Mercedes: Platz drei und Klassensiege

[Teaminfo] Wechselhaftes Wetter hatte die Eifel pünktlich zum dritten Lauf zur VLN fest im Griff. Bereits im Qualifying hatten die Teams mit einsetzendem Regen zu kämpfen, der auch eine Verzögerung des Rennstarts zur Folge hatte. Mit 20 Minuten Verspätung nahmen fünf Mercedes-AMG GT3 und drei Mercedes-AMG GT4 den Showdown in der Grünen Hölle am Samstagnachmittag schließlich hochmotiviert in Angriff.

Im Zeittraining am Vormittag hatte das Mercedes-AMG Team Black Falcon #14 Pech und keine freie Runde unter noch trockenen Bedingungen erwischt, sodass Startfahrer Maro Engel von Platz 16 aus ins Rennen gehen musste. Doch bereits in der Anfangsphase des Rennens konnte der Deutsche einige Positionen gutmachen und sich in den Top Ten festsetzen. Manuel Metzger und Adam Christodoulou knüpften an die gute Leistung ihres Teamkollegen an, der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 14 konnte bis auf den vierten Rang vorfahren. Bei abtrocknender Strecke wechselte das Team kurz vor Rennende auf Slicks – durch diesen taktischen Schachzug konnte Schlussfahrer Dirk Müller nochmals deutlich Zeit gutmachen. Das Team beendete das Rennen am Ende auf dem dritten Gesamtrang und machte somit den ersten Podiumserfolg für Mercedes-AMG Motorsport in der diesjährigen VLN Langstreckenmeisterschaft perfekt.

Das Black Falcon Team AutoArena Motorsport #6 mit dem Fahrertrio Patrick Assenheimer, Nico Bastian und Yelmer Buurman erzielte mit dem siebten Rang ein weiteres Top Ten-Ergebnis für Mercedes-AMG Motorsport. Die Startnummer 16 des Mercedes-AMG Team Black Falcon mit Maximilian Buhk, Hubert Haupt und Luca Stolz sicherte sich den zehnten Rang.

Das Team GetSpeed Rooster Rojo mit Janine Hill, Fabian Schiller und John Shoffner feierte mit dem Mercedes-AMG GT3 #23 den Sieg in der Klasse SP9 PRO-AM. In der Gesamtwertung landete das Team auf dem 13. Platz.

Weniger erfreulich verlief das Rennen für das Customer Racing Team GetSpeed Performance mit dem Fahrer-Quartett Kenneth Heyer, Jan Seyffarth, Tristan Vautier und Renger van der Zande. Nach einer starken Startphase, in der van der Zande zwischenzeitlich von P8 bis auf den vierten Rang vorfahren konnte, kollidierte ein Konkurrent mit dem Mercedes-AMG GT3 #2, sodass das Rennen für das Team im Kiesbett vorzeitig beendet war.

Mercedes-AMG GT4 mit erneutem Klassensieg
Eine erneut starke Leistung zeigte das Black Falcon Team Identica in der Klasse SP10. Tim Scheerbath, Tobias Müller und Tristan Viidas machten mit dem Mercedes-AMG GT4 #162 den Klassensieg perfekt und wiederholten damit ihren Erfolg beim ersten Saisonlauf.

Der dritte Lauf zur VLN war zugleich auch ein weiterer wichtiger und erfolgreicher Härtetest für Mercedes-AMG Motorsport in Hinblick auf das Saisonhighlight in der Eifel, das 24-Stunden-Rennen Nürburgring (20. bis 23. Juni). Bereits vom 18. bis 19. Mai steht mit dem ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen der Prolog zum legendären Langstreckenklassiker auf dem Programm.

Das nächste Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft – die 50. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy – findet am 13. Juli auf der Nürburgring-Nordschleife statt.

Maro Engel, Mercedes-AMG Team Black Falcon #14:„Das war heute ein sehr guter Vorbereitungslauf mit eigentlich allen Bedingungen, die man am Nürburgring so vorfinden kann. Wir haben im Rennen eine gute Leistung gezeigt – das war ein starkes Comeback nach dem Qualifying, in dem wir viel Pech hatten und nicht im richtigen Zeitfenster auf der Strecke waren und somit keine freie Runde bei noch trockenen Bedingungen fahren konnten.“

Patrick Assenheimer, Black Falcon Team AutoArena Motorsport #6: „Mit dem Top Ten-Ergebnis in einem wirklich harten Regenrennen können wir zufrieden sein. Das Rennen heute mit dem starken Regen und wechselnden Bedingungen war ein guter Test in Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen Nürburgring. Hierauf können wir aufbauen.“

John Shoffner, GetSpeed Rooster Rojo #23: „ Das ist ein toller, aber unerwarteter Sieg. Die Bedingungen heute waren sehr schlecht, auch wenn sie gegen Rennende etwas besser wurden. Alle Fahrer haben einen großartigen Job gemacht, das Fahrzeug war hervorragend. Wir freuen uns sehr über diesen Sieg.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team Black Falcon #16:„Wir hatten leider ein durchwachsendes Qualifying. Bei diesen schwierigen Wetterbedingungen mit extrem schlechten Sichtverhältnissen vom 20. Startplatz aus ins Rennen gehen zu müssen, ist natürlich alles andere als optimal. Die Bedingungen heute waren extrem anspruchsvoll, insbesondere auf der Grand Prix Strecke gab es sehr viel Aquaplaning, hier hatte ich in der ersten Kurve auch einen Dreher, zum Glück ohne Folgen.“

Tim Scheerbarth, Black Falcon Team Identica #162: „Wir sind mit gebrauchten Regenreifen gestartet, in der ersten Runde konnten wir uns von P3 direkt auf P1 verbessern. In Runde drei und vier waren die Bedingungen dann echt hart, viele Fahrzeuge sind von der Strecke abgekommen. Wir sind jedoch cool geblieben – der Regen hat wie erhofft nachgelassen und wir konnten unsere Regenreifen wieder ausspielen. Wir haben bereits das zweite VLN-Rennen in dieser Saison in der SP10 gewonnen, worüber wir uns natürlich sehr freuen.“