Zuschauer zugelassen! Jetzt Tickets sichern!

Wir haben von den Genehmigungsbehörden grünes Licht, Tribünen am Grand-Prix-Kurs für Fans zu öffnen. Hier findest Du alle Infos zur Ticketbestellung.

Pixum Adrenalin: Vorzeitiger Sieg im BMW M240i Racing Cup

[Teaminfo] Bereits einen Lauf vor dem Ende der diesjährigen VLN-Saison konnte das Pixum Team Adrenalin Motorsport den Gewinn der Teammeisterschaft im BMW M240i Racing Cup perfekt machen. Zudem darf sich die Mannschaft aus Heusenstamm bereits über die Klassensieger-Trophäen in der V5 und Cup5 sowie über den VLN-Juniormeistertitel von David Griessner freuen. Beim Saisonfinale hat das Team nun die Chance, sich noch weitere Auszeichnungen zu sichern, im Blickpunkt steht dabei vor allem die erfolgreiche Titelverteidigung in der VLN-Meisterschaft.
„Natürlich ist die Freude groß, dass wir bereits beim vorletzten Saisonlauf die ersten Titel einfahren konnten. Dass wir rechnerisch in diesen Wertungen schon jetzt nicht mehr eingeholt werden können, unterstreicht noch einmal unsere fantastische Teamleistung. Beim letzten Lauf werden wir noch einmal alles geben, damit noch weitere Titel hinzukommen. Neben Fahrer-und Teamwertung in der VLN-Gesamtmeisterschaft geht es für uns noch um den Produktionswagentitel, die Klassensieger-Trophäe in der V4 sowie innerhalb des BMW M240i Racing Cups um die Fahrer-und Gentleman Wertung“, sagt Teamchef Matthias Unger.
Vor allem die Verwirklichung des größten Saisonziels ist spätestens seit dem achten Lauf zur VLN in greifbare Nähe gerückt. Durch den sechsten Saisonsieg von Yannick Fübrich und David Griessner in der Cup5-Klasse und dem gleichzeitigen Klassenerfolg von Christopher Rink, Philipp Leisen und Danny Brink in der V4 konnte sich das Team in eine komfortable Ausgangsposition bringen. „Natürlich führen mit beiden Fahrzeugen die Tabelle an und haben demzufolge alle Trümpfe in unserer Hand. Aber wie heißt es so schön: to finish first, you first have to finish”, so Unger weiter.
Klasse Cup5: Griessner / Fübrich bleiben das Maß der Dinge
Die Spitzenreiter Yannick Fübrich und David Griessner leisteten sich beim achten Saisonlauf mit dem CFN-Folientechnik BMW M240i Racing mit der Startnummer #650 erneut keine Schwäche. Im Ziel hatte das Fahrerduo einen Vorsprung von über 1:30 Minute auf die Konkurrenz. „Ich konnte im Rennen recht schnell die Führung übernehmen, danach haben wir uns phasenweise ein echtes Kopf-an-Kopf-Duell an der Spitze geliefert. In der Endphase konnten wir uns dann immer weiter absetzen“, so Fübrich anschließend.
Doch auch die anderen drei Fahrzeuge des Teams konnten mit starken Ergebnissen in der Cup5-Klasse überzeugen. Doppelstarter David Griessner sicherte sich zusammen mit Francesco Merlini (SSB-Wägetechnik-BMW M240i #652) den vierten Rang und auch Daniel Attallah, Kevin Flückinger, Laura Luft, Gustavo Xavier (BMW M240i #651) sowie Thomas Henriksson, Stefan Kruse, Davide Dehren (Pixum-BMW M240i #655) gelang mit den Plätzen acht und neun der Sprung in die Top-10. Dieses erneut starke Ergebnis brachte dem Team den vorzeitigen Titelgewinn in der Teammeisterschaft des BMW M240i Racing Cups ein. Gleichzeitig steht Pilot David Griessner bereits jetzt als VLN-Juniormeister fest.
Klasse V4: Rink / Brink / Leisen halten den VLN-Meisterschaftskampf spannend
Nach dem holprigen Saisonstart hatten Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen (Pixum-BMW 325i E90 #1) mit der Verteidigung ihres VLN-Meistertitels schon fast abgeschlossen. Dank einer bärenstarken zweiten Saisonhälfte und eines erneuten Klassensiegs beim achten Saisonlauf hat das Fahrertrio jedoch die Chance aufrechterhalten, am Ende doch noch ganz oben in der Tabelle zu stehen. „Wir haben natürlich noch nicht mit Kapitel Meisterschaft abgeschlossen. Dank des heutigen Sieges haben wir uns einen Vorteil gegenüber unserem härtesten Klassengegner verschafft und können beim Finale noch an unseren Teamkollegen David Griessner / Yannick Fübrich vorbeiziehen. Sie haben jedoch alle Trümpfe in der Hand, daher wird es schwer werden“, erklärt Brink. Neben der VLN-Meisterschaft geht es für das Fahrertrio beim Saisonfinale auch noch um die Klassensieger-Trophäe in der V4 sowie um den Produktionswagentitel.
Ihren Teamkollegen Christoph Magg, Philipp Stahlschmidt und Philipp Kowalski gelang beim achten VLN Lauf eine kleine Aufholjagd. Von der 13. Startposition aus ging es mit dem Motec-Wheels-BMW 325i E90 #703 trotz der enormen Leistungsdichte in der Klasse bis auf Platz neun nach vorne. „Es wäre sicherlich noch mehr möglich gewesen, allerdings hätten wir dafür in den Gelb-Phasen ein wenig mehr Glück gebraucht. So ist uns nach hinten heraus leider ein wenig die Zeit ausgegangen. Schade, denn uns haben beispielsweise zu Platz vier gerade einmal 50 Sekunden gefehlt“, schildert Magg.
Klasse SP10: Platz vier für Wolter/Lenerz/Krebs
Einen überzeugenden Auftritt legten Thorsten Wolter, Marcel Lenerz und Thomas Krebs mit dem Mainhatten-Wheels-BMW M4 GT4 #161 in der Klasse SP10 hin. Trotz starker Konkurrenz fuhren sie nach Ablauf der vierstündigen Renndistanz einen guten vierten Klassenrang ein.
Klasse V5: Viel Pech für die beiden Autos vom Pixum Team Adrenalin Motorsport
Ungewohnt viel Pech hatte das Pixum-Team Adrenalin Motorsport in der Klasse V5. Erstmalig in dieser Saison erreichten Daniel Zils, Norbert Fischer und Oskar Sandberg nicht als Sieger das Ziel. Aufgrund eines kleineren technischen Problems mussten sie den Pixum-Porsche Cayman #444 vorzeitig an der Box abstellen. „Natürlich hätten wir unsere Serie gerne fortgesetzt, angesichts der geringen Starterzahl in unser Klasse an diesem Wochenende lässt sich der Ausfall aber noch verkraften. Die Klassensieger-Trophäe in der V5 haben wir bereits sicher, nun gilt es beim Saisonfinale noch einmal ordentlich zu punkten um ein gutes Endergebnis in der VLN-Gesamtwertung zu erreichen“, so Fischer.
Ihren Teamkollegen Ulrich Korn, Charles Oakes und Karl Brinker war mit dem Nexen-Tire-Porsche Cayman #445 ebenfalls kein gutes Ergebnis vergönnt. Sie schieden trotz guter Performance nach einem unverschuldeten Unfall vorzeitig aus.