Pixum Adrenalin: Reifenschlacht wurde mit drei Klassensiegen belohnt

[Teaminfo] Drei Klassensiege und zwei vierte Ränge in den teilnehmerstärksten Klassen des Wochenendes – so lautet die eindrucksvolle Bilanz des Pixum-Team Adrenalin Motorsport beim siebten Lauf zur VLN. Trotz schwierigster Wetterbedingungen präsentierte sich die Mannschaft von Teamchef Matthias Unger damit einmal mehr in meisterlicher Verfassung und verteidigte erfolgreich die Doppelführung in der VLN-Gesamtwertung. „VLN 7 war eine reine Reifenschlacht, die ich so bis jetzt noch nie erlebt habe“, so Matthias Unger. Man konnte sich nie sicher sein, die richtigen Reifen montiert zu haben, da die Strecke über das ganze Rennen hinweg so gut wie nie komplett trocken oder nass war.

„Ich bin unheimlich stolz auf meine gesamte Mannschaft. Es ist fantastisch zusehen mit welcher Konstanz wir diese Top-Leistungen abrufen können. Im letzten Jahr hatten wir die bislang erfolgreichste Saison unserer Teamgeschichte. Ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, aber 2019 können wir das Ganze vielleicht noch einmal wiederholen oder sogar toppen“, erklärt Teamchef Matthias Unger, der sich bereits zum dritten Mal in dieser Saison über den „Klassensieg-Hattrick“, bestehend aus Erfolgen in den beiden Produktionswagenklassen V5 und V4 sowie dem BMW M240i Racing Cup (Cup5), freuen durfte.

Klasse Cup5: Griessner / Fübrich erleben einen weiteren „goldenen Moment“

Passend zu ihrem goldfarbenen Fahrzeugdesign konnten David Griessner und Yannick Fübrich ihre Erfolgsbilanz in der Cup5-Klasse weiter aufstocken. Bereits zum fünften Mal in dieser Saison sahen sie mit dem CFN-Folientechnik-BMW M240i Racing mit der Startnummer #650 als Sieger die Zielflagge. „Die Zeitstrafe beim vergangenen VLN-Rennen, durch die wir im Nachgang auf Rang zwei zurückgefallen sind, hat uns natürlich schon ein wenig geärgert. Daher wollten wir nun unbedingt bei diesem Rennen unseren fünften Saisonsieg feiern. Klasse, dass uns dieses Vorhaben geglückt ist und wir damit unsere Tabellenführung verteidigen konnten“, war sich das Fahrerduo einig. Die beiden zeigten bei den wechselnden Wetterbedingungen, dass Sie nicht ohne Grund an der Tabellenspitze sind. Startfahrer Yannick Fübrich konnte bereits in der ersten Runde elf Sekunden Vorsprung auf den Zweiten in der Cup 5 herausfahren und Runde um Runde den Vorsprung kontinuierlich weiter ausbauen. Zusammen mit David Griessner, der den zweiten Stint fuhr, waren es beim Zieleinlauf fast drei Minuten Vorsprung vor der Konkurrenz.

Doch nicht nur David Griessner und Yannick Fübrich trotzten den widrigen Witterungsbedingungen, auch die übrigen BMW M240i-Racing Fahrzeuge von Pixum Adrenalin spulten mühelos die vierstündige Distanz ab. Besonders beeindruckend war dabei die starke Vorstellung von Ben Bünnagel und Francesco Merlini, die mit dem SSB-Wägetechnik BMW M240i Racing #652 auf die vierte Position fahren konnten. Neben ihnen schafften auch Edoardo Bugane, Francesco Bugane und Robert van Husen mit dem Motec-Wheels-Fahrzeug #654 den Sprung in die Top Ten. Komplettiert wurde das starke Teamergebnis durch den 13. Rang von Thomas Henriksson, Stefan Kruse und Davide Dehren (Pixum #655) sowie den 15. Platz von „Jeff Young“, Andres Bruno Josephsohn und Laura Luft (#651).

Klasse V5: Zils/Fischer/Sandberg machen das halbe Dutzend voll

Daniel Zils, Norbert Fischer und Oskar Sandberg konnten mit dem Pixum-Porsche Cayman #444 souverän die lupenreine Bilanz aufrechterhalten und ihren sechsten Saisonsieg in der Klasse V5 einfahren. Zudem durfte sich das Fahrertrio einmal mehr auch über den Wertungsgruppensieg bei den VLN-Produktionswagen freuen. Damit sind Zils/Fischer/Sandberg auf dem besten Wege, die maximal mögliche Punktzahl in der Klasse V5 zu ergattern. In der aktuellen Meisterschaftstabelle befinden sie sich weiterhin auf dem zweiten Rang hinter dem Duo Griessner / Fübrich.

Das Schwesterfahrzeug, der Nexen-Tire-Porsche Cayman #445, fand nach dem Ausfall beim vorangegangenen Lauf wieder in die Erfolgsspur zurück. Ulrich Korn, Charles Oakes und Matthias Beckwermert fuhren nach einem fehlerfreien Rennen auf dem sechsten Platz ein.

Klasse V4: Rink/Leisen/Brink mit meisterlichem Auftritt

Christopher Rink, Philipp Leisen und Danny Brink konnten beim siebten VLN-Lauf in eindrucksvoller Manier beweisen, dass sie zu den absoluten Regenspezialisten auf der Nordschleife zählen. So nahm das Fahrertrio im Verlaufe der vierstündigen Distanz der starken Konkurrenz über eine Runde ab und sicherte sich mit dem Pixum-BMW 325i E90 #1 den überlegenen Sieg. „Beim letzten Lauf haben wir zum Schluss einfach unheimlich viel Pech in einer Code-60-Phase gehabt. Dadurch ist uns der Sieg leider verwehrt geblieben. Heute konnten wir wieder erfolgreich zurückschlagen“, so das Fahrergespann.

Eine starke Leistung zeigten auch Christoph Magg, Philipp Stahlschmidt und Philipp Kowalski, bei denen der Knoten endgültig wieder zu platzen scheint. Am Ende sprang für die 24h-Klassensieger mit dem BMW 325i E90 #703 ein starker vierter Platz heraus. Abgerundet wurde der glänzende Auftritt in der Klasse V4 durch den siebten Rang von Ilmari Korpivaara und Andreas Winkler im Motec-Wheels BMW 325i E90 #702.

Klasse SP10: Wolter/Lenerz mischen die GT4-Spitze auf

Auch in der Klasse SP10 konnte das Pixum-Team Adrenalin Motorsport um die vorderen Plätze mitkämpfen. Thorsten Wolter und Marcel Lenerz waren auf einem Niveau mit den Top-Fahrzeugen der Klasse unterwegs, mussten den Mainhattan-Wheels BMW M4 GT4 #161 allerdings nach einem Zwischenfall vorzeitig an der Box abstellen.