erhält Stop-and-Go-Strafe von 30 Sekunden wegen Überschreitung der zulässigen Boxengassengeschwindigkeit.
01:28 Uhr Schwarze Flagge für den Prosport-Cayman wegen Nichteinhaltung der Geräuschvorschriften.

84 – Kroll / Kroll / Kroll / Eggimann (BMW M3 GTR)
03:57 Uhr Wegen Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse erhält das Team eine Zeitstrafe von 45 Sekunden.

85 – Kroll / Kroll / Küpper / Zander (BMW M3 CSL)
03:00 Uhr Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
00:44 Uhr Der Gesamtspitzenreiter dreht zumeist auch die besten Rundenzeiten. Aktuell: 9.04,583 Minuten
00:57 Uhr Hatte einen Auffahrunfall ausgangs Karussel mit #16 (Twin Busch), dabei wurde die Front leicht beschädigt. Der GT3 kommt an die Box und wird im Frontbereich mit Tape repariert. Offenbar hat aber auch der Kühler etwas abbekommen.
01:00 Uhr Entgegen erster Befürchtungen hat der Kühler wohl doch nichts abbekommen. Beim Boxenstopp checkte das Team auch den Frontsplitter – auch er ist in Ordnung.
02:20 Uhr Nach 46 Runden führt der Haribo-Mercedes-AMG nur noch mit 3,577 Sekunden Vorsprung vor dem Markenkollegen von Black Falcon (#9).
02:37 Uhr Erobert auf der Döttinger Höhe die Führung zurück.
02:41 Uhr Sekundenkampf unter Markenkollegen: Nach 48 Runden trennen die beiden Spitzenreiter 0,513 Sekunden.
04:47 Uhr Tank- und Reifenstopp. Auch diesmal wird die Front mit reichlich Tape stabilisiert. Lance David Arnold übernimmt von Maximilian Götz. Der berichtet: „Ich hatte beim Überrunden ein paar Mal Pech und habe Zeit verloren, sodass unsere Verfolger von Black Falcon Boden gutmachen konnten.“
05:44 Uhr Der Gesamtspitzenreiter markiert eine 8.32,550 in Runde 68.
06:05 Uhr Am GT3 wird der nächste Routinestopp absolviert: Reifenwechsel. Tanken. Kein neuer Fahrer.
06:07 Uhr Am GT3 wird der nächste Routinestopp absolviert: Reifenwechsel. Tanken. Neue Bremsscheiben. Kein neuer Fahrer.

93 – Purtscher / Rettich / Reicher / Nury (BMW 1M-Coupé GTR)
02:28 Uhr Dreher im Yokohama-S.
03:00 Uhr Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Boxengasse: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

99 – Walkenhorst / Posavac / Schmid / van Lagen (BMW Z4 GT3)
02:10 Uhr Einschlag kurz vor der Klostertal-Kurve. Fahrer ok.

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
01:04 Uhr Lucas Luhr übergibt das Steuer an John Edwards.
02:49 Uhr Neue Bestzeit während der Dunkelheit: 8.25,948 Minuten
03:41 Uhr Martin Tomczyk hat das Cockpit übernommen.
04:47 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Kein Fahrerwechsel.
05:53 Uhr Fahrerwechsel: Martin Tomczyk übergibt an Jens Klingmann.
06:01 Uhr Martin Tomczyk hat inzwischen frei, nachdem er an Jens Klingmann übergeben hat: „Ich bin sehr zufrieden, denn wir haben unsere Posititon in der Nacht halten können. In den letzten Runden gab es mehrere Code-60-Zonen, aber das ist nun mal so beim 24h-Rennen.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
01:15 Uhr Routinestopp mit Tanken und Reifenwechsel.

103 – Kittelmann / Müller / Heinrich (Seat Leon Supercopa)
01:18 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
00:50 Uhr Regulärer Stopp / Tanken / Fahrerwechsel – Roland Waschkau geht für Thorsten Jung ins Cockpit.
02:21 Uhr Regulärer Boxenstopp. Fahrerwechsel von Roland Waschkau auf Dirk Vleugels.
03:43 Uhr Regulärer Boxenstopp, Rudi Speich übernimmt von Dirk Vleugels.
05:12 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Rudi Speich hat an Thorsten Jung übergeben.

106 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRX STI)
00:51 Uhr In der Klasse SP3T führt der Werks-Subaru mit 2:31 Minuten vor dem LMS-Audi (#104).
03:40 Uhr Der Vorsprung des Werks-Subaru in der Klasse SP3T schmilzt: Nur noch 1.35 Minuten vor dem LMS-Audi TT (#104).
05:15 Uhr In der Klasse SP3T kann der Werks-Subaru den Abstand zum LMS-Audi TT (#104) vergrößern.

110 – Lohn / Benninghofen / Kraske / Jaussi (Volkswagen Golf 5 R-Line GTI)
02:21 Uhr Dreher im Yokohama-S.

112 – von Löwis of Menar / Schellhaas / Duffner (Porsche Cayman GT4)
02:57 Uhr Der smudo-Porsche führt in der Klasse AT mit 52,555 Sekunden vor dem Saxon Motorsport-BMW 135d.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
01:53 Uhr Regulärer Stopp / Tanken / Fahrerwechsel. Thomas Hanisch geht für Markku Honkanen ins Rennen.
04:15 Uhr Tankstopp mit Fahrerwechsel. Bastian Goercke löst Thomas Hanisch ab.
05:58 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Michael Eichhorn übernimmt von Bastian Goercke.

118 – Umemoto / Rühl / Okumura / Hamano (Renault Clio Cup)
00:45 Uhr Der Clio hatte einen Unfall bei der Anfahrt Breidscheid. Die Fahrt konnte aber fortgesetzt werden.
05:35 Uhr Wechsel in der Klasse SP3: Der Roadrunner-Clio ist vorbeigezogen am Toyota Team Thailand (#123).

123 – Smittacharch / Charoensukhawatana / Manat / Nattapong (Toyota Corolla Altis)
02:17 Uhr Das Toyota Team Thailand führt weiter in der Klasse SP3 vor dem Roadrunner-Clio (#118) und dem VW-Motorsport.eu-Golf GTi (#150)

126 – Brody / Drezder / Muytjens / Barbaro (Toyota GT86)
03:42 Uhr Das internationale Team mit Piloten aus Belgien, Italien und Polen führt in der Klasse V3.

127 – Epp / Uelwer / Kühn / Holthaus (Renault Clio RS Cup Avia Racing)
02:04 Uhr Unfall im Bereich Galgenkopf.
03:12 Uhr Nachtrag zur Ausfallmeldung (2:04 Uhr): Als Volker Kühn ein anderes Fahrzeug überrunden lassen wollte, geriet er mit dem Clio auf die nasse Wiese und krachte anschließend in die Leitplanke.
04:28 Uhr Nach erfolgter Reparatur der Unfallschäden hat Stephan Epp das Rennen wieder aufgenommen.

133 – Schrick / Schumann / Naumann / Hammel (Hyundai i30 1,6T)
02:57 Uhr Der Zweitplazierte der Klasse SP2T bekommt die „Spiegelei-Flagge“ wegen „Fahrens ohne Licht“ gezeigt.

138 – Eichner / Schicht / Schaefer / von Dannwitz (Porsche Cayman S)
01:57 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der Boxengassen-Höchstgeschwindigkeit.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
03:15 Uhr Der Black-Falcon-Porsche hat die Führung bei den Produktionswagen übernommen.
04:14 Uhr Aurel Schoeller übernimmt das Steuer von Andre Kuhn.
04:34 Uhr Miquel Boquoi Toril übernimmt von Aurel Schoeller.

141 – Rink / Brink / Piana / Steinhaus (BMW E90)
03:17 Uhr In der Klasse V4 hat erneut die Führung gewechselt: Der Adrenalin-BMW liegt jetzt wieder vor dem AutoArenA-Mercedes (#161)
05:08 Uhr Aktuell hat mal wieder der Adrenalin-BMW die Nase in der Klasse V4 vorn.

146 – Salerno / Tricarichi / Salerno / Falcon (Porsche Cayman S)
02:14 Uhr Technischer Defekt eingangs Schwalbenschwanz.
02:23 Uhr Technischer Defekt im Schwalbenschwanz.
05:51 Uhr Unfall ausgangs Aremberg.
05:53 Uhr Der Cayman hat im Streckenabschnitt Aremberg einen Unfall. Der Fahrer ist okay.

150 – Liesenfeld / Durik / Wiesner / Erpenbach (Volkswagen Golf 3 16V)
01:48 Uhr Fahrerwechsel im Golf 3: Ralph Liesenfeld hat das Steuer von Sebastian Durik übernommen.
03:39 Uhr Fahrerwechsel – Carsten Erpenbach löst Ralph Liesenfeld ab.
05:45 Uhr Fahrerwechsel: Ralf Wiesner übernimmt von Carsten Erpenbach.

155 – Holland / Thilenius / Miller (BMW Z4)
02:05 Uhr Der Z4 ist wieder auf der Strecke.
02:17 Uhr Der Rotek-Z4 lief die Box zur Reparatur nach einem Unfall an. Robb Holland hat dabei das Fahrzeug von Jonathan Miller übernommen.
03:40 Uhr Robb Holland hat beim Boxenstopp den Z4 an David Thilenius übergeben.
06:04 Uhr Boxenstopp wegen eines technisches Problems. Fahrerwechsel: Jonathan Miller übernimmt von David Thilenius.

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
02:17 Uhr Der Schmickler Performance-BMW 330i führt die Klasse V5 an.

158 – Dr. Dr. Tveten / Sandberg / Fübrich (Porsche 911/991)
02:02 Uhr Der beste Produktionswagen liegt inzwischen auf dem 47. Gesamtrang.
02:49 Uhr Steuert die Boxen an, weil der Querlenker vorne rechts abgerissen ist. DenFührenden in der Klasse V6 droht der Ausfall – aber das Team gibt nicht auf und macht sich an die Reparatur.
03:36 Uhr Überschreitung der maximalen Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

161 – Assenheimer / Marbach / Gusenbauer (Mercedes-Benz C 230)
01:01 Uhr Eng geht´s zu in der Klasse V4: Nach 9,5 Stunden hat der AutoArenA-Mercedes-Benz C230 in der gerade einmal 1,748 Sekunden Vorsprung auf den Adrenalin-BMW 325i (#141).

162 – Mönch / von Kiedrowski / Choi / van Ramshorst (BMW 325i E90)
04:03 Uhr Im Bereich Bergwerk rollt der 325i mit einem Reifendefekt aus. Um dem Team eine Reparatur zu ermöglichen, versuchen die Bergungsfahrzeuge nun, das Fahrzeug bis zum Bereich Steilstrecke zu schleppen.

168 – Richter / Schwarz / Bender / Smolski (Subaru BRZ)
02:05 Uhr Dreher im Yokohama-S.
04:24 Uhr Technischer Defekt bei Breidscheid.

170 – Breuer / Gebhardt / Kern (Porsche Cayman GT4)
05:11 Uhr Planmäßiger Boxenstopp beim Spitzenreiter der Klasse SP-X.

176 – Jahn / Sidorenko / Quante / Kleeschulte (Renault Megane RS)
00:46 Uhr Der rent2drive-Megane führt in der Klasse V2T vor Familie Strycek im Opel Astra. Der Megane wurde übrigens in den letzten zwei Wochen nagelneu aufgebaut, da das alte Fahrzeug bei VLN 3 mehrfach übers Dach rollte.
03:40 Uhr Der rent2drive-Megane führt in der Klasse V2T mit etwas über einer Runde Vorsprung vor dem Familieteam Strycek im Opel Astra (#177).

178 – Müller / Horn / Horn (Volkswagen Scirocco Cup R)
01:57 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der Boxengassen-Höchstgeschwindigkeit.
02:41 Uhr Technischer Defekt im Pflanzgarten.
02:45 Uhr Ist im Bereich Pflanzgarten wieder auf die Strecke gegangen.

201 – Niederberger / Wohlfarth / Guelden / Gene (Seat Leon TCR)
00:50 Uhr In der TCR-Klasse ist nur noch der mathilda-Seat unterwegs.

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
00:42 Uhr Regulärer Stopp. Sandro Rothenberger übernimmt von Rogerio Carvalhais
01:34 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
01:56 Uhr Jetziger Fahrer: Sandro Rothenberger Vorheriger Fahrer: Matthew Mc Fadden Team: Lubner Motorsport Zeit: 01:55:54
02:13 Uhr Bei einem regulären Stopp hat Matthew Mc Fadden den Astra von Sandro Rothenberger übernommen.
03:38 Uhr Beim Boxenstopp löst Norbert Mehling den bisherigen Piloten Matthew Mc Fadden ab.
05:20 Uhr Regulärer Stopp. Rogerio Carvalhais übernimmt von Norbert Mehling.
00:52 Uhr Zwei Fahrerwechsel werden bei Lubner Motorsport gemeldet. in der #251 hat Robert Schröder das Steuer von Michael Brüggenkamp übernommen und …
01:30 Uhr Regulärer Stopp. Robert Schröder hat das Lenkrad übernommen.
02:40 Uhr Regulärer Stopp. Neu im Cockpit: Stefan Tribelhorn – zuvor war Robert Schröder im Astra unterwegs.
04:14 Uhr Boxenstopp. Stefan Tribelhorn räumt das Cockpit für Michael Brüggenkamp.
05:37 Uhr Regulärer Stopp. Robert Schröder übernimmt das Steuer von Michael Brüggenkamp.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
00:49 Uhr Doppelführung für Lubner Motorsport in der Cup-1-Klasse: #252 vor #251.
00:53 Uhr … Jens Wulf sitzt nun als Nachfolger von Roger Vögeli in der #252.
01:53 Uhr Regulärer Stopp. Jens Wulf sitzt jetzt am Steuer.
03:15 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Marcel Hartl übernimmt von Jens Wulf.
04:53 Uhr Regulärer Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Ilkka Kariste übernimmt von Marcel Hartl
06:11 Uhr Regulärer Stopp mit Fahrerwechsel: Roger Vögeli übernimmt von Ilkka Kariste.

302 – Capusan / Cremascoli / Rink / Hofmann (BMW M235i Racing)
00:33 Uhr Technischer Defekt am Pflanzgarten.
04:44 Uhr 30-sekündige Stop-and-Go-Strafe. Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit.
06:11 Uhr Wegen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse bekommt man eine 30 Sek. Zeitstrafe.

304 – Burghardt / Bonk / Moetefindt / Möntmann (BMW M235i Racing)
02:24 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

306 – Bonk / Sak Nana / Mies / Kurzen (BMW M235i Racing)
05:47 Uhr Einschlag im Reifenstapel ausgangs Veedol-Schikane. Steckt in Wiese fest.

308 – Eichenberg / Warum / Guenther / Oberheim (BMW M235i Racing)
03:01 Uhr Planmäßiger Boxenstopp beim Klassensieger des Vorjahres – Moritz Oberheim bleibt hinter dem Steuer.
04:53 Uhr planmäßiger Boxenstopp – Wechsel von Oberheim an Warum

309 – Volz / Duve / Hundeborn / Oliver (BMW M235i Racing)
00:35 Uhr Technischer Defekt an der Quiddelbacher Höhe.

354 – Holmlund / Graberg / Marshall / Gusenbauer (Porsche 981 GT4 CS)
04:43 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Tanken.

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
00:59 Uhr Pierre Humbert sitzt jetzt im Möhlner-Cayman.
01:17 Uhr In der so genannten Mutkurve im Kesselchen schlägt der Cayman in die Leitplanke ein und bleibt liegen.
01:18 Uhr Der Mühlner-Porsche war gerade auf seiner Out-Lap und führte bis zum Ausfall die Porsche-Cayman-Cup-Klasse an.
04:22 Uhr Daniel Bohr hat das Steuer übernommen.
05:47 Uhr Frank Schmickler übernimmt von Daniel Bohr.

701 – Lauck / Mailleux / Bleekemolen / Laser (SCG SCG003C)
00:34 Uhr Stop-and-Go-Strafe von 32,1 Sekunden wegen Unterschreitens der Mindeststandzeit beim Boxenstopp.
02:59 Uhr Boxenstopp mit großem Service. Franck Mailleux reicht den SCG 003C an Laser weiter.

702 – Mutsch / Westphal / SIMONSEN / Laser (SCG SCG003C)
02:03 Uhr Der Gesamt-Zehnte wird in die Box geschoben, die Motorhaube entfernt.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
02:39 Uhr Tankstopp mit Reifen- und Fahrerwechsel: Christensen raus, Lietz rein.
05:28 Uhr Beim Reifenwechsel und Tanken werden diesmal auch die Bremsscheiben routinemäßig gewechselt. Richard Lietz kann schlafen gehen.
05:29 Uhr Richard Lietz: „In meinem ersten Stint hatte ich mit Nebel zu kämpfen. Jetzt beginnt die schönste Zeit am Steuer. Denn man fährt in den Morgen hinein. Das wird Jörg Bergmeister nun erleben.“
05:44 Uhr Richard Lietz: „Da ist ganz schön was los auf der Strecke. Ich bin froh, dass ich ohne Probleme durchgekommen bin. Die Pace, die da vorne gefahren wird, ist schon beeindruckend. Ich hoffe, dass wir trotzdem noch die eine oder andere Position gut machen können.“

News und Stimmen 22:30 bis 00:30 Uhr

Nach neun Rennstunden führt ein Mercedes-AMG-Quartett das Teilnehmerfeld des 44. ADAC 24h-Rennens an. An der Spitze rangiert das Haribo-Racing-Team, das sich seit 22:50 Uhr auf das Fahrzeug mit der Startnummer 88 konzentriert. Das Schwesterfahrzeug (#8) wurde nach einem Unfall früher als geplant aus dem Rennen genommen. Hinter den Erstplatzierten, die aktuell 34 Runden absolviert haben, belegen die Teams Black Falcon (#9) und HTP-Motorsport (#29 und #30) die Positionen zwei bis vier. Der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 912 belegt Rang fünf, der schnellste BMW M6 GT3 (#100) liegt auf Rang sechs. Bestplatzierter Audi R8 LMS ist die Startnummer 2 auf Platz acht.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
22:54 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Laurens Vanthoor
23:41 Uhr Fahrerwechsel – Pierre Kaffer übernimmt von Laurens Vanthoor
23:48 Uhr Vanthoor: „Der erste Stint war schlecht, da wir mit den Reifendrücken komplett danebengelegen haben. Das Auto war fast unfahrbar. Der zweite Stint war ganz okay, aber es war viel Verkehr und immer an der falschen Stelle.“

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
22:55 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Robin Frijns
23:29 Uhr Frijns: „Wir hatten im Regen einige Probleme, da der Reifendruck immer höher ging. Da waren wir im Vergleich zu unseren Konkurrenten langsam unterwegs. Ich habe mich dann früh für Slicks entschieden. Das war zwar mutig, aber für mich die richtige Entscheidung. Die ersten beiden Runden waren dann nicht einfach, da noch einige Stellen nass waren. Aber insgesamt waren wir schneller unterwegs.“
23:41 Uhr Fahrerwechsel – Stuart Leonard für Robin Frijns

3 – Abbelen / Schmitz / Huisman / Siedler (Porsche 991 GT3 R)
22:46 Uhr Am Porsche gab es ein elektronisches Problem mit der Gasannahme. Das Team gibt an, den Fehler erkannt und behoben zu haben.
23:25 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel von Intermediates auf Slicks und Fahrerwechsel: Siedler übergibt an Abbelen. Siedler: „Mein Stint war etwas länger, da wir Probleme mit der Drosselklappe hatten. Sie ist immer nur halb aufgegangen. Deswegen musste ich an die Box.“

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
23:02 Uhr Fahrerwechsel – Bernd Schneider raus, Manuel Metzger rein
23:05 Uhr Der Gesamtzweite hat in der 25. Runde knapp zehn Sekunden aufgeholt.
23:22 Uhr Fahrerwechsel – Adam Christodoulou für Manuel Metzger

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
23:30 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Anders Fjordbach
00:05 Uhr Fahrerwechsel – Nicki Mayr-Melnhof übernimmt von Anders Fjordbach

6 – Haase / Rast / Winkelhock / Stippler (Audi R8 LMS)
23:31 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Markus Winkelhock
00:02 Uhr Fahrerwechsel – Rene Rast übernimmt von Markus Winkelhock

7 – Thiim / Turner / Sorensen / Lamy (Aston Martin Vantage)
22:56 Uhr Regulärer Stopp mit Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Darren Turner
23:24 Uhr Fahrerwechsel – Nicki Thiim für Darren Turner

8 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
22:50 Uhr Wird durch die Box ins Teamzelt im Fahrerlager geschoben. Jan Seyffarth war mit dem Mercedes angeschlagen.
22:53 Uhr Seyffarth: „Ich hatte im Bereich Pflanzgarten/großer Sprung eine Berührung mit einem zu Überrundenden. Da war es zu einem Missverständnis gekommen. Ich habe mich dann gedreht, bin vorwärts angeschlagen und habe mir dabei den Frontsplitter kaputtgemacht. So kann man mit dem Auto nicht weiterfahren.“
23:07 Uhr Gerhard Ungar: „Es macht keinen Sinn das Fahrzeug zu reparieren. Wir hätten später in der Nacht eh ein Fahrzeug zurückgezogen.“

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG AMG GT3)
23:33 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Maro Engel
23:46 Uhr Fahrerwechsel – Dirk Müller übernimmt von Maro Engel
10 – Lee / Thong / Cheng / Yoong Loong (Audi R8 LMS)
00:15 Uhr Steht im Abschnitt Hohe Acht nach Einschlag und ist nach ersten Angaben nicht rollfähig

14 – Al Faisal / Gerwin / Dontje / Huff (Mercedes AMG AMG GT3)
22:54 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Robert Huff
23:47 Uhr Fahrerwechsel – Indy Dontje übernimmt von Robert Huff

22 – Graf / Westbrook / Catsburg / Palttala (BMW M6 GT3)
23:20 Uhr Boxenstopp: Reifenwechsel und Westbrook bleibt im Auto.

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
23:49 Uhr Fahrerwechsel: Dirk Werner übernimmt von Maxime Martin
23:54 Uhr Maxime Martin: „Ich hatte einen guten Stint. Ich war zunächst auf Regenreifen unterwegs, aber die Strecke hat immer mehr abgetrocknet und wir haben auf Slicks gewechselt. Es ist nicht so einfach, in der Nacht zu fahren, wenn es nur eine trockene Linie gibt und du Slicks drauf hast. Vor allem, wenn dann noch Verkehr dazu kommt. Aber ich hatte viel Spaß – jetzt müssen wir so weitermachen.“

24 – Gassner / Strauß / Coronel / Still (Nissan GT-R Nismo GT3)
23:21 Uhr Zeitstrafe von 1 Min. 32 Sek. wegen Gelbvergehen.

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
22:33 Uhr Fahrerwechsel: Stolz raus und Zöchling rein.

27 – Adam / Rees / Lauda / Stanaway (Aston Martin Vantage)
23:33 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Richie Stanaway
23:48 Uhr Stop-and-Go-Strafe wegen eines Vergehens während einer Gelb-Phase: 5.32 Minuten Standzeit

28 – Basseng / De Phillippi / Rockenfeller / Scheider (Audi R8 LMS)
23:56 Uhr Fahrerwechsel: Rockenfeller übergibt an Scheider.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
23:14 Uhr Fahrerwechsel, jetziger Fahrer Renger Van der Zande
23:34 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Renger Van der Zande
00:00 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Renger Van der Zande

30 – Baumann / Mücke / Buhk / Jäger (Mercedes AMG AMG GT3)
23:15 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Thomas Jäger
00:01 Uhr Fahrerwechsel, jetziger Fahrer Thomas Jäger

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
23:01 Uhr Standzeit beim Boxenstopp zu kurz: 32,4 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
23:29 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Ronnie Saurenmann
00:01 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
00:22 Uhr Fahrerwechsel – Peter Schmidt ersetzt Ronnie Saurenmann

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
23:30 Uhr Planmäßiger Boxenstopp – Michael Krumm übernimmt das Steuer

37 – Jöns / Kane / Holzer / Brück (Bentley Continental GT3)
23:39 Uhr Unfall Ausgang Fuchsröhre / Anfahrt Adenauer Forst, kann das Rennen fortsetzen.
00:04 Uhr Kane: „Bin in der langsamen Rechtskurve nach der Fuchsröhre mit zwei Rädern über die Randsteine ins Gras gerutscht und vorne rechts eingeschlagen.“
00:24 Uhr Nimmt nach längerer Reparaturpause das Rennen wieder auf.

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
23:17 Uhr Christopher Brück: „Einige Abschnitte sind noch ziemlich nass. Das ist kein Zuckerschlecken mit Slicks.“

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
23:55 Uhr Technischer Defekt in der Eiskurve.
00:33 Uhr technischer Defekt am Galgenkopf

43 – Dr. Bänziger / Leemhuis / Dr. Kamelger / Mal (Aston Martin Vantage V8)
23:07 Uhr Im Bereich Adenauer Forst in langsamer Fahrt unterwegs.

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
22:41 Uhr Reifenwechsel auf Slicks. Fahrerwechsel: Imperatori raus und Henzler rein.
00:04 Uhr Fahrerwechsel: Ragginger für Henzler.

47 – Gass / Hahn / Konrad / Vetter (BMW E82)
23:23 Uhr Technischer Defekt im Bereich Breidscheid

48 – Schulze / Schulze / Tresson / Shulzhitskiy (NISSAN GT-R)
22:37 Uhr Wird durch die Box ins Fahrerlager geschoben, da vorne rechts die Achse gebrochen ist. Das Team versucht den Schaden zu reparieren.

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
23:03 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Urs Bressan

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
23:17 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Masashige Itoh

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
23:16 Uhr Fahrerwechsel – Thomas Lampert für Marc-Remo Kündig

55 – Moore / Cameron / Bonk (Porsche 991 Carrera Cup)
23:28 Uhr Unfall im Bereich Metzgesfeld, kann weiterfahren.
23:34 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Bill Cameron
23:50 Uhr Fahrerwechsel, Peter Bonk für Bill Cameron
23:56 Uhr Kehrt nach einer Reparaturpause auf die Strecke zurück.

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
22:57 Uhr Janine Hill: „Strecke war zuerst nass, dann nur noch feucht, anschließend trocken und am Ende zu trocken für Regenreifen – aber ansonsten ein problemloser erster Stint für mich, auch wenn die Orientierung bei Nacht und in der Gischt etwas gewöhnungsbedürfig war.“
00:03 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel: Shoffner raus und Klaasen rein.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
23:56 Uhr Fahrerwechsel, Wolfgang Kaufmann für Eberhard Baunach

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
22:39 Uhr Mit 13 Fahrzeugen – ausnahmslos Porsche – ist die Klasse SP7 auch stark besetzt. Black Falcon führt aktuell vor Manthey Racing (#59) und 9und11-Racing (#58).

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
23:04 Uhr Fahrerwechsel – Heinz-Jürgen Kroner raus, Tobias Neuser rein

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG AMG GT3)
23:43 Uhr Kollision im Yokohama-S mit dem Audi Nummer 10. Beide können weiterfahren, der Audi nach einem Dreher.

77 – Hertenstein / Preacher / Lungstrass (Aston Martin Vantage V8)
23:30 Uhr Technischer Defekt auf der GP-Strecke

78 – Bender / Beyer / Kratz / Mihm (BMW M3 GT4)
23:55 Uhr Beim Sorg-BMW M3 übernahm Stefan Beyer planmäßig von Torsten Kratz.

83 – Ackermann / Welschar / Wiskirchen / Walter (Porsche GT3 Cup)
23:38 Uhr In der Klasse SP6 führt der rent2drive-Porsche vor den beiden Hofor Racing-BMW (#85 und #84).

84 – Kroll / Kroll / Kroll / Eggimann (BMW M3 GTR)
22:45 Uhr Wegen Missachtung der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse bekommt man eine 30 Sek. Zeitstrafe.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
23:45 Uhr Routinestopp mit Nachtanken und Reifenwechsel. Arnold bleibt im Auto.
00:03 Uhr Der Gesamtspitzenreiter war in der letzten Runde mindestens 35 Sekunden schneller als seine Verfolger in den Top Acht.

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
23:39 Uhr Routinestopp mit Nachtanken und Reifenwechsel. Luhr blieb sitzen.

102 – Köppen / Penttinen / Bohrer / Beulen (Hyundai i30 2,0T)
00:22 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
23:16 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel, Thorsten Jung für Rudi Speich

110 – Lohn / Benninghofen / Kraske / Jaussi (Volkswagen Golf 5 R-Line GTI)
23:01 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 45 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

111 – Barrow / Cox / Shaw / Morrow (BMW 135D GTR)
22:33 Uhr Deutliche Führung bei den Alternativen Treibstoffen für den Saxxon Motorsport-BMW.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
23:27 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel – Markku Honkanen übernimmt von Michael Eichhorn

115 – Gatterer / Sandberg (BMW E34)
22:51 Uhr Das Familienteam nimmt zum ersten Mal am 24-Stunden-Rennen teil. Gatterer jr. fährt zusammen mit Johan Sandberg. Der Vater übernimmt die Teamleitung. Die 100-jährige Oma ist ebenfalls an der Strecke und schaut sich das Rennen an.

127 – Epp / Uelwer / Kühn / Holthaus (Renault Clio RS Cup Avia Racing)
22:57 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Michael Uelwer

133 – Schrick / Schumann / Naumann / Hammel (Hyundai i30 1,6T)
00:19 Uhr Spitzenreiter in der Klasse vor den Teamkollegen (#134) und dem Gazoo-Lexus (#326)

136 – Lomas / Gavris / Philpot / Gaylard (Ford Fiesta ST)
23:02 Uhr Dreher Ausgang Fuchsröhre

151 – Büllesbach / Schettler / Briody / Arimon (Porsche Cayman)
23:20 Uhr Steht nach einer Kollission mit der #25 im Kiesbett des Yokohama-S.
23:21 Uhr Der Adrenalin-Porsche führte zum Zeitpunkt der Kollision die Klasse V5 an.
23:23 Uhr Fährt nach der Kollission langsam zurück an die Box, da bei dem Zusammenstoß die Radaufhängung vorne rechts gebrochen ist.
23:53 Uhr Durch die Kollision mit dem Lamborghini im Yokohama-S und dem daraus resultierenden Aufhängungsschaden verlor das Adrenalin-Team die Führung in der Klasse V5.

155 – Holland / Thilenius / Miller (BMW Z4)
22:51 Uhr Steht nach Unfall hinter dem Schwalbenschwanz
23:01 Uhr Unfall im Bereich Schwalbenschwanz.

160 – Koldits / Liideman / Wickop / Goral (BMW 325i)
00:15 Uhr Unfall im Bereich Ex-Mühle

161 – Assenheimer / Marbach / Gusenbauer (Mercedes-Benz C 230)
23:28 Uhr Fahrerwechsel, jetziger Fahrer Werner Gusenbauer

168 – Richter / Schwarz / Bender / Smolski (Subaru BRZ)
23:32 Uhr Armin Schwarz geht gleich ins Auto. Schwarz: „Die größte Herausforderung wird es, die Nacht zu überstehen. Mal sehen, was das Wetter macht. Auf der Strecke gibt es noch ein paar feuchte Stellen, speziell neben der Linie. Zudem ist die Temperatur recht niedrig. Da muss man zusehen, die Reifen auf Temperatur zu halten. Die Nordschleife ist für mich die tollste Sonderprüfung auf Asphalt.“

175 – Paatz / Kluge / Kocsis / Chmiela (Volkswagen Scirocco GT-RS)
23:20 Uhr Ausfall durch einen Unfall

202 – Paatz / Niedzwiedz / Friedhoff / Friedhoff (Seat Leon TCR)
00:00 Uhr Am Schwalbenschwanz brennt das Seat-Werksauto nach einem Unfall.

254 – Rabensteiner / Stein / Hanser / Hewer (Opel Astra OPC Cup)
23:14 Uhr Unfall im Bereich Anfahrt Wehrseifen, kann das Rennen fortsetzen.

302 – Capusan / Cremascoli / Rink / Hofmann (BMW M235i Racing)
00:33 Uhr Technischer Defekt am Pflanzgarten.

305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
23:14 Uhr Im BMW-Cup führt das Bonk-Team mit 36 Sekunden Vorsprung vor Adrenalin-Motorsport (#303) und Sorg Rennsport (#308, +56 Sekunden).

351 – Björn-Hansen / Vatne / Sugar Mountain / Karg (Porsche 981 Cayman GT4 CS)
23:23 Uhr Fahrerwechsel – „Sugar Mountain“ für Stefan Karg

702 – Mutsch / Westphal / SIMONSEN / Laser (SCG SCG003C)
22:53 Uhr Starke Performance für die Scuderia Cameron Glickenhaus: Als Zehnter erstmals in den Top Ten.
00:17 Uhr Fahrerwechsel, jetztiger Fahrer Andreas Simonsen

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
23:53 Uhr Der Porsche übernimmt in Runde 30 erstmals die Führung und steuert dann die Boxen planmäßig an. Als einer der wenigen Teams aus der Spitzengruppe absolvierte der 911er einen Neun-Runden-Stint im Trockenen.
23:54 Uhr Boxenstopp – Fred Makowiecki übergibt an Michael Christensen, der seinen ersten Stint fährt. Makowiecki: „Ich hatte einen guten Stint. Unser Auto ist konkurrenzfähig. Wir konnten im Regen eine stabile Leistung zeigen. Als wir auf Slicks gewechselt sind, waren wir vorne dabei. Mal sehen, was passiert – wir haben schließlich noch 16 Stunden.“

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
00:13 Uhr Ist nach einer Reparaturpause wieder auf die Strecke. Teammanager Niclas Königbauer: „Bei Pflanzgarten 2 hat der Fahrer Unregelmäßigkeiten am Fahrzeug gemeldet. Wir haben ihn dann an die Box geholt und dort einen Defekt an der Hinterachse festgestellt. Wir hoffen, dass wir uns jetzt wieder vorarbeiten können. Es ist sehr schade, da wir gerade in den Top 10 angekommen waren.“ Di Martino sitzt am Steuer.

News und Stimmen 20:30 bis 22:30 Uhr

Die Fahrerinnen und Fahrer haben sich beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen auf die nach wie vor schwierigen Wetterverhältnisse eingeschossen. In den Rennstunden sechs und sieben zogen sie routiniert ihre Runden. Bei langsam abtrocknender Strecke und mitunter geringer Sicht zählt vor allem Erfahrung. Um 22:30 Uhr führten die beiden Mercedes-AMG (#88 und #8) des Haribo Racing Teams das Feld an. Lance David Arnold überquerte nach 21 Runden mit einem Vorsprung von 1:15,588 Minuten vor Jan Seyffarth im Schwesterfahrzeug die Ziellinie. Platz drei belegte der verbliebene Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing (#912). Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 911 war bereits in der Startphase ausgeschieden. Prominenter Ausfall zu Beginn des zweiten Rennviertels war der BMW M6 GT3 (#18) des Schubert-Teams. Jörg Müller musste seinen Boliden nach einem Motorschaden auf der Döttinger Höhe vor der Einfahrt zur Boxengasse abstellen.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
21:33 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Nico Müller übergibt an Laurens Vanthoor

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
21:10 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken – Fahrerwechsel: Vervisch steigt aus, Frijns steigt ein.
22:01 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel von Regenreifen auf Slicks.

3 – Abbelen / Schmitz / Huisman / Siedler (Porsche 991 GT3 R)
20:54 Uhr Der Frikadelli-Porsche ist in der elften Runde von Platz 8 auf 34 zurückgefallen.
20:59 Uhr Beim Frikadelli-Porsche gibt es ein Transponder-Problem, die Zeitnahme muss das Fahrzeug manuell erfassen. Das ist die Begründung für die Sprünge im Ergebnismonitor.
21:13 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Sabine Schmitz steigt aus, Norbert Siedler ein.
21:20 Uhr Sabine Schmitz: „Vorhin war es noch richtig nass, jetzt fängt es an abzutrocknen und Spaß zu machen. Leider fehlt dem Auto Leistung. 220 km/h auf der Döttinger Höhe waren das Höchste der Gefühle.“
21:27 Uhr Steuert die Box an: Das Team schließt einen Laptop an und schiebt das Fahrzeug in die Box.
22:00 Uhr Steht weiterhin in der Box – es wird am Motor gearbeitet.
22:18 Uhr fährt nach einer Reparaturpause weiter.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
21:15 Uhr Fällt auf der Döttinger Höhe von P4 auf P6 zurück.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
20:57 Uhr Rutscht in Runde 12 von Platz 8 auf Platz 13
21:20 Uhr Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: Frank Stippler, Jetzt am Steuer: Anders Fjordbach
21:25 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Stippler raus und Fjordbach rein.
22:17 Uhr Regulärer Stopp. Neu am Steuer: Anders Fjordbach.

6 – Haase / Rast / Winkelhock / Stippler (Audi R8 LMS)
21:22 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Haase raus und Winkelhock rein. Haase: „Am Anfang herrschten sauschwere Bedingungen. Es gab viel Aquaplaning. Jetzt ist es deutlich besser und das Auto fährt sich sehr gut.“
22:02 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel auf Slicks. Das Team hat die Motorhaube des Audi abgenommen und arbeitet im Bereich des Motors.
22:17 Uhr Neu im Cockpit: Markus Winkelhock.
22:21 Uhr Winkelhock kam nach zwei Runden wieder an die Box, da er Probleme mit dem Gangwechsel hatte. Das Team hat das Potentiometer gewechselt, das den Impuls vom Hebel an das Getriebe weitergibt.

7 – Thiim / Turner / Sorensen / Lamy (Aston Martin Vantage)
21:28 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: Pedro Lamy, Jetzt am Steuer: Darren Turner
22:01 Uhr Einschlag in Wehrseifen.
22:02 Uhr Kann weiterfahren.

8 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
20:37 Uhr Aus der Spitzengruppe hat der Haribo-GT3 seit dem Re-Start die meisten Plätze gutgemacht: Von P5 auf P1.
21:21 Uhr Wird diese Runde an die Box kommen. Es steht ein Fahrerwechsel auf Seyffarth an.
21:27 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Alzen raus, Seyffarth rein.

13 – Dittmann / Albrecht / Schall / Lachmayer (Chrysler (Dodge) Viper)
20:55 Uhr fliegt am kleinen Sprunghügel ab.

14 – Al Faisal / Gerwin / Dontje / Huff (Mercedes AMG AMG GT3)
20:52 Uhr Regulärer Stopp. Jetzt am Steuer: . „Gerwin“
21:03 Uhr Boxenstopp mit Tanken und Fahrerwechsel, Al Faisal steigt aus, Gerwin ein

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
21:13 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken.

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
21:38 Uhr Der Schubert-BMW übernimmt die Führung.
21:46 Uhr Motorschaden des Führenden am Ende der Döttinger Höhe! der BMW rollt kurz vor der Einfahrt zur Boxengasse aus.
21:48 Uhr Der BMW brennt.
21:49 Uhr Augusto Farfus stand schon an der Box bereit: „Man hat ja gesehen, was passiert ist. Ich hatte mich gerade fertig gemacht, dass unser M6 an die Box kommen sollte.“
21:55 Uhr Motorschaden des Führenden am Ende der Döttinger Höhe! der BMW rollt kurz vor der Einfahrt zur Boxengasse aus.
21:56 Uhr Der BMW brennt.
21:56 Uhr Augusto Farfus stand schon an der Box bereit: „Man hat ja gesehen, was passiert ist. Ich hatte mich gerade fertig gemacht, dass unser M6 an die Box kommen sollte.“

21 – Weiss / Kainz / Krumbach / Stursberg (Porsche 911 GT3 R)
21:40 Uhr Boxenstopp für den WTM-Porsche nach einem 12-Runden-Stint.
22:26 Uhr Nachtanken und Wechsel auf Slicks. Kein Fahrerwechsel.

22 – Graf / Westbrook / Catsburg / Palttala (BMW M6 GT3)
20:34 Uhr Verliert im Karussell die Führung an die beiden folgenden Mercedes-AMG (#29 und #8)
21:09 Uhr Reifenschaden hinten rechts, ist jetzt in der Box.
21:13 Uhr Reifenschaden hinten rechts, kommt zurück an die Box zum Reifenwechsel.
21:57 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Palttala raus und Westbrock rein. Reifenwechsel auf Slicks!
22:00 Uhr Markus Palttala: „Am Anfang war es richtig schwer. Besonders beim Restart war viel Wasser auf der Strecke. Deswegen habe ich auch versucht so schnell wie möglich in Führung zu gehen. Leider war uns das Glück nicht hold und wir hatten einen Platten, durch den wir etwa 20 Plätze verloren haben. Wir haben jetzt auf Slicks gewechselt – es ist eigentlich noch nicht trocken genug, aber das kommt noch.“

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
20:46 Uhr Mit 10.50,177 Minuten derzeit das schnellste Fahrzeug im Feld.
22:02 Uhr Reifenwechsel auf Slicks.

24 – Gassner / Strauß / Coronel / Still (Nissan GT-R Nismo GT3)
21:25 Uhr Langsame Fahrt im Kesselchen.
21:34 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Coronel raus, Still rein.
21:37 Uhr Coronel schildert nach seinem Stint: „Am Anfang war es so nass, dass man nichts mehr gesehen hat. Jetzt ist es viel besser, aber wir gehen kein Risiko ein.“

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
21:21 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel. Stolz bleibt sitzen.

27 – Adam / Rees / Lauda / Stanaway (Aston Martin Vantage)
22:07 Uhr Einschlag bei Ex-Mühle.
22:29 Uhr Steht im Pflanzgarten.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
20:39 Uhr Steht nach Dreher am Reifenstapel Hatzenbach.
21:03 Uhr Hohenadel wird diese Runde an die Box kommen, bleibt aber im Auto.
21:07 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken.
22:22 Uhr Reifenwechsel auf Slicks und Fahrerwechsel: Hohenadel raus, Van der Zande rein. Hohenadel: „Das Auto läuft ganz gut. Aber in den vergangenen beiden Runden haben sich meine Regenreifen langsam aufgelöst.“

30 – Baumann / Mücke / Buhk / Jäger (Mercedes AMG AMG GT3)
21:11 Uhr Baumann kommt diese Runde an die Box, ohne Fahrerwechsel.
22:23 Uhr Wechsel auf Slicks und Fahrerwechsel: Baumann raus, Jäger rein.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
20:31 Uhr Abflug in der Aremberg-Kurve ohne Einschlag.
21:05 Uhr Regulärer Stopp, Jetzt am Steuer: Ronnie Saurenmann.
21:12 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel, „G. Tonic“ steigt aus Saurenmann ein.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
21:21 Uhr Der Werks-Nissan wird einen Zehn-Runden-Stint absolvieren. Nach dieser Runde planmäßiger Stopp und Wechsel von Buncombe auf Hoshino.
22:02 Uhr Nur vier Runden nach dem letzten Stopp wechselt der Nissan als Erster auf Slicks.

37 – Jöns / Kane / Holzer / Brück (Bentley Continental GT3)
21:15 Uhr Technischer Defekt zwischen Bergwerk und Kesselchen.
21:21 Uhr Wird nach seinem technischen Defekt im Kesselchen jetzt von der DMSB-Staffel abgeschleppt.
21:31 Uhr Wird im Pflanzgarten von der Strecke geschoben.
21:33 Uhr der Bentley fährt weiter.
21:43 Uhr Erneut technische Probleme für den Bentley, diesmal beim Auffahren zur Nordschleife.
21:46 Uhr Wegen Unterschreitens der Mindest-Boxenstoppzeit erhält der Bentley eine 45sekündige Stop-and-Go-Strafe.
21:55 Uhr Erneut technische Probleme für den Bentley, diesmal beim Auffahren zur Nordschleife.

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
21:16 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Guy Smith steigt aus, Christopher Brück steigt ein. Smith: „Bei dem Wetter ist es so schon hart, aber ich habe keinerlei Regenerfahrung auf der Nordschleife. Das macht es für mich noch härter.“

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
22:20 Uhr Der Aston Martin führt in der SP8 vor Lexus (#52) und BMW (#45).

43 – Dr. Bänziger / Leemhuis / Dr. Kamelger / Mal (Aston Martin Vantage V8)
20:42 Uhr Boxenstopp

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
21:36 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Dumbreck raus, Imperatori rein. Dumbreck: „Am Anfang war es wirklich verrückt und man ist automatisch vorsichtig gefahren. Ich habe mich nichteinmal getraut, auf der Geraden Vollgas zu fahren. Unser Auto lag im Nassen sehr gut. Jetzt werden wir leider etwas langsamer, da die anderen einen höheren Topspeed haben.“

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
20:42 Uhr Jetzt am Steuer: Jürgen Gagstatter
21:01 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel. Jürgen Gagstatter steigt aus, Urs Bressan steigt ein.
21:42 Uhr Neu am Steuer: Urs Bressan.

51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
21:52 Uhr Planmäßiger Boxenstopp, Borum übernimmt von Degnbol Moller.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
21:37 Uhr Horst Baumann übergibt das Steuer an Masashige Itoh.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
20:36 Uhr Zum Nachtanken an der Box.
20:42 Uhr Steht in der Box. In Breidscheid hatte der Lexus kein Vortrieb mehr – der Motor war ausgegangen. Der SP8-Renner wurde neben der Strecke überprüft, eine Steckverbindung hatte sich gelöst.
21:40 Uhr Manuel Amweg raus, Marc-Remo Kündig neu am Steuer.
21:42 Uhr Bekommt eine Stop-and-Go Strafe von 30 Sekunden wegen der Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse.

54 – Kodidek / Perlini (Porsche 911 GT3 CUP)
21:28 Uhr Kommt mit einem Reifenschaden hinten rechts an die Box. Zusätzliche Schäden an der Karosserie.

55 – Moore / Cameron / Bonk (Porsche 991 Carrera Cup)
21:29 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: William Moore. Jetzt am Steuer: Bill Cameron.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
21:07 Uhr Edgar Salewsky übergibt beim Boxenstopp an Eberhard Baunach

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
21:02 Uhr Reifenstopp ohne Fahrerwechsel.
22:28 Uhr Arturo Devigus übernimmt das Steuer von Mario Farnbacher

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG AMG GT3)
20:58 Uhr Boxenstopp mit Reifen- und Fahrerwechsel, Ludwig steigt aus, Asch fährt weiter.

76 – Weber / Bermes / Preacher / Hennerici (Aston Martin Vantage V8)
20:54 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken.
22:06 Uhr Souveräne Führung in der Klasse SP10/GT4.

78 – Bender / Beyer / Kratz / Mihm (BMW M3 GT4)
22:06 Uhr Nach den Elektronikproblemen ist der BMW wieder unterwegs. Die Mannschaft hat rund vier Runden verloren. Kratz übernahm planmäßig das Steuer von Bender.

79 – Moller Madsen / Rebhan / Viebahn / Hess (Porsche Cayman Pro4)
22:21 Uhr Spiegelei-Flagge für den ProSport-Porsche: Das Fahrzeug ist zu laut.

83 – Ackermann / Welschar / Wiskirchen / Walter (Porsche GT3 Cup)
21:56 Uhr Spitzenreiter in der Klasse SP6.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
21:05 Uhr Der Gesamtzweite kommt zum planmäßigen Stopp. Maximilian Götz bleibt am Steuer.
22:08 Uhr Fährt in Runde 19 9.29,391 Minuten und unterschreitet damit als Erster die 9:30.
22:29 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Götz raus und Arnold rein. Götz: „Es wird immer besser und schneller. Wir haben jetzt die gleichen Bedingungen wie gestern im Top-30-Qualifying mit einer freien Linie.“

99 – Walkenhorst / Posavac / Schmid / van Lagen (BMW Z4 GT3)
20:36 Uhr Ist nach langer Reparaturpause jetzt ins Rennen eingestiegen. Nach Unfall am Flugplatz musste das Team Vorderachse, Hinterachse und Lenkung tauschen.

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
21:16 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken.
22:13 Uhr Reifenwechsel auf Slicks und Fahrerwechsel: Klingmann raus, Luhr rein.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
21:27 Uhr Derzeit Gesamtrang 30 für den besten Fronttriebler.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
20:51 Uhr Regulärer Boxenstopp. Vorheriger Fahrer: Dirk Vleugels, Jetzt am Steuer: Thorsten Jung.
21:44 Uhr Regulärer Tankstopp mit Fahrerwechsel. Rudi Speich übernimmt das Auto von Thorsten Jung

106 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRX STI)
21:08 Uhr Dem allradgetriebenen Subaru kommt das Wetter entgegen: Führung in der SP3T und konstant in den Top 30 des Gesamtklassements.

110 – Lohn / Benninghofen / Kraske / Jaussi (Volkswagen Golf 5 R-Line GTI)
20:54 Uhr Regulärer Stopp. Andre Benninghofen übergibt das Auto an Maik Kraske
22:06 Uhr Dr. Stefan Lohn hat den VW Golf von Maik Kraske übernommen.
22:26 Uhr Fahrerwechsel auf Dr. Stefan Lohn. Maik Kraske steigt aus.

112 – von Löwis of Menar / Schellhaas / Duffner (Porsche Cayman GT4)
20:55 Uhr Verliert die Lauffläche des rechten Hinterrads im Bereich Eschbach.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
22:01 Uhr Regulärer Stopp / Tanken / Fahrerwechsel. Michael Eichhorn übernimmt das Steuer von Bastian Goercke.

119 – Overbeck / Overbeck / Overbeck / Reichle (Renault Clio 3 RS)
22:29 Uhr Steht mit Kupplungsproblemen in der Box.

122 – Beckmann / Strycek / Hass / Schulten (Opel Manta)
21:35 Uhr Volker Strycek: „Die Kupplungsglocke ist leider gebrochen und wir haben kein Ersatzteil. Wir müssen aufgeben.“

123 – Smittacharch / Charoensukhawatana / Manat / Nattapong (Toyota Corolla Altis)
22:18 Uhr Überraschung in der Klasse SP3: Das Toyota Team Thailand führt vor den Clios von Roadrunner (#117) und Overbeck (#119).

127 – Epp / Uelwer / Kühn / Holthaus (Renault Clio RS Cup Avia Racing)
20:44 Uhr Jetzt am Steuer: Stephan Epp
20:53 Uhr Die Windschutzscheibe ist total beschlagen. Holthaus: „Wir haben jetzt die Scheibe mit Rasierschaum behandelt. Ich hoffe, es hilft.“
21:42 Uhr Stop-and-Go Strafe von 45 Sekunden wegen berschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse.
22:23 Uhr Michael Uelwer hat den Clio von Stephan Epp übernommen.

130 – Jung / Müller / Boidron / Kunert (Opel Calibra)
20:47 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel – Marcel Müller übergibt das Steuer an Patrick Biodron. Außerdem wird die vordere Stoßstange von Tag-Version auf Nacht-Version (mit besserer Beleuchtung) getauscht.

132 – Zensen / Bretschneider / Fürsch / Beck (BMW Mini)
20:52 Uhr Kommt mit Frontschaden an die Box.

133 – Schrick / Schumann / Naumann / Hammel (Hyundai i30 1,6T)
20:59 Uhr Kollission im Yokohama-S mit der #175. Der Hyundai kann das Rennen nach einem Dreher fortsetzen.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
21:34 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Miquel Boquoi Toril steigt aus und Andre Kuhn steigt ein.

141 – Rink / Brink / Piana / Steinhaus (BMW E90)
22:13 Uhr Die Adrenalin-Mannschaft hat in der Klasse V4 nur sieben Sekunden Vorsprung auf den AutoArena-Mercedes (#161).

150 – Liesenfeld / Durik / Wiesner / Erpenbach (Volkswagen Golf 3 16V)
21:32 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Carsten Erpenbach raus, Ralf Wiesner rein. Grund: Fahrerwechsel

151 – Büllesbach / Schettler / Briody / Arimon (Porsche Cayman)
22:15 Uhr Der Adrenalin-Cayman führt die Klasse V5 vor dem Schmickler-330i (#156) und dem Rotek-Z4 (#155) an

155 – Holland / Thilenius / Miller (BMW Z4)
21:29 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: David Thilenius. Jetzt am Steuer: Jonathan Miller.

157 – Seki / Quinlan / Müller / Noeske (BMW E90)
20:39 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel – Quinlan steigt aus, Seki +bernimmt den BMW E90.

158 – Dr. Dr. Tveten / Sandberg / Fübrich (Porsche 911/991)
20:56 Uhr Bei Boxenstopp wurden die Reifen gecheckt, aber nicht gewechselt.
21:13 Uhr liegt als bester Produktionswagen derzeit auf Gesamtrang 61.
22:14 Uhr Klare Führung in der Klasse V6 für aesthetic-racing.

160 – Koldits / Liideman / Wickop / Goral (BMW 325i)
21:51 Uhr Planmäßiger Boxenstopp. Wickop übernimmt von Goral.

161 – Assenheimer / Marbach / Gusenbauer (Mercedes-Benz C 230)
20:57 Uhr Marc Marbach übergibt den Mercedes an Patrick Assenheimer.

176 – Jahn / Sidorenko / Quante / Kleeschulte (Renault Megane RS)
22:13 Uhr Führt mit über vier Minuten Vorsprung in der Klasse V2T.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
21:35 Uhr Robin Strycek übernimmt den Astra von seiner Schwester Lena.

202 – Paatz / Niedzwiedz / Friedhoff / Friedhoff (Seat Leon TCR)
22:07 Uhr Fahrerwechsel: Max Friedhoff steigt aus, Axel Friedhoff steigt ein. Max: „Es macht richtig viel Spaß mit dem Auto hier zu fahren, auch wenn die Bedingungen nicht so gut sind.“

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
20:30 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Jetzt am Steuer: Matthew Mc Fadden
21:31 Uhr Reparatur nach Unfall. Gleichzeitig übergibt Matthew Mc Fadden das Steuer an Norbert Mehling.

251 – Brüggenkamp / Schröder / Wanger / Tribelhorn (Opel Astra OPC Cup)
21:30 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: Robert Schröder. Jetzt am Steuer: Johann Wanger.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
21:29 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Vorheriger Fahrer: Jens Wulf. Jetzt am Steuer: Marcel Hartl.
22:16 Uhr Regulärer Stopp mit Fahrerwechsel. Ilkka Kariste übernimmt von Marcel Hartl.

309 – Volz / Duve / Hundeborn / Oliver (BMW M235i Racing)
21:11 Uhr Einschlag in Breidscheid, kann aber weiterfahren.

317 – Pier / Müller / Schauland / Ott (BMW M235i Racing)
20:56 Uhr Am Adenauer Forst ausgefallen.

351 – Björn-Hansen / Vatne / Sugar Mountain / Karg (Porsche 981 Cayman GT4 CS)
21:31 Uhr Christian Björn-Hansen hat den Cayman an Stefan Karg übergeben.
21:35 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Stefan Karg übernimmt.
21:40 Uhr Jetzt am Steuer: Stefan Karg

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
21:26 Uhr Fahrerwechsel. Daniel Bohr übergibt das Auto an Frank Schmickler.
21:56 Uhr Führen in der Porsche Cayman-Klasse.
22:22 Uhr Neu am Steuer: Frank Schmickler.

702 – Mutsch / Westphal / SIMONSEN / Laser (SCG SCG003C)
21:25 Uhr Verliert Flüssigkeit.

911 – Tandy / Estre / Bamber / Pilet (Porsche 911 GT3 R)
20:52 Uhr Porsche Sportchef Dr. Frank-Steffen Walliser: „Der 911 GT3R mit Startnummer 911 wird das Rennen nicht mehr aufnehmen. Wir haben den Schaden begutachtet, die Reparatur würde zu lange dauern. Jörg Bergmeister am Steuer der 912 macht einen tollen Job im Regen. Das Auto läuft wie ein Uhrwerk. Als nächstes wird Fred Mako einsteigen.“

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
21:06 Uhr Der beste Porsche ist auf dem Weg nach vorn: Jetzt schon Sechster.
21:19 Uhr Der neue Gesamtdritte hat innerhalb von neun Runden elf Plätze gut gemacht: Auf der ersten Einführungsrunde zum Restart lag der 911er noch auf der 14. Position.
21:59 Uhr Der Porsche ist weiter auf dem Vormarsch und fährt 9.33,534 Minuten.

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
21:28 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel: Blomqvist rein, Krognes raus. Krognes: „Es ist Wahnsinn, da draußen zu fahren. Vor lauter Gischt sieht man kaum etwas.“
22:14 Uhr Boxenstopp mit Nachtanken und Reifenwechsel auf Slicks.

News und Stimmen 15:30 bis 20:30 Uhr

Die ersten Stunden des ADAC Zurich 24h-Rennens waren von Wetterkapriolen geprägt. Nach dem Start zum Eifelmarathon um 15:30 Uhr, wurde das Rennen nach nur 49 Minuten mit der Roten Flagge unterbrochen. Teile der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Grand-Prix-Kurs und Nordschleife waren aufgrund von Starkregen mit Hagel unpassierbar geworden. Der Restart erfolgte um 19:20 Uhr bei strömendem Regen. Und die Rennleitung gab das Rennen aus Sicherheitsgründen erst nach insgesamt drei Einführungsrunden frei. Zum Ende der fünften Rennstunde – die Zeit lief während der Unterbrechung weiter – führte Markus Palttala im BMW M6 GT3 (#22) von Rowe Racing das Feld an. Der Vorsprung auf den Mercedes-AMG GT3 von HTP-Motorsport betrug nur 1,626 Sekunden. Die Positionen drei und vier hatten die beiden Mercedes-AMG GT3 (#8 und #88) von Haribo Racing inne.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
16:43 Uhr Hat es in die Box zurückgeschafft!

3 – Abbelen / Schmitz / Huisman / Siedler (Porsche 991 GT3 R)
16:10 Uhr Boxenstopp.
16:17 Uhr Reparaturstopp wegen Elektronik. Eine Runde verloren.
16:46 Uhr Klaus Abbelen: „Das Wetter kann man nun mal nicht beeinflussen. Unser Auto ist zum Glück heil geblieben. Wir waren wegen eines Problems an der Box – ein Strecker war nicht drin – und sind auf Regenreifen rausgefahren. Jetzt stecken wir allerdings wegen des Hagels auf der Strecke fest.“
19:17 Uhr Sabine Schmitz: „Auf Wetter-Apps verlasse ich mich am Nürburgring nicht. Im Zweifelsfall rufe ich meine Mama an.“

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
16:31 Uhr Bernd Schneider: „Das Wetter ist der Wahnsinn. Auch wenn es sich komisch anhört: Am besten bleibt man einfach stehen.“
17:49 Uhr Adam Christodoulou: „Der Start war gut, ich habe mit den Fahrer um mich herum besprochen, dass wir beim Start nicht zu aggressiv in die ersten Kurven gehen. Das hat gut geklappt, wir sind unbeschadet ins Rennen gestartet. Als der starke Regen eingesetzt hat, habe ich beim Streckenabschnitt Schwedenkreuz bis auf zirka 25 km/h herruntergebremst, als ich einen BMW in die Leitplanke rutschen sah. Selbst bei dieser Geschwindigkeit konnte ich mein Auto kaum auf der Strecke halten. Es hat sich angefühlt wie auf Eis.“

8 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
16:02 Uhr Hat eine Position an Hohenadel (#29) verloren und liegt nun auf Rang fünf.
16:31 Uhr Hat es zurück in die Box geschafft.
17:47 Uhr Uwe Alzen: „Was für eine große Rutschpartie. Das Rennen lief bis dahin super gut. Wir konnten den Speed gehen und die Position halten. Dann fing es schlagartig an zu regnen – in Kombination mit Hagel. Die Strecke war komplett weiß, vor mir der BMW ist dreimal in die Leitplanke geflogen bis er dann in Breitscheid aufgegeben hat. Der Rennabbruch war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Bei mir ist alles gut, wir haben keinen Kratzer am Auto.“

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG AMG GT3)
17:46 Uhr Maro Engel: „Ich hatte einen sehr guten, sauberen Start und kam gut durch. Jörg Müller im BMW hinter mir hat Druck gemacht, aber ich konnte die Führung behalten. Ich habe im Regenchaos leicht die Leitplanke berührt. Wir können das in der Unterbrechung jetzt aber gut reparieren.“
20:16 Uhr Black Falcon- Teamchef Jean Paul Breslin: „Wir haben bei Maro ein bisschen Tempo rausgenommen. Wir wollen kein Risiko eingehen.“

12 – Klohs / Dieter Schmidtmann / Richter / Renauer (Porsche 911 GT3 R)
15:40 Uhr Schleicht mit Reifenschaden hinten links durch den Schwalbenschwanz.
15:46 Uhr Das Fahrzeug wird in die Box geschoben.
15:48 Uhr Fahrzeug mit Reifenschaden hinten links in der Box. Fahrer bleibt im Auto.
20:21 Uhr Technischer Defekt an der Hohen Acht.

13 – Dittmann / Albrecht / Schall / Lachmayer (Chrysler (Dodge) Viper)
20:22 Uhr Steht nach dem Technischen Defekt nun im Bereich Hohe Acht.
16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
16:51 Uhr Dennis Busch: „Ich hatte Glück und nur starken Regen, keinen Hagel. Ich bin dann über die Kurzanbindung direkt zurück in die Box gefahren, weil mir das Team über Funk gesagt hat, dass es draußen Chaos gibt.“

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
15:38 Uhr Jörg Müller kann sich im Windschatten vom führenden Maro Engel halten. Die beiden konnten sich schon etwas vom Feld absetzen. Die beiden Haribo-Mercedes sind dahinter im Paarflug unterwegs.
16:49 Uhr Jörg Müller: „Ich habe ja auf der Nordschleife schon eine Menge erlebt, aber Hagel ist auch für mich eine Premiere. Ich habe im Mai noch nie eine von Eis bedeckte Fahrbahn hier gesehen. Das ist unglaublich. Das Unwetter kam so schnell. Ich war bei meinem Ausrutscher mit 60 km/h unterwegs und habe die Bremse nur leicht berührt. Schon ist das Auto aufgeschwommen. Ich bin sehr glücklich mit der Entscheidung, das Rennen abzubrechen.“
20:05 Uhr Einfahrt Nordschleife kurz neben der Strecke, behält die Führung.
20:25 Uhr Läuft die Box an.
20:27 Uhr Tank- und Reifenstopp. Jörg Müller bleibt im Fahrzeug. Das Team nimmt Modifikationen im Bereich Fahrwerk vor.

23 – Sims / Eng / Martin / Werner (BMW M6 GT3)
17:39 Uhr Dirk Werner: „Ich habe im Adenauer Forst gestanden. Fuchsröhre berghoch ging noch, aber im Adenauer Forst haben alle so stark gebremst, dass es einen Stau gab. Im Anschluss konnte man nicht mehr anfahren. Ich habe es eine Minute lang probiert, aber die Räder haben nur durchgedreht. Ich habe dann den Motor ausgestellt und gewartet bis alles vorbei war.“
19:04 Uhr Bleibt auf der Strecke stehen, nimmt aktuell nicht die Einführungsrunde auf.
19:18 Uhr Philipp Eng hatte beim Restart ein Problem mit der Elektrik. Der Motor sprang nicht an, läuft aber inzwischen wieder. Das Auto war zunächst an die Seite der Fahrbahn geschoben worden.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
15:40 Uhr Einer der Gewinner der ersten Runde ist Christian Hohenadel: Vom neunten Startplatz aus nun Fünfter.
20:27 Uhr Fährt mit 10.00,078 Minuten derzeit die schnellste Rundenzeit.

30 – Baumann / Mücke / Buhk / Jäger (Mercedes AMG AMG GT3)
16:15 Uhr Boxenstopp.
16:19 Uhr Hat Regenreifen bekommen.
16:19 Uhr Einschlag Schwedenkreuz.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
20:08 Uhr Zeit: 20:07:28 Team: Car Collection Motorsport Jetzt am Steuer: „G. Tonic“
20:31 Uhr Abflug in der Aremberg-Kurve ohne Einschlag.

37 – Jöns / Kane / Holzer / Brück (Bentley Continental GT3)
17:52 Uhr Christer Jöns: „Ich bin angehalten, wieder ein bisschen gefahren, angehalten. Irgendwann ging dann nichts mehr. Jetzt bin ich froh, den Bentley in einem Stück in die Box gebracht zu haben.“

38 – Brück / Menzel / Smith / Hamprecht (Bentley Continental GT3)
17:49 Uhr Christian Menzel: „Ich habe schon viel erlebt auf der Nordschleife, aber das war wirklich total verrückt. Als nichts mehr ging, habe ich den Motor abgestellt, bin ausgestiegen und habe mit Eisbällen geworfen. Ich bewundere die Fans, die stehen knöcheltief im Schlamm und machen Party ohne Ende. Hut ab.“

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
15:59 Uhr Boxenstopp – nachgetankt und neue Reifen.
16:00 Uhr Unplanmäßiger Boxenstopp, wegen Reifendruckverlust vorne rechts – nachgetankt und neue Reifen.

46 – Ahles / Möller / Moran / Adams (BMW E82)
15:48 Uhr Routinestopp an der Box.

54 – Kodidek / Perlini (Porsche 911 GT3 CUP)
15:50 Uhr Dreher in der Mercedes-Arena.
15:52 Uhr Erneuter Dreher in der Ravenol Kurve.

69 – Chrzanowski / Jodexnis / Schelp / Scharmach (Porsche 997 GT 3)
20:17 Uhr Boxenstopp zum Nachtanken ohne Fahrerwechsel.

76 – Weber / Bermes / Preacher / Hennerici (Aston Martin Vantage V8)
16:13 Uhr Wechsel auf Regenreifen.
19:47 Uhr Steht mit Elektronikproblemen in der Box.

83 – Ackermann / Welschar / Wiskirchen / Walter (Porsche GT3 Cup)
16:15 Uhr Boxenstopp.

84 – Kroll / Kroll / Kroll / Eggimann (BMW M3 GTR)
20:20 Uhr ist in langsamer Fahrt unterwegs
20:24 Uhr Kommt mit demolierter Frontschürze an die Box.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
17:48 Uhr Maximilian Götz: „Der Start war ganz gut. Wir waren auf drei und vier. Dann ging der Verkehr los und Uwe hat einen Platz verloren, ich bin auf drei geblieben. Und in der sechsten, siebten Runde kam dann der Monsun. In der Runde davor war es schon etwas feucht an der Stelle und ich wusste, dass es eine Runde später dort richtig regnen wird. Dann kam ich über den Flugplatz und hörte den Funkspruch vom Team, der mich rechtzeitig darauf hingewiesen hat, dass Wasser auf der Strecke steht. Ich bin voll in die Bremse und dann war nur noch Rollen angesagt. Trotzdem sind einige abgeflogen. Es war Glück, dass wir beide Fahrzeuge wieder heil in der Box haben und alles für den Re-Start vorbereiten können.“
20:29 Uhr Einschlag in der Fuchsröhre.
20:31 Uhr Nachtrag: Wird mit Aufhängungsschaden vorne rechts weggeschleppt.

96 – Löhnert / Wasel / Schmitz / Jäger (Audi TT RS)
20:10 Uhr Technischer Defekt auf dem Grand-Prix-Kurs.

99 – Walkenhorst / Posavac / Schmid / van Lagen (BMW Z4 GT3)
19:03 Uhr Beim Walkenhorst-Z4 ist beim Einschlag im Schwedenkreuz auf der rechten Seite sowohl vorne, als auch hinten die Aufhängung gebrochen. Nach der Reparatur wird Daniela Schmid das Rennen aufnehmen.
19:10 Uhr Noch wird am Heck des Z4 gearbeitet, es gibt einen Schaden an der Fahrwerkgeometrie. Das Team hofft aber, bald ins Rennen nachstarten zu können.
19:12 Uhr Jaap van Lagen: „Ich bin am Schwedenkreuz gegen die Leitplanke geprallt. Das Auto ist reparabel, ich weiß aber nicht, wie lange es dauern wird.“
100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
15:33 Uhr Drückt sich bei der Anfahrt auf die Nordschleife an dem RJN Nissan mit der #35 vorbei.
17:32 Uhr Martin Tomczyk beim Unwetter im Boxenfunk: „I have wheelspin, I don’t get up the hill!“ („Die Räder drehen durch, ich komme den Berg nicht mehr hoch!“)
17:45 Uhr Martin Tomczyk beim Unwetter im Boxenfunk: „I have wheelspin, I don´t get up the hill!“ („Die R´e4der drehen durch, ich komme den Berg nicht mehr hoch!“)
17:49 Uhr Martin Tomczyk: „Das ist die Nordschleife. Wir wussten, dass so etwas passiert. Dass aber so früh im Rennen Eis vom Himmel fällt, das war schon überraschend. Ich hatte durchdrehende Räder und kam einfach nicht die Fuchsröhre hoch. Unglaublich. Das Auto ist soweit in Ordnung.“

102 – Köppen / Penttinen / Bohrer / Beulen (Hyundai i30 2,0T)
15:56 Uhr War zu Routinestopp an der Box.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
16:13 Uhr Wechsel auf Regenreifen.
16:25 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

107 – Prill / Willert / Ludmann / Schlichenmeier (Ford Focus ST)
15:58 Uhr Boxenstopp, Luftdruck wird geprüft, getankt, Daten ausgelesen.

115 – Gatterer / Sandberg (BMW E34)
20:15 Uhr Rutscht in der Dunlop-Kehre durchs Kiesbett.

120 – Lamadrid Jr. / Lamadrid Sr. / Girardo / Abril (Renault Clio RS Cup)
20:29 Uhr Fährt im Schwedenkreuz durch die Wiese, bliebt schließlich stehen.
122 – Beckmann / Strycek / Hass / Schulten (Opel Manta)
19:07 Uhr Wurde aus der Startaufstellung genommen, Kupplung trennt nicht mehr. Beim Manta wird jetzt die Kupplung gewechselt, Dauer vermutlich eine Stunde.

127 – Epp / Uelwer / Kühn / Holthaus (Renault Clio RS Cup Avia Racing)
20:24 Uhr An der Box wird die Scheibe gereinigt.

130 – Jung / Müller / Boidron / Kunert (Opel Calibra)
20:17 Uhr Einschlag im Bereich Schwedenkreuz, kann aber weiterfahren.

132 – Zensen / Bretschneider / Fürsch / Beck (BMW Mini)
15:49 Uhr in der Box wird im Motorraum gearbeitet.
15:49 Uhr Ist wieder zurück auf die Strecke gefahren.

135 – Katsumata / Kageyama / Oshima (LEXUS IS F CCS-R)
19:40 Uhr Steht noch in der Box.

145 – Visir / Cersosimo / Chawan / Vazquez (Porsche 911)
15:45 Uhr mit Reifenschaden vorne links unterwegs.
15:51 Uhr Kommt mit Reifenschaden vorne links an die Box.
15:54 Uhr Schaden ist größer: Bremssattel wurde entfernt, neuer Radträger ist nötig.

146 – Salerno / Tricarichi / Salerno / Falcon (Porsche Cayman S)
16:34 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

149 – Moller Madsen / Frijns / Mortara (Porsche Cayman)
16:19 Uhr Steht im Bereich Fuchsröhre mit technischem Defekt.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
20:08 Uhr Der Astra kommt unplanmäßig an die Boxen.
20:11 Uhr Wird in der Boxengasse mit offener Haube in die Garage geschoben. Es wird fieberhaft im Motorraum gearbeitet.
20:20 Uhr Ist wieder auf der Strecke. Das Team hat die Bremse repariert – das Bremspedal war durchgefallen.

201 – Niederberger / Wohlfarth / Guelden / Gene (Seat Leon TCR)
17:32 Uhr Nachtrag zum TCR-Seat: Andreas Gülden saß am Steuer beim Abflug im Bereich Aremberg. Das Team hat die Ersatzteile schon bereit liegen und wartet auf das Auto. Man rechnet mit rund einer bis eineinhalb Stunden Reparaturpause.
19:34 Uhr Der TCR Seat wird das Rennen aus der Boxengasse in Angriff nehmen.

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
20:30 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Jetzt am Steuer: Matthew Mc Fadden

254 – Rabensteiner / Stein / Hanser / Hewer (Opel Astra OPC Cup)
19:53 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel – Stein raus – Hanser rein

304 – Burghardt / Bonk / Moetefindt / Möntmann (BMW M235i Racing)
20:21 Uhr Dreht sich in der Senke Tiergarten, kann aber einen Einschlag vermeiden.
20:29 Uhr Zur Reparatur in der Box nach Unfall auf Döttinger Höhe. Schaden vorne links.

309 – Volz / Duve / Hundeborn / Oliver (BMW M235i Racing)
20:22 Uhr Ausritt in den Kies auf dem Grand-Prix-Kurs.

317 – Pier / Müller / Schauland / Ott (BMW M235i Racing)
20:28 Uhr Einschlag in der Fuchsröhre.

911 – Tandy / Estre / Bamber / Pilet (Porsche 911 GT3 R)
15:48 Uhr Einschlag im Bereich Hohe Acht . Fahrer ist okay.
15:53 Uhr Nick Tandy berichtet: Das Heck ist beschädigt. Der Motor ließ sich wieder starten.
16:02 Uhr Team hat auch noch keine genauen Infos über den Grund des Unfalls. Offenbar Schaden am Heck. Nick Tandy ist in Ordnung, aber nicht mehr im Auto. Deshalb wartet das Team auf seine Rückkehr in die Box, um Näheres zu erfahren.
17:40 Uhr Ist auf dem Abschleppwagen auf dem Weg zurück ins Fahrerlager!
19:05 Uhr Auto ist nach dem Crash nicht reparabel.
20:19 Uhr Ende einer Dienstfahrt: Das Team hat das Fahrzeug nun auch offiziell abgemeldet.

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
15:40 Uhr Kommt in die Box
15:44 Uhr Grund für den Boxenstopp: Die Motorabdeckung war lose. Teammanger Niklas Königbauer: „Wir wissen nicht, ob es sich um einen Kontakt gehandelt hat oder nicht. Wir wollten jetzt alles checken. Hoffentlich laufen nun die restlichen 23:50 Stunden problemlos.“
18:35 Uhr Christian Krognes: „Sogar für Nordschleifen-Verhältnisse war das heute extrem. Es war super, dass mir das Team schon vor dem Unwetter Regenreifen gegeben hatte, als ich in die Box kam. Trotzdem haben uns die Streckenposten angehalten, weil die Fahrbahn blockiert war.“

Verhagelter Start für das 24h-Rennen

Die rote Flagge kam um 16:20 Uhr: Knapp 50 Minuten nach dem Start zum ADAC Zurich 24h-Rennen musste die Rennleitung den Langstreckenklassiker mit der roten Flagge unterbrechen. Einsetzender Starkregen und Hagel verwandelte die Strecke in wenigen Minuten stellenweise in eine Rutschbahn. Nachdem die Startphase auf trockener Strecke absolviert wurde, rutschten die auf Slicks gestarteten Fahrzeuge dabei reihenweise von der Piste. Stellenweise bildeten die Boliden einen regelrechten Stau, da auf der spiegelglatten Nordschleife nicht an ein Weiterfahren zu denken war. Die Rennleitung sah sich deshalb gezwungen, die 44. Auflage des 24h-Rennens vorerst zu unterbrechen, um die Rückführung der Fahrzeuge in die Boxengasse möglich zu machen. Über den weiteren Verlauf und einen möglichen Zeitpunkt für den Restart berät die Rennleitung derzeit – er wird nicht vor 18:00 Uhr erfolgen. Trotz zahlreicher Zwischenfälle gab es keine Verletzten im Starterfeld. Das Geschehen beim 24h-Rennen ist live im Free-TV auf RTL NITRO zu sehen – der Kölner Sender überträgt das Rennen in kompletter Länge live. Video-Livestream, Ticker, Streckenkommentar und Live-Timing gibt es außerdem im Internet auf der offiziellen Homepage www.24h-Rennen.de.

„So ist die Eifel manchmal“, schilderte Rennleiter Walter Hornung, nachdem er das Rennen mit der roten Flagge neutralisiert hatte. „An eine Weiterführung des Rennens war unter diesen Bedingungen nicht zu denken. Wir müssen zunächst die Strecke räumen und uns einen genauen Überblick über die Folgen dieses Wettersturzes verschaffen. Zunächst einmal ist wichtig, dass wir keine Verletzten zu beklagen hatten, nun müssen wir aufräumen, den Teams eine Gelegenheit zur Reparatur geben und danach neu in die Startaufstellung gehen. Vor 18 Uhr wird es deshalb keinen Restart geben – den genauen Zeitpunkt werden wir rechtzeitig kommunizieren.“ Die Uhr beim 24h-Rennen tickt dabei weiter: Der Zieleinlauf wird wie geplant am Sonntag um 15:30 Uhr erfolgen.

Polesitter beim Rennstart in Führung
Vor dem Abbruch hatten Mercedes-AMG und BMW die führenden Fahrzeuge gestellt. Für das AMG-Team Black Falcon konnte Maro Engel (München) im Mercedes-AMG GT3 mit der #9 den Start gewinnen und sich vor den BMW M6 GT3 #18 von Schubert Motorsport setzen, mit dem er sich die erste Startreihe geteilt hatte. Die beiden Spitzenreiter legten in der Folge ein hohes Tempo vor und setzten sich Runde um Runde vom Feld ab. Die Verfolger führte DTM-Pilot Maximilian Götz im pechschwarzen Mercedes-AMG GT3 des Haribo Racing Teams – AMG an, der nach drei Runden jedoch schon rund zehn Sekunden Rückstand hatte. Beim Abbruch nach der fünften Runde hatten sich wiederum Götz und Markenkollege Christian Hohenadel (#29 / AMG-Team HTP-Motorsport) als schnelles Duo von den weiteren Verfolgern ein wenig absetzen können. Ihnen folgten Klaus Graf im (#22, ROWE Racing) und Frank Stippler (#5, Phoenix Racing).

70 Kilometer Kabel für die perfekten TV-Bilder

Das 44. ADAC Zurich 24h-Rennen setzt auch im Bereich der TV-Übertragung neue Maßstäbe. Der nationale Fernsehpartner RTL NITRO debütiert gleich mit einem 26-stündigen Dauersende-Weltrekord. Dazu kommen Livestreams auf der komplett überarbeiteten Webseite www.24h-rennen.de mit elf verschiedenen Onboard-Perspektiven, die ganz neu über das Vodafone LTE-Netz übertragen werden. Die Renn-Fans vor dem heimischen Fernseher, ihrem Smartphone oder […]

Live-Bilder aus der Vogel-Perspektive

Live-Bilder aus der Vogel-Perspektive sind beim 24h-Rennen nichts Neues. Bisher wurden diese faszinierenden Aufnahmen jedoch ausschließlich aus verschiedenen Helikoptern geschossen. In diesem Jahr nun wird dieser „Service aus der Luft“ durch den Einsatz von Drohnen, auch Multikopter genannt, ergänzt. Als einziger Drohnen-Betreiber beim 24h-Rennen wurde exklusiv die Firma DJI- Europe GmbH aus Frankfurt zugelassen, die mit vier Kamera-Drohnen an ausgesuchten Punkten rund um die Strecke im Einsatz ist.

DJI ist dieses Jahr nicht nur einer der Sponsoren des 24h-Rennens, sondern überträgt in Zusammenarbeit mit „_wige“, RTL und Vodafone auch live mit den DJI-Multikoptern. „Wir sind bei diesem Rennen das einzige erlaubte Drohnen-Team im Bereich der Live-Übertragung“, freut sich Annika Karstadt, die PR-Managerin des Unternehmens. „Natürlich haben wir von der Flugsicherung des Landes Rheinland-Pfalz die dazu nötige Sondergenehmigung eingeholt, denn der Bereich Nürburgring ist normalerweise eine sogenannte „No-Fly-Zone“, sagt Annika Karstadt. Aus Sicherheitsgründen dürfen die vier eingesetzten Drohnen, die alle von gewerblichen Profi-Piloten gesteuert werden, nicht direkt über der Strecke und auch nicht über Zuschauer-Bereiche fliegen.

Sicherheit steht an erster Stelle
„Grundsätzlich steht bei uns das Thema Sicherheit an erster Stelle“, betont Karstadt. „Deshalb fliegen wir auch nur an speziell dafür zugewiesenen Stellen. Wir wollen überall da sein, wo Nahaufnahmen von den Autos auf der Strecke verlangt werden – also an Stellen, wo der Helikopter von oben nicht hinkommt. Aus Sicherheitsgründen werden wir aber nur tagsüber fliegen und nicht in der Nacht – obwohl das natürlich auch möglich wäre.“ Die Sicherheit gehe sogar soweit, dass die Drohnen im Falle einer Störung nicht abstürzen können, sondern sanft an einem Fallschirm zu Boden gleiten.