Zuschauer zugelassen! Jetzt Tickets sichern!

Wir haben von den Genehmigungsbehörden grünes Licht, Tribünen am Grand-Prix-Kurs für Fans zu öffnen. Hier findest Du alle Infos zur Ticketbestellung.

Bonk: Kleines Aufgebot auf dem Nürburgring

Für Bonk Motorsport bedeutet das letzte Septemberwochenende eines besondere Herausforderung. Die Mannschaft startet parallel beim Saisonfinale der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring und – natürlich – im angestammten Revier auf der Nordschleife. Beim siebten VLN-Lauf, dem 59. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen, geht das Team deshalb mit einem kleineren Aufgebot an den Start. Hermann Bock fährt den Audi RS3 LMS in der Klasse SP3T. Unterstützung erhält er diesmal von Jürgen Nett. Teamchef Michael Bonk freut sich auf den Einsatz: „Der Audi ist schnell und zuverlässig. Ein Klassensieg ist auf jeden Fall möglich.“
Daneben tritt auch der unter Bonk-Bewerbung laufende Nett-Peugeot an. Jürgen Nett, Achim Nett und der Brite Bradley Philpot wollen mit dem Peugeot 308 Racing Cup TCR einen weiteren Klassensieg in der SP2T einfahren. Achim Nett ist optimistisch und sagt: „Wir haben in diesem Jahr einen echten Lauf und wollen unsere Erfolgsserie natürlich fortsetzen.“
GT4-Saisonfinale auf dem Sachsenring
Unter dem Teamnamen Hofor Racing by Bonk Motosport tritt die Mannschaft zudem beim Saisonfinale der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring an. Wie gewohnt werden zwei BMW M4 GT4 mit den Fahrerpaarungen Michael Schrey/Thomas Jäger sowie Claudia Hürtgen/Michael Fischer ins Rennen geschickt. Bonk Motorsport hat bislang eine starke Premierensaison in der ADAC GT4 Germany gezeigt. Neben einem Sieg gab es zahlreiche gute Platzierungen. Teamchef Bonk: „Zuletzt zeigte die Formkurve ein wenig nach unten, auch weil die Balance of Performance zu unseren Ungunsten verändert wurde. Ich hoffe, uns gelingt eine gute Abschiedsvorstellung für diese Saison. Die Möglichkeiten dazu haben wir sicherlich.“