Mercedes: Platz zwei und drei beim Finale

[Teaminfo] Die Eifel zeigte sich pünktlich zum Start des Finallaufs der VLN von ihrer besten Seite. Nachdem aufgrund von Frühnebel das Qualifying und somit auch der Rennstart um eine Stunde verschoben werden mussten, konnten die insgesamt 155 Teilnehmer – darunter zwei Mercedes-AMG GT3 – das vierstündige Rennen bei optimalen äußeren Bedingungen in Angriff nehmen.

Das Mercedes-AMG Team HTP Motorsport #47 hatte sich mit Platz drei im Qualifying eine sehr gute Ausgangsposition für das Rennen gesichert. Startfahrer Maximilian Götz behauptete den dritten Platz am Start und setzte sich in der Spitzengruppe fest. Nach zehn absolvierten Runden inklusive eines taktischen frühen Boxenstopps konnte der Mercedes-AMG GT3 #47 die Führung übernehmen – dicht gefolgt von Luca Stolz im Mercedes-AMG GT3 #6 von Black Falcon, der von Platz sechs aus ins Rennen gegangen war.

Patrick Assenheimer übernahm das Steuer von Maximilian Götz und lieferte sich mit Hubert Haupt im Black Falcon Mercedes-AMG GT3 #6 ein spannendes, aber faires Duell an der Spitze. Durch mehrere Code 60-Phasen in der zweiten Rennhälfte büßten der Mercedes-AMG GT3 #47 und der Mercedes-AMG GT3 #6 jedoch etwas Zeit ein und fielen auf den zweiten beziehungsweise dritten Platz zurück. Schlussfahrer Raffaele Marciello machte in der Startnummer 47 des Mercedes-AMG Team HTP Motorsport mit Top-Rundenzeiten Druck auf die Spitze, konnte die Lücke zum Führenden jedoch nicht mehr ganz schließen. Nach 28 Rennrunden überquerte er die Ziellinie an Position zwei und sicherte dem Mercedes-AMG Team HTP Motorsport den ersten VLN-Podiumserfolg der Saison. Yelmer Buurman beendete das Rennen für Black Falcon #6 auf dem dritten Platz. Für das Mercedes-AMG Customer Racing Team war es nach dem Sieg beim Saisonhighlight, dem VLN-6-Stunden-Rennen, sowie dem Sieg beim fünften VLN-Lauf der bereits dritte Podiumserfolg in der Gesamtwertung. Hinzu kommt ein zweiter Platz für das Mercedes-AMG Team Black Falcon beim zweiten Saisonlauf.

Mit dem Doppelpodium feierte Mercedes-AMG Motorsport einen erfolgreichen Saisonabschluss in der VLN. Bei den neun VLN-Läufen konnten die Mercedes-AMG GT3 insgesamt vier Gesamtsiege sowie weitere drei Podiumsplatzierungen einfahren – eine starke Bilanz.

Die VLN verabschiedet sich nach dem neunten und letzten Lauf in die Winterpause. Ein Wiedersehen in der Eifel gibt es am 23. März 2019, wenn der Startschuss zum ersten Rennen der neuen Saison, der 65. ADAC Westfalenfahrt fällt.

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team HTP Motorsport #47: „Ich habe mich im Mercedes-AMG GT3 heute wieder sehr wohlgefühlt. Ich bin immer noch ein Rookie auf der Nordschleife und muss noch viel dazulernen, vor allem was die schwierigen Streckenabschnitte betrifft. Der Podiumsplatz ist ein gutes Ergebnis.“

Patrick Assenheimer, Mercedes-AMG Team HTP Motorsport #47: „Es hat sehr viel Spaß gemacht, gegen Hubert Haupt zu fahren. Ein markeninterner Kampf ist natürlich immer etwas Schönes. Es gab mehrere Code 60-Phasen und viele Überrundungen, bei denen mal der eine, mal der andere Vorteile hatte, aber es war immer ein fairer Kampf.“

Yelmer Buurman, Black Falcon #6: „Wir haben in den Code 60-Phasen etwas Zeit verloren. Danach war es schwierig, nach vorne zu fahren, der Abstand war zu groß. Am Ende sind wir kein großes Risiko mehr eingegangen, wir wollten das Fahrzeug sicher nach Hause bringen. Und genau das ist uns auch gelungen.“

Hubert Haupt, Black Falcon #6: „Mit dem heutigen Ergebnis können wir sehr zufrieden sein. Die VLN Saison war insgesamt super, wir haben das VLN Highlight, das 6-Stunden-Rennen, sowie den siebten Saisonlauf gewonnen. In der kommenden Saison werden wir mit dem Mercedes-AMG GT3 wieder angreifen.“