Keine Zeitverbesserungen in Q3

Im dritten und letzten Qualifying für das 48. ADAC TOTAL 24h-Rennen 2020 konnten alle Teams noch einmal bei nassen Bedingungen testen. Witterungsbedingt blieben die Rundenzeiten weit hinter den bisherigen Bestzeiten zurück. Nur fünf Teams kamen unter die Marke von 9:40 Minuten. Wieder im Feld dabei sind die im zweiten Training verunfallten Fahrzeuge von Falken Motorsport und HRT. Die Rennleitung sprach im Nachgang zum Donnerstag noch einige Strafen aus, die Einfluss auf die Startaufstellung haben werden.  

#3 Audi R8 LMS GT3 (Bortolotti / Frijns / Haase / Winkelhock)

Robin Frijns wird nicht am 24h-Rennen teilnehmen können. Der Niederländer leidet an einem grippalen Infekt, der Covid-19-Test fiel allerdings negativ aus. Damit ist der Audi R8 nur noch mit drei Personen besetzt.

#18 / #19 Porsche 911 GT3 R

Die beiden KCMG Porsche von Bamber / Bernhard / Bergmeister / Olsen und Imperatori / Liberati / Burdon / Olsen sind mit jeweils 23 Runden die fleißigsten Trainingsteilnehmer.

#22 Mercedes AMG GT3 (Heyer / Asch / Jäger / Juncadella)

Sebastian Asch: „Es ist schön, dass wir das Jubiläums-Logo 10 Jahre Mercedes-AMG Customer Racing auf dem Auto haben. Wir sortieren auf der Strecke noch aus. Platz neun im Qualifying klingt nicht so schlecht, aber natürlich haben wir noch Sachen, die wir verbessern wollen. Im Regen war es wichtig, dass wir noch ein paar Runden drehen.“

#29 Audi R8 LMS GT3 (Drudi / Mies / Rast / van der Linde)

Rene Rast: „Es war sehr schwierig bei diesen Bedingungen, sehr kalt und nass. Gerade die Nordschleife war sehr, sehr rutschig. Es ist jetzt für viele das erste Mal, dass wir im Regen fahren. Wir müssen schauen, ob wir vielleicht noch ein paar Setup-Änderungen vornehmen und das Auto auf die Regenbedingungen vorbereiten. Wenn es nass ist, wird das Qualifying ein bisschen eine Lotterie.“

#31 Porsche 911 GT3 R (Kern / Jaminet / Martin / Arnold)

Mathieu Jaminet: „Er war gut, ein paar Runden im Regen zu drehen. Aber wir kämpfen scheinbar mit den gleichen Problemen am Auto wie gestern. Wir verlieren deutlich Performance. Ich kann gar nicht sagen, was ich für das Top Qualifying oder das Rennen erwarte. Denn wenn wir das Problem nicht lösen, werden wir sicher nicht mit um den Sieg kämpfen können. Das Auto verhält sich in Rechts- und Linkskurven nicht gleich. In Rechtskurven verlieren wir immer das Heck und rutschen zu viel, in Linkskurven ist alles ganz normal. Für einen Fahrer ist das dann nicht so einfach. Wir haben mehr oder weniger schon alles am Auto gewechselt, aber das Problem ist immer noch da.“

#44 Porsche 911 GT3 R (Bachler / Müller / Dumbreck / Ragginger)

Teammanager Sebastian Stadler: „Der Schaden am Auto war nicht so erheblich wie anfangs gedacht. Es war ja in einer schnellen Passage passiert an der Fuchsröhre in der Nähe zum Adenauer Forst. Peter Dumbreck hatte das Auto auf einer Ölspur verloren und vorne und hinten die Leitplanke touchiert. Zum Glück waren nicht mehr als Karosserieteile beschädigt und wir hatten das Auto heute morgen um 5 Uhr wiederhergestellt. Peter Dumbreck ist jetzt in Q3 mit dem Auto wieder unterwegs, um zu schauen, ob alle wesentlichen Funktionen am Fahrzeug vorhanden sind. Dann werden wir weiter am Fahrzeug arbeiten, um für das Top Qualifying fit zu sein.“

#100 BMW M6 GT3 (Walkenhorst / Ziegler / von Bohlen / von Bohlen)

14:08 Uhr: Unfall im Bereich Hatzenbach

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Strafen und Entscheidungen der Rennleitung nach dem 2.Qualifying:

#92 VW Golf VII GTI (Jahn / Schmidt / Friesecke / Koch)

Überfahren der weißen Linie an der Boxenausfahrt – Streichung der schnellsten Qualy-Runde

#153  BMW e90 (Miettinen / Berghult / Engelmann / Löw)

Zu schnell in einer Code 60-Phase – Start hinter der Startergruppe beim Rennen

#90 Opel Astra Cup (Imparato / Schmidt / Tavares / Wales)

Überfahren der weißen Linie an der Boxenausfahrt – Streichung der schnellsten Qualy-Runde