Manheller Racing: Neuausrichtung für die Saison 2019

[Teaminfo] Das Team Manheller Racing bleibt der Nordschleifen-Szene erhalten. Die Mannschaft aus Meuspath, der im vergangenen Jahr beim 24h-Rennen unter anderem der zweite Platz in der SP3 gelang, wird in diesem Jahr in neuen Klassen antreten. Zwei Rennwagen werden derzeit dafür aufgebaut.

Bei den Vorbereitungen auf die Nordschleifensaison steht insbesondere die Klasse VT2 im Fokus, in der Serienwagen mit bis zu zwei Litern Hubraum und Turboaufladung antreten. Bereits im vergangenen Jahr absolvierte das Team hier erfolgreiche Testeinsätze. 2019 wird Manheller zwei VT2-BMWs an den Start bringen. Geplant ist außerdem, das Spitzenduo aus der V4, Marcel Manheller und Carsten Knechtges, auf den neuen Fahrzeugen antreten zu lassen.

In der V4 werden dagegen Gaststarter ins Rennen gehen, hier ist nur ein Fahrzeug vorgesehen. Teamchef Stefan Manheller: „Wir sehen in der VT2 mit moderneren Fahrzeugen mehr Potenzial für die Zukunft und hören auch von anderen Teams, dass das Interesse hoch ist.“ Ein Comeback soll derweil der Ford Fiesta ST feiern, der bereits 2016 an VLN-Rennen teilnahm. Das Fahrzeug wird aktuell für die Klasse SP2T aufgebaut (Specials mit bis zu 1700ccm und Turboaufladung), wo es gegen Renault Clio 4, Peugeot 207 RC und Mini JCW antreten wird. Für den aus der SP6 bekannten BMW M3 GTR sind derzeit keine Einsätze geplant.