Zuschauer zugelassen! Jetzt Tickets sichern!

Wir haben von den Genehmigungsbehörden grünes Licht, Tribünen am Grand-Prix-Kurs für Fans zu öffnen. Hier findest Du alle Infos zur Ticketbestellung.

FIA WTCR: Nordschleife wird 2020 dritter Saisonlauf

Der FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR wird auch im kommenden Jahr Station auf der Nürburgring-Nordschleife machen. Wie die Organisatoren bekannt gaben, wird Deutschland als dritte Station des zehn Wochenenden umfassenden Terminkalenders der Serie angelaufen. Einige Neuerungen sorgen in der kommenden Saison für zusätzliche Würze, wobei die eigentliche Show nicht angetastet wird. So kommen mit Spanien (Aragon) und Südkorea (Inje Speedium Circuit) zwei neue Strecken hinzu, während der Lauf in Suzuka entfällt. Zu den wichtigsten Neuerungen im Reglement gehört eine Justierung bei der Festlegung der Zusatzgewichte sowie eine neu eingeführte Rookiewertung.
Es sind eher kleine Anpassungen, die das Geschehen in der FIA WTCR 2020 nochmal etwas attraktiver machen sollen. „Wenn man über ein erfolgreiches Produkt verfügt, wie wir es mit der WTCR tun, ist es wichtig keine großen Änderungen zu machen, sondern auf kleine Anpassungen zu setzen, um die Show in Zukunft nochmal zu verbessern“, sagt Francois Ribeiro, der Chef von WTCR-Promoter Eurosport Events. Zu den Neuerungen gehört die Rookiewertung für Fahrer unter 23 Jahre, die bis dato bei höchstens drei WTCR-Events am Start standen. Sie soll die Verdienste von Nachwuchspiloten in der WTCR hervorheben und würdigen. In Sachen Zusatzgewichte bringt eine kleine Änderung womöglich mehr Action in die Rennen. Statt für die Festlegung die Rundenzeiten aus Qualifyings und Rennen heranzuziehen, werden künftig nur noch die Qualifyingzeiten gewertet: „Wir haben zu lange die Renningenieure an der Boxenmauer gesehen, die sich wegen des Rundenzeitenmanagements am Kopf kratzen und mit den Fahrern kommunizieren“, beschreibt Francois Ribeiro.
An der Nordschleife tragen die Piloten der FIA WTCR im kommenden Jahr den dritten Lauf des Jahres aus. Nach dem Saisonbeginn in Marokko folgen fünf europäische Rennen, die neben Deutschland auch Ungarn, die Slowakei, Portugal und Spanien umfassen. In der zweiten Saisonhälfte wechselt die FIA WTCR dann wieder in den asiatischen Raum und trägt zwischen September (China / Ningbo) und dem Finale in Malaysia im Dezember vier Läufe aus, zu denen neben dem spektakulären Stadtkurs von Macau 2020 erstmals auch der südkoreanische Inje Speedium Circuit gehören wird.
FIA WTCR: Saisonkalender 2020
3. – 5. April: Marokko (Circuit Moulay El Hassan, Marrakesch)
24. – 26. April: Ungarn (Hungaroring)
20. – 23. Mai: ADAC TOTAL 24h-Rennen (Nordschleife)
5. – 7. Juni: Slovakei (Slovakia Ring)
19. – 21. Juni: Portugal (Circuito Internacional de Vila Real)
3. – 5. Juli: Spanien (MotorLand Aragón)
4. – 6. September: China (Ningbo International Speedpark)
16. – 18. Oktober: Südkorea (Inje Speedium Circuit)
19. – 22. November: Macau (Circuito da Guia)
10. – 13. Dezember: Malaysia (Sepang International Circuit)