Freud und Leid bei Mühlner Motorsport

[Teaminfo] Klassensieg und Ausfall: Der sechste VLN-Lauf bescherte dem belgischen Team Mühlner Motorsport die ganze Bandbreite der Motorsport-Emotionen. Für den Porsche Cayman GT4 gab es einen Sieg und die Meisterschaftsführung. Der H&R-Porsche 911 GT3 allerdings fiel nach einem Unfall in der Carrera-Cup-Klasse aus.

Nach dem Start von der Pole Position wäre für den Cup-Porsche #123 von Hoppe, Hertenstein und Kranz die Fahrt im Streckenabschnitt Pflanzgarten beinahe beendet gewesen. Dort touchierte Jean Hertenstein die Leitplanke und beschädigte die hintere linke Radaufhängung stark. Er konnte den weidwunden 911er zwar noch zur Box bringen und die Mechaniker reparierten den mechanischen Schaden in Windeseile und schickten Marcel Hoppe für eine Testrunde zurück auf die Strecke, aber ein Folgeschaden im ABS-System sorgte dann für das endgültige Ende des Rennens.

Teamchef Bernhard Mühlner: „Jean hat in den sieben Rennen, die er 2018 bei uns gefahren ist, keinen Kratzer ans Auto gemacht. Die Nürburgring-Nordschleife ist immer eine Herausforderung, aber besonders im Regen. Aber so ist das nun einmal und wir konzentrieren uns jetzt auf die restlichen Rennen der Saison um die Führung in der Carrera-Cup-Klasse zu behalten.“

Sieg in der Porsche Cayman GT4 Trophy

Wieder einmal war es ein nasser Renntag auf der Nürburgring-Nordschleife und wieder einmal konnten die Fahrer der #979 zeigen, dass sie im Regen besonders schnell sind: Moritz Kranz holte schon zum vierten Mal in der Saison die Pole Position und überzeugte erneut vom Start weg. Er fuhr auf nasser Strecke sofort einen Vorsprung heraus und konnte das Auto nach acht Runden mit knapp 80 Sekunden Vorsprung an Thorsten Jung übergeben. Dieser ging auf nun abgetrocknender Strecke auf Slicks ins Rennen und konnte den Vorsprung souverän verteidigen. Einsetzender Regen nach fünf Runden machte einen erneuten Reifenwechsel notwendig und Nico Menzel übernahm das Steuer.

Für den Schlussstint stieg Kranz erneut in den Cayman GT4. Er vergrößerte den Vorsprung zeitweise auf 2:30 Min. und überquerte als Sieger die Ziellinie: Platz eins in der Klasse und ein überraschender Gesamtrang neun inmitten der leistungsstärkeren GT3/SP9-Fahrzeuge für das Team von Renate-Carola und Bernhard Mühlner.

Bernhard Mühlner: „Es war ein superspannendes Rennen. Mit dem Sieg in der Cayman-GT4-Trophy haben wir unser Ziel erreicht und konnten die Führung in der Meisterschaft wieder übernehmen. Das Ganze wird getoppt durch einen hervorragenden neunten Platz in der Gesamtwertung – damit hatten wir nicht gerechnet. Unser Moritz ist im Regen einfach unschlagbar.“