Ein Stück Geschichte

Die Glickenhaus-Trophy – gestiftet vom James Glickenhaus – ist seit 2016 die Belohnung für den Piloten, der es schafft beim Qualifying die Pole Position in der Startaufstellung für die legendäre 24h-Hatz zu erringen. „Ich wollte einfach etwas schaffen, was die ganze harte Arbeit, die jeder von uns Teilnehmern schon ins Qualifying investiert, honoriert. Jeder Fahrer bekommt einen Platz mit seiner Zeit auf der Trophäe, somit ist sie so eine Art „lebendiges Geschichtsbuch“, welches einen Teil der Geschichte dieser großartigen Rennstrecke erzählt. Da die Trophäe so groß ist, kann diese Tradition auch noch lange nach meinem Tod fortgeführt werden. Es ist also wie der „Americas Cup“, nur eben für „Petrol Heads““, erzählt der New Yorker. „Das einer meiner Fahrer schon im zweiten Jahr auf dem Pokal verewigt wurde, erfüllt mich natürlich mit Stolz. Ich bin der Überzeugung, dass das was wir hier sehen der absolute Höhepunkt ist was GT3-Fahrzeugen leisten können und ein Teil dieser Geschichte zu sein macht mich sehr glücklich.“

Maro Engel holte sich zum zweiten Mal nach 2016 die begehrte Trophäe:

„Diesen Pokal zu gewinnen ist einfach mega. Ich möchte James Glickenhaus danken, dass er die Trophäe gestiftet hat. Es ist eine tolle Idee den Pole-Setter mit diesem Pokal noch einmal extra zu ehren. Mir persönlich bedeutet es wirklich sehr viel und ich bin wahnsinnig stolz, den Pokal zum zweiten Mal gewonnen zu haben. Hoffen wir mal das es wie 2016 ein gutes Omen ist und wir am Sonntag nach dem Rennen auch wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen.“