Zuschauer zugelassen! Jetzt Tickets sichern!

Wir haben von den Genehmigungsbehörden grünes Licht, Tribünen am Grand-Prix-Kurs für Fans zu öffnen. Hier findest Du alle Infos zur Ticketbestellung.

News und Stimmen aus dem Qualifying 1

Mit Abtrocken der Ideallinie begannen im ersten Qualifying auch die Rundenzeiten zu fallen. Nach drei Stunden hatte am Ende der #48 AMG GT3 vom AMG Mercedes Team Mann Filter die Nase vorne mit einer Bestzeit von 8.24,801 Minuten. Nur 0,211 Sekunden zurück lag der Audi Sport Team Car Collection Audi R8 LMS. Black Falcon sicherte sich mit einem weiteren AMG Mercedes GT3 die dritte Position mit einer halben Sekunde Rückstand auf die Markenkollegen. Insgesamt belegten die GT3 Boliden der SP9 Klasse die ersten 30 Ränge. Schnellster „Nicht-GT3“ wurde der Care for Climate Porsche 991 GT3 Cup 2.
#1 – Porsche 911 GT3 R (Lietz,Makowiecki,Pilet,Tandy)
22:27 Uhr Patrick Pilet: „Mir ging es darum, ein paar Runden zu fahren. So viel saß ich heute noch nicht im Auto. Ich bin kein Risiko eingegangen – wenn man zu viel pusht, fliegt man ab. Momentan ist draußen viel los.“
Frédéric Makowiecki: „Der Kurs ist tricky und war zu Beginn stellenweise noch sehr feucht. Die Ideallinie trocknete zwar ab, doch bei dem Verkehr muss man sie ab und zu verlassen.“
#11 – Ferrari 488 GT3 (Keilwitz,Kainz,Krumbach,Mattschull) Alexander Mattschull:
21:19 Uhr: „Wir hatten noch nicht viel Zeit zum Testen. Es war jetzt meine ersten Runden überhaupt. Es lief gut und das Auto funktioniert auch. Jetzt wird die Strecke auch immer schneller.“
#16 – Mercedes- AMG GT3 (van der Zande,Vautier,Seyffarth,Heyer)
21:07 Uhr: Renger van der Zande: „Es ist weder nass noch trocken. Manche Stellen sind noch etwas feucht und 50 Meter später ist die Ideallinie komplett trocken. Es ist nicht einfach im Moment – es gibt viel zu verlieren und nichts zu gewinnen. Slick sind derzeit die richtige Wahl, aber man muss vorsichtig sein. Wenn man von der Linie abkommt, ist es sofort nass und man rutscht in die Leitplanken.“
21:41 Uhr: Jan Seyffarth: „Es gibt noch ein paar wenige feuchte Stellen. Allerdings sind genau diese besonders tricky. Wir hoffen, dass wir es noch ins Top-Qualifying schaffen“
#29 – Audi R8 LMS (Mies,Rast,van der Linde,Haase)
21:08 Uhr: Wechselt auf Slicks.
#30 – Porsche 911 GT3 R (Abbelen,Müller,Renauer,Preining)
21:33 Uhr: Robert Renauer: „Jetzt war es eigentlich noch ganz entspannt. Das waren meine ersten Runden hier seit zwei Jahren. Die Strecke ist immer noch am Abtrocknen. Das Auto fährt sich super. Alex ist jetzt am Steuer, der hat hier etwas mehr Erfahrung. Wir wollen uns noch einen Platz im Top-Quali sichern. Eben war noch relativ wenig Verkehr. Man hat aber schon die Grills der Fans gerochen.“
#38 – Nissan GT-R Nissmo GT3 (Wlazik,Menzel,De Oliveira,Burdon)
22:23 Uhr: Christian Menzel: „Ich weiß nicht, ob ich mich heute noch ans Steuer setze. Mir ist es lieber, wenn unsere Neulinge im Dunkeln fahren. Wenn die Jungs sagen, dass das Licht gut eingestellt ist, dann glaube ich das. Zwei Kollegen waren noch nie hier und die brauchen jeden Meter.“
#42 – BMW M6 GT3 (Farfus,Tomczyk,van der Linde,Scheider)
21:47 Uhr: Sheldon van der Linde: „Es lief gut für uns. Ab jetzt werden die Zeiten mit jeder Runde schneller. Im Freien Training konnten wir wegen des Regens nicht viel testen. Es ist gut, dass ich jetzt ein paar Runden drehen kann. In den vergangenen Wochen war ich in der DTM am Start und musste mich wieder an den GT3 gewöhnen. Moment ist auf der Strecke extrem viel los.“
#44 – Porsche 911 GT3 R (Bachler,Bergmeister,Ragginger,Werner)
22:44 Uhr: Dirk Werner: „Wir haben zunächst abgewartet bis die Fahrbahn abtrocknet und wir mit Slicks rausfahren können. Dann war nur die Ideallinie trocken und es war schwer, ein Gefühl für die Strecke zu bekommen. Wir sind im Trockenen bisher nicht viel gefahren. Wir haben noch viel vor, aber leider nicht mehr so viel Zeit. Aber das ist für alle gleich.“
Klaus Bachler: „Das waren seit drei Monaten meine ersten Runden auf der Nordschleife und dann noch im Dunkeln. Aber es fühlt sich gut an, wieder hier zu sein. Unser Auto läuft gut, wir testen ein paar Dinge. Die Strecke macht unglaublich viel Spaß, und ich hoffe, noch ein paar Runden fahren zu können.“
#48 – Mercedes- AMG GT3 (Hohenadel,Arnold,Marciello,Götz)
21:29 Uhr. Maximilian Götz: „Ich habe eben meine beiden Pflichtrunden absolviert. Die Strecke wird jetzt immer besser. Ich denke, dass man in den nächsten 30 Minuten noch schnellere Zeiten sehen wird.“
#95 – Audi RS3 (Haener,Hewer,Speich,Waschkau)
20:50 Uhr: Der Audi RS3 aus der SP3T steht mit technischem Defekt hinter der Aremberg-Kurve
#98 – BMW M6 GT3 (Eng,De Phillippi,Blomqvist,Jensen)
22:12 Uhr: Mikkel Jensen: „Ich bin hier auf der Nordschleife zum ersten Mal im Dunkeln unterwegs und lerne noch viel. Am Ende lief es ganz gut, es ist aber ziemlich schwierig da draußen. Die Strecke sieht feucht aus, ist es aber nicht wirklich. Wenn man beim Überholen die Linie verlassen muss, kommt man aber schnell auf noch nasse Stellen und verliert den Grip.“
#122 – Opel Manta (Beckmann,Hass,Strycek,Schulten)
Bei seinem 19. Start überzeugt der Opel Manta einmal mehr auf ganzer Linie. Klassenbestzeit in 9.59,593 Minuten und rund 14 Sekunden Vorsprung auf den in den letzten beide Jahren siegreichen Avia-Renault Clio Nr. 116.
#160 – Hyundai i30 N Fastback (Engstler,Engstler,Naumann,Byung Hyi Kang)
21:05 Uhr: Einschlag im Bereich Schwedenkreuz in Fahrtrichtung rechts und links. Fahrer war Byung Hyi Kang, der aus dem Fahrzeug bereits aussteigen konnte.
#320 – Porsche GT3 Cup 2 (von Löwis of Menar,“Smudo“, Schellhaas,Duffner) Thomas von Löwis of Menar:
21:17 Uhr: „Wenn man bedenkt, dass wir nur Amateure sind, dann haben wir sehr lange den ersten Platz besetzt. Das hat Spaß gemacht. Vielen Dank an Daniel Schellhaas, das hat er ganz toll hinbekommen. Das war für uns ein Highlight, das wir sehr genossen haben. Natürlich haben wir einen Screenshot gemacht – so etwas ist für die Ewigkeit.“
#718 – Porsche 718 (Zensen,Peitzmeier,Küke,Salewsky)
23:01 Uhr: Feierabend für den Porsche Cayman 718S von Nexen Motorsport. Alle Piloten haben ihre Pflichtrunden absolviert. „Auf Zeitenjagd waren wir nicht, für uns spielt der Startplatz eine untergeordnete Rolle“, so Teamchef Zensen.