WTCR 2019: Jede Menge Nordschleifenerfahrung am Start

Nicht nur auf der Nordschleife hat die Saison begonnen, auch die FIA WTCR steht in den Startlöchern: Der Tourenwagen-Weltcup, der beim ADAC Total 24h-Rennen das fünfte von zehn Rennwochenenden absolvieren wird, startet vom 5. bis 7. April in Marrakesch zu seiner ersten Runde. 26 Fahrer aus 14 Nationen stehen in diesem Jahr am Start, unter ihnen ist mit Benjamin Leuchter (Duisburg) im VW Golf GTI TCR auch ein Deutscher. Und natürlich gehört zu den 13 Teams auch erneut die All-Inkl-Mannschaft um René Münnich, die die Honda Civic Type R der beiden Argentinier Néstor Girolami und Esteban Guerrieri einsetzt.

Aber auch viele andere Namen im Feld sind den deutschen Fans – und insbesondere denen auf der Nordschleife bestens bekannt, denn so mancher der FIA-WTCR-Piloten verfügt über Erfahrungen aus VLN und 24h-Rennen: Augusto Farfus (BRA) und Nick Catsburg (NED) etwa starten im Hyundai i30 N TCR. Rob Huff (GBR) im VW Golf. Tom Coronel (NED) geht im Cupra TCR an den Start, während Andy Priaulx (GBR) auf einen chinesischen Lynk & Co 03 TCR setzt: Eine Menge bekannter Gesichter also, und eine Menge Nordschleifenerfahrung, die im Juni auf dem Nürburgring aufeinandertreffen. Bevor es aber soweit ist, geht es für die Piloten auf Tour durch Europa. Denn nach dem Auftakt in Marokko folgen die Läufe in Ungarn (26. – 28. April), der Slowakei (10. – 12. Mai) und in den Niederlanden (17. – 19. Mai).

Der Italiener Gabriele Tarquini (Honda) wird es also nicht leicht haben, den WTCR-Titel des Vorjahres zu verteidigen. Ihn jagen Piloten auf insgesamt sieben Fahrzeugmarken, die insgesamt 43 Meistertitel in namhaften Rennserien auf sich vereinen. Darunter sind natürlich eine ganze Reihe Titel der europäischen Tourenwagen-Meisterschaft, der Tourenwagen-WM und – in Person von Tarquini selbst – auch der im vergangenen Jahr neu eingerichteten WTCR. Aber mit Farfus ist etwa auch der amtierende Titelträger des FIA GT-Weltcups am Start. Und mit dem Schweden Johan Kristoffersson ist außerdem der FIA-Rallycross-Weltmeister der Jahre 2017 und 2018 mit von der Partie. Kein Wunder, dass diese Qualität den WTCR-Chef François Ribeiro begeistert: „Die Vielfalt der Autos, das Level der Teams, die Anzahl der Meistertitel, die Mischung unterschiedlicher Fahrergeneration – all das macht die WTCR zu einem Aushängeschild der internationalen TCR-Wettbewerbe.“ Der Chef von WTCR-Promoter Eurosport Events ist überzeugt: „Die WTCR-Starterliste ist vielleicht das Beste, was der internationale Tourenwagen-Sport seit Jahrzehnten gesehen hat und gegenüber 2018 sicherlich eine Steigerung. Ich würde mich nicht wundern, wenn wir im Qualifying 20 Fahrzeuge innerhalb einer Sekunde sehen werden und erwarte spannende Fights quer durch das Starterfeld in allen 30 Läufen.“ Kein Wunder, dass die FIA WTCR ihrer Starterliste in diesem Jahr einen eigenen Namen gegeben hat und sie als „Supergrid“ bezeichnet, der unter dem Hashtag #WTCR2019Supergrid in den Social-Media-Kanälen auftaucht.

Übrigens: Die 26 festen Piloten in der FIA WTCR werden bei den einzelnen Läufen noch durch Wildcard-Piloten ergänzt. Bis zu sechs Fahrzeuge werden – abhängig von der Streckenkapazität – zum Feld hinzukommen.

WTCR – FIA World Touring Car Cup presented by OSCARO 2019 Starterliste:

1 – BRC Hyundai N Squadra Corse: Gabriele Tarquini (ITA), Hyundai i30 N TCR
5 – BRC Hyundai N Squadra Corse: Norbert Michelisz (HUN), Hyundai i30 N TCR
8 – BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team: Augusto Farfus (BRA), Hyundai i30 N TCR
9 – KCMG: Attila Tassi (HUN), Honda Civic Type R TCR
10 – Comtoyou Team Audi Sport: Niels Langeveld (NED), Audi RS 3 LMS
11 – Cyan Racing Lynk & Co: Thed Björk (SWE), Lynk & Co 03 TCR
12 – SLR VW Motorsport: Rob Huff (GBR), Volkswagen Golf GTI TCR
14 – SLR Volkswagen: Johan Kristoffersson (SWE), Volkswagen Golf GTI TCR
18 – KCMG: Tiago Monteiro (POR), Honda Civic Type R TCR
21 – Comtoyou DHL Team CUPRA Racing: Aurélien Panis (FRA), CUPRA TCR
22 – Comtoyou Team Audi Sport: Frédéric Vervisch (BEL), Audi RS 3 LMS
25 – SLR VW Motorsport: Mehdi Bennani (MAR), Volkswagen Golf GTI TCR
29 – ALL-INKL.COM Münnich Motorsport: Néstor Girolami (ARG), Honda Civic Type R TCR
31 – Team Mulsanne: Kevin Ceccon (ITA), Alfa Romeo Giulietta TCR
33 – SLR Volkswagen: Benjamin Leuchter (GER), Volkswagen Golf GTI TCR
37 – PWR Racing: Daniel Haglöf (SWE), CUPRA TCR
50 – Comtoyou DHL Team CUPRA Racing: Tom Coronel (NED), CUPRA TCR
52 – Leopard Racing Team Audi Sport: Gordon Shedden (GBR), Audi RS 3 LMS
55 – Team Mulsanne: Ma Qinghua (CHN), Alfa Romeo Giulietta TCR
68 – Cyan Performance Lynk & Co: Yann Ehrlacher (FRA), Lynk & Co 03 TCR
69 – Leopard Racing Team Audi Sport: Jean-Karl Vernay (FRA), Audi RS 3 LMS
86 – ALL-INKL.COM Münnich Motorsport: Esteban Guerrieri (ARG), Honda Civic Type R TCR
88 – BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team: Nicky Catsburg (NED), Hyundai i30 N TCR
96 – PWR Racingv: Mikel Azcona (ESP), CUPRA TCR
100 – Cyan Racing Lynk & Co: Yvan Muller (FRA), Lynk & Co 03 TCR
111 Cyan Performance Lynk & Co: Andy Priaulx (GBR), Lynk & Co 03 TCR