Zuschauer zugelassen! Jetzt Tickets sichern!

Wir haben von den Genehmigungsbehörden grünes Licht, Tribünen am Grand-Prix-Kurs für Fans zu öffnen. Hier findest Du alle Infos zur Ticketbestellung.

Manheller: Platz drei und vier beim VLN-Auftakt

[Teaminfo] Das Manheller Racing Team im MSC Adenau e.V. hat beim ersten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft 2019 den dritten und vierten Platz in der Klasse VT2 erreicht. Auf das Podium fuhren Marcel Manheller, Josef Knechtges und Carsten Knechtges, Rang vier ging an das Duo Martin Owen und Kurt Strube auf dem neu aufgebauten WWS-BMW 330i. „Für den Auftakt mit einem ganz frischen Fahrzeug sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es wäre aber deutlich mehr drinnen gewesen, und beide Autos haben noch viel Potenzial. Wir nutzen die Erfahrungen jetzt, um noch einige Verbesserungen vorzunehmen“, sagte Teamchef Stefan Manheller nach dem Rennen.
Im Qualifying, das wegen Nebel nach hinten verschoben werden musste, erreichte das Team die Startplätze zwei und sechs. In Folge des verspäteten Qualifyings wurde auch das Rennen später gestartet und von vier auf zwei Stunden und 45 Minuten gekürzt. Nach dem Start konnte Marcel Manheller in der fünften Runde die Führung in der Klasse übernehmen, bevor ein Reifenschaden alle Hoffnungen auf den Sieg begrub. Das Fahrertrio kämpfte sich im Anschluss von Platz fünf wieder nach vorne. Kurt Strube und Martin Owen auf dem Schwesternfahrzeug setzten derweil auf konstante Rundenzeiten und kamen so im Laufe des Rennens immer weiter nach vorne. „Das neue Fahrzeug ist noch nicht perfekt, macht aber jetzt schon viel Spaß“, resümierte Strube.
Manheller Racing ist vielen Fans aus der V4-Klasse bekannt, setzt 2019 aber stärker auf die neue BMW-Generation mit zwei Litern Hubraum und Turbolader. Schon in der vergangenen Saison wurde ein BMW der neuen Spezifikation getestet und erzielte bereits einen Klassensieg. „Die Klasse sportlicher Fahrzeuge mit Zweiliter-Turbomotoren wächst stetig, wir sind daher fest überzeugt, dass die Klasse VT2 noch kräftig anwachsen wird“, sagte Teamchef Manheller. In den kommenden drei Wochen werden die Fahrzeuge weiter überarbeitet, bevor am 13. April das VLN 44. DMV 4-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring startet.